RSS

Schlagwort-Archive: spiele

Wenn die Bedeutung des Feiertags verloren geht…


Ostern ist im Anmarsch, hat am Gründonnerstag begonnen.
Karfreitag ist im Christentum einer der höchsten Feiertage. Und weil das nun mal so ist, dürfen in den Bundesländern keine Jahrmärkte öffnen und auch keine Tanz- oder Sportveranstaltungen stattfinden. Deshalb gibt es in der Bundesliga keine Freitagsspiele.
Gegen dieses nicht mehr zeitgemässe Gesetz wurde gestern demonstriert. Begründung: Die Mehrheit der Menschen in Deutschland würde sich nicht dafür interessieren, was der Karfreitag bedeute. Für sie sei es nur ein ganz normaler Feiertag und zudem ein Ärgernis, weil es halt dieses Tanzverbot gebe. Wurde deshalb gestern Abend auch nicht „Let’s Dance“ auf RTL gezeigt? Die Möglichkeit sollte man erwägen.
Ich erinnere mich, dass vor Jahren die Diskussion war, ob Kneipen in Bayern an den stillen Feiertagen Punkt Mitternacht schliessen müssen. Die FDP wollte damals, dass auch nach Mitternacht noch die jeweiligen Lokalitäten geöffnet bleiben können. Dagegen wehrte sich die CSU vehement. Am Ende km ein Kompromiss heraus. Kneipen & Co. durften bis 2 Uhr feiern, dann erst kommt die Sperrstunde, wenn ein stiller Feiertag ansteht. Aber danach darf eben nicht mehr getanzt werden.
In der heutigen Zeit mutet es tatsächlich etwas seltsam an, dass weder getanzt oder gefeiert oder sich vergnügt werden darf. Denn im Gegensatz zu früher, sind den meisten Menschen die christlichen Feiertage bedeutungslos geworden. Einerseits weil sie sich als Atheisten sehen, gar nicht wissen, was Ostern eigentlich bedeutet oder eben einer anderen Religion angehören. Wobei ich da denke, dass diese die christlichen Feiertage tolerieren und sich nicht darüber beschweren werden.
Heutzutage freuen sich viele, dass sie einen arbeitsfreien Tag haben, warum das so ist, ist ihnen völlig egal. Nun gut, nicht alle haben an Feiertagen frei, denn der Strom soll bekanntlich dauerhaft aus der Steckdose fliessen und Rettungskräfte können auch nicht sagen, dass sie frei machen, weil Feiertag ist.
Da wurde also gegen das Tanzverbot protestiert. Gut, protestieren kann man gegen alles, nur bleibt am Ende die Frage, ob es auch was bringen wird. Ich glaube nicht, dass sich etwas daran ändern wird. Ausserdem hängt es auch davon ab, in welchem Bundesland man sich befindet. In den vornehmlich katholischen Bundesländern wie beispielsweise Bayern oder Baden-Württemberg wird das Tanzverbot strenger gehandelt als in den Stadtstaaten. Wobei dort natürlich auch keine Jahrmärkte geöffnet haben. In Bremen war in diesem Jahr allerdings eine Ausnahme ergangen wegen des stürmischen Wetters Anfang der Woche, in Hamburg hingegen nicht.

