RSS

Schlagwort-Archive: Spielzeug

Tannenberg 1410 reloaded?


Weihnachten hat uns voll im Griff – im Oktober. Wieso ich darauf komme? Seit Montag sind nun neben dem Naschkram auch die Adventskalender erhältlich. Ob nun mit Pralinen, Spielzeug oder Schokoplättchen gefüllt, überall kann man nun die 24-Türen-Kalender kaufen.
Ob ich das jetzt schon will? Tja, danach werde ich nicht gefragt. Schliesslich scheint es den Einzelhandel auch nicht zu interessieren, ob ich nun schon Anfang September Marzipankartoffeln und Christstollen haben will, von Lebkuchen ganz zu schweigen.
Aber gleich ein Gesetz, dass den frühen Verkauf verbietet? Völliger Blödsinn, denn es geht viel einfacher: Gar nicht erst die Produkte kaufen. Wenn ich dann Erklärungen höre, dass Kinder sich schon im Vorfeld den bauch mit Schokolade vollschlagen und dann zu Weihnachten nichts mehr wollen, dann frage ich mich doch, warum die Eltern versagt haben? Denn kaufen die das nicht schon im Vorfeld, dann werden die Kinder, wenn sie grösser sind und selber einkaufen können, gar nicht auf die Idee kommen, sich die Sachen schon im Oktober zu kaufen. Das ist meiner Meinung nach, alles eine Frage der Erziehung. Meine Geschwister und ich sind nie auf die Idee gekommen, schon im Oktober oder November Schokonikoläuse oder anderes zu essen. Wobei ich damals schon die Schokonikoläuseverabscheut habe, denn mir wird von der Schokolade sofort übel. Ist bei Vollmilch genauso Ich kann irgendwie den Geschmack nicht ab. Nichtsdestotrotz haben wir nie gequengelt, wir wollen Spekulatius, Lebkuchen oder wer weiss was für Weihnachtsnachkram. Nun ja, allerdings glaube ich, dass während meiner Kindheit die Süssigkeiten noch nicht so früh verkauft wurden, bei meiner Schwester war es anders, aber die ist auch erheblich jünger als ich. Dennoch, wir wussten, dass es die Weihnachtssachen erst ab Dezember gibt, vornehmlich ab dem 6. Dezember – Nikolaustag.
Aber erst ab dem Tag die Weihnachtssachen zu verkaufen ist irgendwie auch zu spät. Ich würde für die letzte Novemberwoche plädieren. Und Lebkuchen kann man das ganze Jahr verkaufen, da gibt es in Nürnberg eine Firma, wo man das ganze Jahr Lebkuchen und Elisen kaufen kann. Das ist für mich nicht ein traditionelles Weihnachtsgebäck. Deshalb halte ich von einem Lebkuchengesetz auch nichts.
Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, wann er sich die Weihnachtssachen kauft.
Den Stollen kann man beispielsweise schon im September kaufen und dann an einem kühlen Ort weiter „reifen“ lassen, denn Stollen wird immer besser je älter er ist. Vielleicht sollte man ihn nicht zwei Jahre liegen lassen – ist uns mal passiert, aber er schmeckte nicht schlecht -, aber der kann früh gekauft werden und dann ruhen. Gar kein Problem.
Oder man macht es wie ich und macht um die Weihnachtsflächen in den Discountern und Supermärkten einen grossen Bogen. Man muss ja nicht direkt mit Scheuklappen herumlaufen, um nichts zu sehen.
Aber wenn wir die Produkte nicht schon im September kaufen, dann wird der Einzelhandel dazu gezwungen sein, die Produkte später anzubieten. Das muss man bedenken. Sie machen es doch nur so früh, weil wir so blöd sind und es kaufen.

