RSS

Schlagwort-Archive: Sicherheit

Nashörner leben gefährlich – Europas unheimliche Raubserie


Ich weiss ja nicht, ob schon irgendjemand von dieser Nashorn-Mafia gehört hat? Wenn ja, dann wird er/sie wissen, was ich meine. Wenn nicht, werde ich es jetzt mal schnell erklären.
Also, in ganz Europa treibt sich eine Bande herum, die Nashorn-Hörner klaut. Dabei schrecken sie nicht einmal zurück, mitten am hellichten Tag in einem Museum einem ausgestopften Nashorn den Kopf abzureissen. Der leidige Witz daran ist, dass diese Freveltat niemand sofort bemerkt. Es ist ja nicht nur dass, in Deutschland haben sie auch bereits zugeschlagen – Hamburg. Dort wurden aus einem Museum einige Nashorn-Hörner entwendet. Ist auch schon Monate her. Damals waren es Hörner von toten Nashörnern. Nun wird aber befürchtet, dass auch lebende Nashörner ihr Horn verlieren könnten. Deshalb rüsten die Zoos auf und verstärken ihre Sicherheitsvorkehrungen. Ob es was bringen wird? Das werden wir sehen. Ich würde etwas ganz anderes vorschlagen. Allen Nashörnern die Hörner absägen. So macht man das in Afrika auch. Seitdem ist dort der Bestand nicht mehr so gewildert worden. Ist nicht schön, ein Nashorn ohne Horn zu sehen. Aber lieber das, als das es tot im Stall liegt. Oder gar tot auf der Anlage.
Und warum ist diese Horn-Mafia unterwegs und macht Europa unsicher?
Schuld sind daran mal wieder die Chinesen und ihre Allheilmittel. Denn auch das Horn Nashorns gilt wie Tigerkrallen oder Tigerzähne oder deren Fleisch als Potenzmittel. Völliger Blödsinn, nicht wahr? Dafür gibt es schliesslich Viagra. Aber doch nicht in China, da zählt noch das Traditionelle. Dass das auf Lasten der Natur geht, scheint da nicht wirklich zu interessieren.
Für die Hörner gibt es gutes Geld. Sonst würde sich das ja auch gar nicht lohnen, nicht wahr?
Wenn man bedingt, woraus ein Nashorn-Horn besteht, ist es absolut lächerlich, dass das geklaut wird. Es ist Keratin, also nichts besonderes. Denn unsere Haare bestehen auch aus Keratin. So könnte man auch ganz normale Menschenhaare nehmen und diese unter Druck zusammenpressen. Oder anstatt sie zusammenzupressen werden sie einfach in klitzekleine Fitzel zerkleinert und dann zermahlen. Wie das auch immer gehen mag. Aber man muss am Ende doch sowieso nur daran glauben, dass es wirkt. Da kann man auch Menschenhaare nehmen. Was jetzt hoffentlich nicht dazu führt, dass Menschen auf hellichter Strasse überfallen und dann rasiert werden. Solche Horrorszenarien kann man sich durchaus vorstellen.

Gaddafi ist tot, wie ich bereits geschrieben habe. Nun habe man angeblich auch einen seiner Söhne gefasst. Also einen, der nicht gestorben ist. Name: al-Islam. War das nicht die Nummer zwei hinter Gaddafi oder war das der relativ gemässigte? Nun scheinen alle „gefährlichen“ Gaddafi-Angehörigen gefasst oder tot zu sein. Aber ob Gaddafi wirklich tot ist, daran habe ich persönlich immer noch meine Zweifel. Auch wenn Bilder des Toten gezeigt werden oder die Beerdigung verzögert wird, damit sich beinahe jeder davon überzeugen kann, dass der „Tyrann“ auch wirklich tot ist.
Die Demokratisierung hat begonnen. Aber wie wird es werden? Müssen wir nun die Islamisten fürchten? Denn in Tunesien sieht es ganz nach einer Islamisierung aus. Wobei dort die Gleichberechtigung nun wieder seltsame Blüten treibt. Bei den Wahlen sind auf den Listen immer Frauen und Männer abwechselnd aufgeführt.

Werbeanzeigen
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 22. Oktober 2011 in Kultur, Real life, Tiere, Zoo

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bakterien-Killer-Quelle immer noch unentdeckt