Das kleine Kuhkalb aus dem Leipziger Zoo hat es nicht geschafft. Am Mittwoch musste es eingeschläfert werden, nachdem sich seine Werte verschlechtert hatten. Das ist nun schon das zweite Drama um Elefantin Hoa und ihren Nachwuchs. Erst tritt sie bei ihrem ersten Jungtier zu fest zu, dass dieses stirbt, nun waren die anderen beiden anwesenden Elefanten zu rabiat gegenüber dem kleinen Mädchen und brachem ihm unabsichtlich den Oberschenkel. Keine Frage, dass Kuhkalb war mit 68 Kilo überaus zart. Ich würde fast von Untergewicht sprechen. Hat man da zu sehr bei Hoa darauf geachtet, dass sie nicht zuviel zunimmt? Das wurde immer mal wieder bei „Elefant, Tiger & Co.“ gezeigt. Aber eben nur Spekulation mit der Gewichtsüberwachung.
Nächstes Jahr steht dann die Geburt bei Elefantin Thura an. Gerade der Elefant, die dafür bekannt ist, dass sie ihre Jungtiere hasst wie die Pest und sie nicht trinken lassen will. Wenn das kleine Elefäntchen zu ihr kommt, um zu trinken, dann tritt sie es weg oder attackiert es noch schlimmer. Bei Ratna, ihrem ersten Jungtier, kehrte erst Ruhe ein, als eine ältere Elefantin in die Box neben sie gestellt wurde. Diese Aufgabe übernahm nach deren Tod Elefantin Shandra, die anfangs Angst vor kleinen Elefanten hatte, weil sie selbst diese nicht kannte. Heutzutage merkt man davon nichts mehr, avancierte zum Liebling von Thuras Nachwuchs. Aber Shandra ist weiterhin in Hamburg, Thura in Leipzig.
Thura ist mit ihrer besten Freundin Saida zusammen, die seit April 2006 nicht mehr mit einem Jungtier zusammengekommen ist. Gut, Rani kam letztes Jahr mit ihrer Mutter an, ist erst fünf Jahre alt. Aber Saida mochte sie nicht besonders, sodass Rani am Ende von Mutter und Tante abgetrennt werden musste. Eigentlich hätte man erwarten können, dass Saida Rani vor Thura beschützt. Doch nein, Mutter und Tante vermöbelten Rani. So ist sie nun alleine. Sie soll nun wohl in die Gruppe um Hoa integriert werden. Hoffentlich klappt das, sonst hat man in Leipzig drei Gruppen, aber immer noch keine wirklich funktionierende Herde.
Was wird sein, wenn Saida nicht die Rolle übernimmt, die Elefantin Shandra in Hamburg bei den letzten Jungtieren von Thura übernommen hat. Wird Shandra dann nach Leipzig reisen müssen. Jonas hält von dieser Idee absolut nichts. Einmal wäre Shandra der wichtigste Elefant in der Hamburger Herde und zweitens hätte sie in den letzten Monaten stark abgebaut. Sie sei immer noch hellwach und habe eine gesunden Appetit, aber sie macht dennoch einen schlechten Eindruck. So wäre ein Umzug nach Leipzig für sie nichts.
Dann bleibt nur die Dauerüberwachung durch die Pfleger, so wie es bei Ratna in den ersten acht Wochen nach ihrer Geburt war. Da wird auf Leipzig etwas zukommen.
Was ist eigentlich, wenn Rani nicht in die Gruppe von Don Chung, Trinh und Hoa integriert werden kann? Kehrt sie dann nach Hamburg zurück? Da muss man sagen, dass das EEP bei Thura und Rani lieber nicht auf das Mutter-Tochter-Gespann bestanden hätte. Hinterher ist man immer schlauer. Aber wie ich von Jonas weiss, hatte Rani in Hamburg als engere Freundin nur Shandra und wie lange die das noch machen wird, ist fraglich. Vielleicht hätte man sie mit Salvana vergesellschaften können, denn die soll laut Jonas auch allein in der Gruppe sein. Aber mit Rani hatte sie es nie so. Mal sehen, wie sich das alles entwickeln wird. Vielleicht wird mit Thura und Saida und Thuras Nachwuchs im nächsten Jahr alles gutgehen. Vielleicht aber auch nicht. Dann ist die nächste Katastrophe da.
Nein, ich sehe nicht alles schwarz, ich bin nur realistisch. Thura hätte gar nicht nach Leipzig gehen dürfen, wenn die Vermutung nahelag, dass sie ein weiteres Jungtier bekommt. Aber der Umzug nach Leipzig war schon lange beschlossene Sache und hätte auch schon im Jahr zuvor stattfinden sollen. Aber es ist so, wie es nun einmal ist. Irgendjemand wird immer die Suppe auslöffeln müssen.