Heute steht ein weiteres EM-Qualifikationsspiel an. Deutschland wird gegen Polen spielen. Natürlich hoffen die Polen wieder auf eine Revanche der Schlacht bei Tannenberg. Moment, Tannenberg, war da nicht was mit einem deutschen Sieg im Ersten Weltkrieg? Wieso hoffen die Polen dann auf eine Revanche der Schlacht bei Tannenberg? Tja, es gibt nicht nur die Schlacht bei Tannenberg aus dem Jahr 1914, die Paul von Hindenburg gewann, sondern auch eine in Deutschland eher vergessene Schlacht bei Tannenberg aus dem Jahr 1410.
Die jüngere Schlacht, also die von 1914, hieß eigentlich erst die Schlacht bei Allenstein. Aber auf Wunsch von Paul von Hindenburg wurde das geändert, um den Glanz dieser Schlacht über die Niederlage von 1410 strahlen zu lassen.
Denn anno 1410 verlor der Deutsche Orden gegen die polnisch-litauische Union die Schlacht bei Tannenberg. In der deutschen Geschichte galt dies zur damaligen Zeit als grosse Schmach, obwohl der Deutsche Orden im Prinzip eigentständig war und nicht für Deutschland sprach. Aber das Gebiet, dass dem Deutschen Orden gehörte, Ostpreussen mit unander anderem Marienburg und Königsberg, wurde später Preussisch und schliesslich gehörte es zum Deutschen Kaiserreich. Da war die verlorene Schlacht von 1410 natürlich als Schmach anzusehen, besonders zu Beginn des 20. Jahrhunderts, vor allem bei den Militärs wie Paul von Hindenburg.
Bei den Polen wurde die Schlacht von 1410 übrigens Schlacht von Grunwald genannt, als Polen mehr und mehr zerschlagen wurde.
Die Schlacht ist im kollektiven Gedächtnis der Polen geblieben und wird immer wieder hervorgekramt, wenn im Fussball Deutschland gegen Polen spielt. Vor einiger Zeit sah es bei einer Begegnung auch fast so aus, als würde Polen gegen die Deutschen gewinnen. Sie feierten schon ausgelassen, doch die Vorfreude war zu früh. Deutschland schoss in letzter Sekunde noch den Ausgleichstreffer, nichts war es mit der Revanche von Tannenberg.
Wie es heute Abend nun sein wird? Tja, wenn man so hört, wer alles verletzt ist und dass die deutsche Mannschaft seit dem WM-Titel bei keinem Spiel mehr richtig überzeugen könnte, muss man bald eine Niederlage fürchten.
Auch Elefantendame Mala glaubt nicht an einen Sieg. Dabei kommen ihr die Qualifikationsspiele nicht gerade gelegen, weil sie momentan sehr beschäftigt ist. Ihre kleine Gruppe hat Zuwachs bekommen. Die ehemalige Kölnerin Aye Chan May, die ich fortan nur noch ACM abkürzen werde, ist zu Mala und old Rani gestossen. Sie soll eine sehr kontaktfreudige Kuh sein und angeblich hofft man, dass sie mal die Leitkuh werden wird. Da hat Mala aber noch ein Wörtchen mitzureden! Sie hat doch nicht Hamburg gegen ihren Willen verlassen müssen, um erneut gestürzt zu werden. Wobei sie in Hamburg nie Leitkuh war. Sie wollte es werden, scheiterte aber am Gespann Mogli und Shandra. Nun ist sie im Pairi Daiza Leitkuh geworden, denn old Rani hat es auf den Posten nicht abgesehen. Da kommt eine weitere und soll ihr das streitig machen? Der Jungspund der Runde? Nein, das will Mala auf keinen Fall. Sie liebäugelt schon damit, wieder nach Hause zurückzukehren. Denn eine Rückkehr hat sie noch immer nicht aufgegeben. Sie würde sogar Mogli notgedrungen akzeptieren. Wahrscheinlich würde sie sich bei Shandra einschleimen, dem Schlüssel der Herde.
Gestern kamen dann noch fünf Elefanten aus dem Zoo Hannover an, die Mala gemeinsam mit Rani erst einmal begrüssen musste. Hat sie natürlich gemacht, denn sie ist bekanntlich für jeden Blödsinn zu haben. Hat auch direkten Rüsselkontakt aufgenommen. Mit Jungtieren kennt sie sich aus, auch wenn sie schon lange nicht mehr mit welchen zusammen gewesen ist. Ob ihre Gruppe mit der kleinen Herde zusammenkommen soll? Keine Ahnung. Wir werden hören und sehen, wie sich das weiter entwickeln wird.
Jetzt hat Mala erst einmal die beiden EM-Qualifikationsspiele getippt. Gegen Polen wird Deutschland verlieren, während es gegen Irland ein mageres Unentschieden geben wird. Die Iren sind heiss auf das Spiel und wollen es auch gewinnen, wohingegen sich die deutsche Mannschaft erst einmal wieder finden muss.
Was sagt das Fussballorakel von Jonas? Wir wissen, er ist mit der Quote der Pusteblume überhaupt nicht zufrieden, weshalb er nun doch tatsächlich auf Plattfuss zurückgegriffen hat. Aber die Spiele der deutschen Nationalmannschaft hat die Pusteblume getippt. Gegen Polen geht sie von einer Niederlage der deutschen Mannschaft aus, während Deutschland gegen Irland Unentschieden spielen wird. Na, dann wollen wir mal sehen, ob sie wenigstens eins der beiden Spiele richtig getippt hat. Ja, da war der Schlaubeutel wirklich besser. Aber die ist bekanntlich nicht mehr da und Jonas trauert ihr nach, denn so ein tolles Fussballorakel würde er nie mehr finden.
Er soll nicht jammern, sondern mehr mit der Pusteblume üben, dann wird sie auch besser werden. Nur nicht aufgeben! Ausserdem hat die Pusteblume dieses Mal exakt dasselbe getippt wie Elefantendame Mala. Da sollte sie doch richtig liegen, denn Malas Riecher ist bekanntlich sehr gut. Daneben liegt sie äusserst selten.