EHEC und kein Ende oder die unendliche Geschichte, könnte man es nun langsam nennen. Denn noch immer weiss niemand, wo die EHEC-Quelle eigentlich steckt. Die bereits identifizierten Gurken aus Spanien sind es nicht gewesen. Zwar trugen sie auch einen EHEC-Keim an sich, aber der hat eine andere genetische Variante. Also beginnt die Suche von vorn. Und Spanien ist nun ziemlich sauer auf Deutschland und besonders auf Hamburg. Schliesslich hat das Hamburger Hygiene-Institut die Warnung herausgegeben, dass die spanischen Gurken Schuld sein sollen. Und schon verschwanden überall aus den Läden die Gurken. Ein Exportstopp für Waren aus Spanien wurde auch verhängt. Und nun stellt sich heraus, dass es sich gar nicht, um die spanischen Gurken handelt, die an der EHEC-Epidemie Schuld sind. Was sagt uns das?
Spanien will Hamburg verklagen, denn irgendwie wollen sie ihren Verlust wieder reinbekommen. Das finde ich ziemlich lächerlich. Denn  diese Gurken waren ja auch kontaminiert. Also gab es einen berichtigten Grund dies zu tun. Nur das lassen die Spanier ausser Augen. Sollten lieber ihr heissblütiges Temperament zügeln und sich darum kümmern, dass ihre Jugend Berufsperspektiven geboten bekommt. Aber nein, verklagen wir doch mal lieber Deutschland, das hat es ohnehin verdient.
Damit stehen wir als Verbraucher aber wieder bei null bzw. ganz am Anfang. Was ist denn nun wirklich die EHEC-Quelle, an der mehrere hundert schon erkrankt sind und es immer mehr werden? Sind es nun Gurken oder vielleicht Tomaten oder doch lieber Blattsalat? Wir wissen gar nichts mehr, ausser das wir eigentlich überhaupt nichts mehr essen können, was nicht vor dem Verzehr erhitzt wurde. Nachdem die Zahl der Infizierten kurzzeitig sich gesenkt hatte, steigt sie nun wieder an. Es muss doch mal endlich ein Ende haben. Und die deutschen Gemüsebauern können ihre Ernten nur vernichten. Aber denen wird niemand Geld geben, damit sie ihre Verluste ausgleichen können. Vielleicht sollten die doch einmal darüber nachdenken, ob sie ihr Gemüse nicht an irgendwelche Zoos spenden. Die hätten sicherlich Verwendung dafür. Und wenn sie alles zuvor kochen. Manche Tiere kriegen fast nur Gekochtes vorgesetzt. Und vielleicht gibt es sogar noch ein wenig Geld. Also, einfach mal anfragen. – Rede schon wie Jenalas Ersatzelefant. Der sagt genau das gleiche in seinem Blog.

Mitbekommen, was da momentan bei der FIFA abgeht? Dass der Verein zu einem ziemlich korrupten Haufen verkommen ist, konnte man spätestens bei der Wahl von Russland und Katar sehen. Die hätten ohne Geld doch niemals den Zuschlag erhalten. Aber da wir nichts wissen, können wir auch nichts beweisen.
Heute soll nun Sepp Blatter erneut wiedergewählt werden. Bis jetzt hat sich noch nichts getan, dass die Wahl abgebrochen wurde. Er muss sich sehr siegessicher fühlen. Aber wenn man sich auf wie ein Kaiser aufführt, dann muss das wohl so sein. Aber was wird passieren, wenn Blatter nicht wiedergewählt wird? Wer wird dann kommen? Und wird es dann wirklich besser? Wird die Korruption ein Ende haben? Was wissen wir denn schon, was da wirklich bei der FIFA abgeht? Wir wissen nichts, aber das wissen wir ganz genau. Gucken wir uns an, was das Ergenis der Lachnummer FIFA sein wird. Das wir sie nicht mehr ernst nehmen können, hat sich in den letzten Tagen gezeigt. Die Ereignisse überschlugen sich, gegen die Spitzenkandidaten wurde ermittelt, aber herausgekommen ist nichts. Stattdessen wurden ein paar unliebsame Mitglieder suspendiert. Die wollten nun Reden, aber irgendwie kommt da auch nur heisse Luft. Was ist da verdammt noch mal los?

Alle reden vom Freispruch zweiter Klasse, was er natürlich auch ist. Denn aufgrund eines Mangels an Beweisen, wurde der ehemalige Wettermoderator Jörg Kachelmann vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Wobei besonders darauf hingewiesen wurde, dass es ihm nicht zu beweisen ist, es aber stattgefunden haben muss. Die Betonung auf den Mangel an Beweisen kommt daher, dass Kachelmann so keine Chance hat, eine Schadensersatzklage gegen seine Ex-Geliebte zu erheben, wegen Rufschädigung. Dafür kriegt er aber Geld, weil er zu Unrecht in U-Haft gesessen hat. Ist das nicht eine Frechheit? Man kann bloss hoffen, dass er nie wieder einen Fuss ins Fernsehen schafft, jedenfalls hier in Deutschland. Andreas Türck kennt ja auch niemand mehr.
Vielleicht sollte man mal als nächstes die Diplomarbeit von Kachelmann nach Plagiaten durchsehen, wo doch gerade das neueste Hobby Plagiatssuche so in ist. Falls er überhaupt eine Diplomarbeit geschrieben hat. Ist nur mal so ein Gedankensprung, der zu nichts animieren soll.

Bis jetzt habe ich keine Symptome wegen der Tomaten, die ich letzte Woche gegessen habe. Mal sehen, was weiter ist. Denn manche haben die Bakterien in sich, erkranken daran aber nicht.
Habe mir das Buch „Dogma“ von Raymond Khoury besorgt. Es ist der Nachfolgeband zu „Scriptum“. Das letztgenannte Buch habe ich bei mir zuhause noch ungelesen rumliegen. Hatte es mal als Hörbuch, aber an den Inhalt erinnere ich mich absolut nicht mehr. Und mal sehen, wie der zweite Band ist. Ob gut oder nur ein Abklatsch.

Und wieder einmal soll ich für Jenalas Ersatzelefant Reklame machen.  – Ich gutmütiges Schaf. – In genau einer Woche, am 08.06., feiert die Elefantenkuh ihr grosses Jubiläum: Dann ist sie seit 45 Jahren in Hamburg. Und wenn es nach Jenala geht, auch noch mindestens die nächsten 20 Jahre.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 1. Juni 2011 in Blog, Frühling, Fußball, Real life, Sommer, Technik, Wetter

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,