Hat irgendjemand am Dienstag die neue Vorabend-Serie „Rentnercops“ in der ARD gesehen? Das ist eine der besten Serien, die ich seit langem in der ARD gesehen habe.
Die Handlung ist glaubhaft, nicht überdreht, die Witze richtig gesetzt und nicht übertrieben. Vor allem ist es mit Tilo Prückner und Wolfgang Winkler exzellent besetzt. Man nimmt den beiden ihre Rollen als pensionierte Kommissare sofort ab.
Nach dieser schrecklich überdrehten Serie „Unter Gaunern“, die hoffentlich eingestellt werden wird, wird endlich wieder eine Serie gezeigt, auf die man sich freut und nicht genervt nach fünf Minuten wegschaltet.
Aber man sieht, dass diese Folgen von Autoren geschrieben wurden, die bereits Erfahrung darin haben, wie man eine gute Serie schreibt. Denn die Drehbuchautoren zeigen sich auch für „Mord mit Aussicht“ verantwortlich. Gut, die letzte Staffel war ein wenig zu klaumaukhaft, aber immer noch besser als der Blödsinn, der sonst in der ARD gezeigt wird.
Auch die Einschaltquoten der ersten Folge lassen hoffen. 1,96 Millionen Zuschauer haben sich den Einstand angesehen. In der für die ARD so wichtigen werberelevanten Gruppe der 14 bis 49jährigen sahen allerdings weniger als erhofft zu. Vielleicht geht man bei der ARD endlich mal den Weg von RTL und setzt das Alter auf 59 herauf. Dann stimmt die Quote auch wieder.
Aber es ist doch auch so, dass die ARD bedenken muss, dass die jüngeren Zuschauer um die Zeit noch gar nicht zu Hause sind, weil sie noch arbeiten, von der Arbeit kommen oder privaten Hobbys nachgehen. Natürlich gibt es auch Zahlen für die Mediathekabrufe, aber die werden uns nicht bekannt gegeben.
Dennoch stimmt es hoffnungsfroh, dass diese Serie so gut anzukommen scheint. Kann man nur hoffen, dass die Serie es auch die nächsten sieben Folgen auch schafft, die Zuschauer vor den Fernseher zu locken.
Die Handlung ist wirklich gut. Das kann man bei „Hubert & Staller“ leider nicht mehr sagen. Da geht einem Girwidz inzwischen dermassen auf die Nerven, dass man gar nicht mehr gucken will. Inzwischen muss man sich schon fragen, wie der eigentlich Polizist werden konnte, so blöd wie der ist. So verpeilt sind nicht einmal Hubert und Staller, die fallen höchstens mit der Tür ins Haus, weil sie es nicht so mit dem Überbringen einer Todesnachricht haben. Dennoch hat die Serie in der momentan laufenden vierten Staffel sehr nachgelassen.
Das sieht man auch an den Zuschauerzahlen, die sind nicht mehr so hoch, wie sie einstmals waren. Die dümpeln unter der Zwei-Millionen-Marke. Aber irgendwann ist jede Serie vorbei. Und bevor es noch schlimmer wird, sollte man vielleicht einmal darüber nachdenken, ob man nicht einfach aufhört. Spätestens dann, wenn die blauen Uniformen eingeführt werden, die nun Bayern als letztes Bundesland einführen werden.
Aber erst einmal freue ich mich sehr über die neue ARD-Serie „Die Rentnercops“, die hoffentlich noch lange laufen wird.

Dass Toyota mit Elefantendame Mala ein neues Werbegesicht hätte, war eine zu schöne Nachricht, die ich am Mittwoch verkündet habe. Leider war alles nur ein Aprilscherz. Mala hat zwar wirklich mal Kastenwagen getestet, aber noch ist kein Autohersteller an sie herangetreten, um sie als Werbegesicht zu verpflichten.
Ausserdem hat Elefantendame Mala ab sofort nur noch wenig Zeit, denn bei ihr ist wieder geöffnet. Folglich kann sie wieder bewundert werden. Noch wird sie nicht baden gehen und die Besucher nass machen, aber gefüttert wird sie dennoch werden. Darauf freut sie sich schon sehr, denn ein Schleckermaul war sie immer schon.
Natürlich hofft sie, dass nicht alle zu den ollen Pandas, diesen Bambusfressern, stürmen werden, denn sie sei viel netter und vor allem intelligenter.
Obwohl die Elefantendame so viel zu tun hat, fand sie dennoch die Zeit, das Spiel des FC St. Pauli gegen Fortuna Düsseldorf zu tippen. Mala ist wieder höchst euphorisch und sagt einen Sieg gegen Düsseldorf voraus. Hingegen ist die Pusteblume ganz anderer Meinung und sagt, dass St. Pauli Unentschieden spielen würde.
Am Montagabend wird man sehen, ob eines der beiden Rüsselorakel recht behalten hat.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Olympia 2012 – Wie eine politische Entscheidung Hamburg die Chance nahm


Gestern haben haben offiziell die Olympischen Spiele 2012 in London begonnen. Mit einiger Wehmut dachte ich daran, dass Deutschland es hätte sein können, die diese Spiele austragen. Wenn Hamburg damals die deutsche Vorauswahl gewonnen hätte, was eigentlich jeder dachte, dann hätte die Stadt sicherlich eine Chance gehabt. Doch es war damals eine politische Entscheidung, die dafür sorgte, dass Leipzig die deutsche Vorauswahl gewann.
Damals habe ich mich wirklich gefragt, was das sollte. Und selbst heute noch, obwohl ich jahrelang in Leipzig gelebt habe, stelle ich mir diese Frage.
Sicherlich, Leipzig ist eine schöne Stadt, die sich immer noch im Umbau befindet, aber das lässt dennoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie für ein grösseres Sportereignis bloss eine Provinzstadt ist. Leipzig ist eine Messestadt, aber niemals eine Sportstadt. Wo spielt denn der RB Leipzig? Haben den Aufstieg in die Regionalliga verpasst. Dabei ist ja deren grosses Ziel die Bundesliga. Warten wir mal ab.
RB steht bei Leipzig übrigens nicht für RedBull, obwohl dies der Hauptsponsor ist. Die Satzung des DFB verbietet einen Namen aus Werbezwecken, deshalb steht RB für Rasen Ballsport, originell nicht wahr? Besonders, da jeder weiss, wofür RB eigentlich steht. Aber mit dem Verein wollen die meisten Fans nichts zu tun haben. Bereits mehrere Freundschaftsspiele wurden aus Protest gegen diesen Kommerz-Verein abgesagt. Und selbst die Mitgliedszahlen des Vereins sollen laut Wikipedia nicht einmal zweistellig sein. Allerdings ist der Stand vom letzten Jahr, vielleicht hat sich die Zahl von sieben nun auf eventuell acht erhöht?
Das ehemalige Zentralstadion ist bis 2040 an RedBull gebunden. Wer unterschreibt denn einen Vertrag, der beinahe 30 Jahre gilt? Wissen wir, ob es denn Verein dann überhaupt noch gibt oder ob RedBull dann überhaupt noch das Geld hat? Aber solche angeblichen Energy-Drinks laufen wohl immer. Habe das Zeug mal als Gratispackung gehabt, danach war ich so müde, dass ich hätte schlafen gehen können, dabei wurde doch das Gegenteil behauptet. Soviel dazu. Der Exkurs ist beendet, ich widme mich wieder dem eigentlichen Thema.
Leipzig wurde damals, also 2003, von Nationalen Olympische Komitee ausgewählt. Die Wahl war mehr als überraschend, denn jeder hatte damit gerechnet, dass Hamburg es werden würde. Doch die Politik hatte etwas anderes im Sinn gehabt. Nicht eine Stadt aus den alten Bundesländern sollte es sein, sondern eine aus den neuen und da war nun mal Leipzig der einzige Kandidat, obwohl sie eines der schlechtesten Konzepte hatten und viele Wettkämpfe hätten ausgelagert werden müssen. Gerüchte von Halle und Chemnitz machten damals die Runde. Aber die SPD-Bundesregierung, hatte sich damals nun mal in den Kopf gesetzt, den Osten zu stärken, ohne Rücksicht auf Verluste und welche Chancen Leipzig denn beim IOC hätte.
Und so kam es, wie es kommen musste. Bereits in der Vorrunde wurde Leipzig rausgewählt, da es keine grosse Stadt sei, eher Privinzstadt. Tut mir leid, dass sagen zu müssen, aber so muss man Leipzig sportlich gesehen nun einmal so betrachten.
Wäre Hamburg es gewesen, die ja „Feuer und Flamme“ waren, dann hätte Deutschland eine reelle Chance gehabt, aber nicht mit Leipzig.
Und so ging Olympia 2012, die Spiele der XXX. Olympiade der Neuzeit, an London.
Vielleicht sollten wir aber auch froh sein, dass wir nicht Olympia bekamen, denn einen Tag nach Verkündung, am 07. Juli 2005, wurde London von einem furchtbaren Terroranschlag heimgesucht. Ob das auch Hamburg hätte treffen können, wenn es denn gewonnen hätte? Ich weiss es nicht. Sollen wir vielleicht darüber froh sein, dass es nicht Deutschland geworden ist? Fragen über Fragen, auf die ich keine Antwort weiss.
Ich weiss bloss, dass die deutschen Schwimmer mal wieder unter allen Erwartungen gestartet sind. Man sollte nicht immer das beste erwarten, denn sonst wird man enttäuscht.

Da habe ich doch mal was lustiges – meiner Meinung nach – zu berichten. Im Hamburger Tierpark Hagenbeck sind aus dem Eismeer ein paar Pinguine entflohen und liefen zwischen den Besuchern umher. Jonas ist ganz enttäuscht, dass das nicht passierte, als er gestern da war. Denn gestern soll das passiert sein. Aber er hatte auch eher damit zu tun, einen neuen Rekord aufzustellen: Das Eismeer in knapp 12 Minuten zu durchqueren. Bloss irgendso einen Turm hätte er ausgelassen.
Na ja, davon kann ich mir immer noch ein Bild machen, wenn ich mir das Eismeer ansehe. Wird in einiger Zeit der Fall sein, denn ich habe ja noch Urlaubstage übrig, da ich an meinem Geburtstag ja nicht Urlaub nehmen durfte. – Ja, das nehme ich denen immer noch übel.
Also, es sollen nicht die Pinguine entflohen sein, die draussen zu sehen sind, sondern die im Inneren, deren Kolonie aus Esels- und Königspinguinen besteht. Besser bekannt ist das Gehege laut Jonas als Stinkbombe mit Gruseleffekt. Den Gestank kann man sich erklären, aber was ist mit Gruseleffekt gemeint? Werde ich noch ergründen, soll aber was mit fast kompletter Dunkelheit zu tun haben.
Jonas findet es nicht verwunderlich, dass aus dem Gehege ein Pinguin entfliehen konnte, denn das Wasser würde so hoch stehen, dass man schon nass würde, wenn man da direkt neben einem schwimmenden Pinguin steht. Zudem vermutet er auch, dass die Frackträger sich erschrocken haben, weil wieder ein paar unvernünftige Menschen nicht lesen und Symbole deuten können und ungeniert mit ihren Kameras blitzen, was sie nicht dürfen.
Könnte durchaus sein, dass so die Pinguine sich erschreckt haben. Aber deshalb gleich aus dem Wasser springen? Also davon habe ich noch nie gehört? Aber irgendwie muss denen ja die Flucht gelungen sein.
Einige Besucher sollen dann versucht haben, die Pinguine wieder ins Becken zu „werfen“. Also Tuch über den Pinguin, vor allem über den Schnabel, aber nicht zu fest, denn atmen muss er ja auch noch, und zurück ins kühle Nass. Tja, hört sich einfach an, ist es aber nicht. Als Rat, falls es nochmals passieren sollte, wurde gesagt, dass man einem Pfleger bescheid sagen soll. Laut Jonas, sei sogar immer einer in der Nähe, da bei den Papageientauchern eine Daueraufsicht sei.
Ich würde ja einfach einen Kescher bereithalten und dann ab mit den Pinguinen zurück dorthin, wo sie hingehören. Aber das erfordert auch erst einmal Übung, zudem könnte der Frackträger sich ja auch mit dem Schnabel im Netz verheddern. Da kann viel passieren.

Ich habe es endlich ins Verzeichnis der „Bloggerei“ geschafft. Mühsam war der Weg, hat mich vier Wochen immer einen Tag gekostet. Und bei bei den ersten drei Absagen fragte ich mich, was ich denn wohl falsch gemacht habe. Nun weiss ich es: Es lag wirklich am RSS-Feed und dessen korrekter Angabe. Denn dieses Mal hat es geklappt. Ich wollte eigentlich schon gar nicht mehr, aber aufgeben sollte man erst, wenn man alle Möglichkeiten ausgeschöpft hat.
Und weiter habe ich die Chance gleich genutzt, mich noch bei ein paar RSS-Feeds anzumelden. Als nächstes dann noch ein paar andere Anbieter, wo mein Blog gelistet wird. Aber das hat noch Zeit und kann warten.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,