Nächstes Woche gibt es noch einen weiteren Artikel über das goldene Marylinchen. Bin mit dem Projekt aber noch nicht ganz fertig.
Heute Abend läuft übrigens „Fuchs & Gans“, die Folge im August habe ich leider völlig übersehen, was mich ziemlich ärgert. Nun gut, wer kein Fernsehen gucken möchte, kann was lesen. Wie wäre es mit dem Thriller „DIE ROLLEN DES SETH“ von Helen Dalibor. Elefantendame Mala in gleich zwei Rollen, unter anderem als sie selbst. Und wer das alte Ägypten und Verschwörungstheorien mag, wird diesen Thriller lieben.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das Ü-Ei-Experiment – Alles nur Spielzeug?


Deutschland ist auf der Suche nach dem goldenen Marylinchen. 40.000 Stück gibt es insgesamt, aber Sechser-Packs gibt es weitaus mehr, so in etwa 300.000. Angeblich ist sie in jedem siebten Pack zu finden. Nur kann das niemand wirklich bestätigen. Da kaufen einige 50 Packs und haben keine einzige drin, andere kaufen zehn und haben sogar zwei oder drei drin. So ist das eben. Der eine hat Glück, der andere Pech.
Das Sammelfieber ist wieder aufgebrochen. Die aktuelle Serie, die Geburtstagsserie, ist endlich mal wieder was, dass dem Sammler gefällt, denn die Figuren sind schön, wenn auch nicht so schön wie noch zu den Zeiten als sie handbemalt waren. Auf den jetzigen Figuren ist auch Farbe aufgetragen, aber nicht mehr so wie früher. Damals wurden die Figuren in weißer Masse gegossen und dann angemalt. Die Figuren sahen weit schöner aus als die heute. Aber die schlimmsten waren die Kugelköpfe der Crazy Connection und Star Wars. Das war das Schlimmste überhaupt.
Dabei darf nicht vergessen werden, dass nicht Sammler mit den Inhalten befriedigt werden sollen, sondern Kinder. Schliesslich heisst es auch Kinder Überraschung und nicht des Sammlers schönstes Hobby.
In dieser Saison habe ich zum Start ein Experiment begonnen – mit den normalen Eiern, nicht denen für Mädchen. Ich habe mir in einem grösseren Supermarkt, den es überall in Deutschland gibt, eine unberührte Palette gekauft, um zu sehen, wie dort denn die Figurenverteilung ist. Schliesslich wird das Überraschungsei immer mit dem Slogan „In jedem siebten Ei“ beworben.
In dem Eierstapel wühlte ich mich so weit runter, dass ich auf zwei weisse Kartonstreifen traf, die den Stapel stabilisierten.
Dann hiess es 24 Tage lang jeden Morgen ein Ü-Ei. Würden also mindestens drei bis vier Serienfiguren drin sein? Wie viel Spielzeug der letzten Saison wäre drin? Und wie viel Schrott, also Spielzeug mit dem ich nichts anfangen kann, würde ich finden?
Hier nun die Ergebnisse meines Ü-Ei-Experiments:
Insgesamt befanden sich vier Serienfiguren in der 24er-Palette. Es ist also im Schnitt in jedem sechsten und nicht siebten Ei eine Serienfigur drin. Allerdings ist mir aufgefallen, dass diese Verteilung früher weitaus besser war. Selbst in den Weihnachtspaletten waren immer sieben Serienfiguren drin gewesen Jetzt waren es gerade mal vier. Auch schon bei den Schlümpfen und der Micky-Serie fiel mir das negativ auf. Damals waren allerdings ein paar mehr Figuren als vier drin gewesen, nämlich fünf. Ja, ganz toll, nicht wahr? Glücklicherweise tauchte auch nicht zweimal dieselbe Serienfigur auf. Das wäre schon ärgerlich gewesen.
Allerdings frage ich mich, warum die Verteilung der Serienfiguren so schlecht geworden ist. Wird mehr Spielzeug produziert, weil das billiger ist? Oder weil die Endkunden, also Kinder, lieber so was haben möchten? Oder will sich Ferrero einfach eine goldene Nase verdienen, indem sie die Serienfiguren so selten reinstreuen? Oder habe ich einfach eine schlechte Palette erwischt?
Die Sache mit den Geldeinnahmen ist natürlich ein Argument, die momentan besonders gut auf das goldene Marylinchen passt. Dann kann es natürlich sein, dass Kinder viel lieber beispielsweise einen Kreisel oder einen Ball haben möchten, weil sie damit besser spielen können. Und dann kann es natürlich sein, dass ich einfach eine verdammt schlechte Palette erwischt habe. Warum ist mir das aber bei den Schlümpfen und Micky auch passiert? Die habe ich bei einem Discounter gekauft. Die Paletten waren ebenso unberührt, dennoch schlecht bestückt gewesen. Kann man so viel Pech haben? Ja, kann man natürlich. Aber vielleicht sind in den losen Ü-Eiern grundsätzlich nicht mehr so viele Serienfiguren anzutreffen, weil es die Vierer-Packs gibt. Dort sind immer zwei Serienfiguren garantiert. Wenn ich die nun also kaufe, habe ich eine höhere Trefferquote alle Serienfiguren zu bekommen als in einer normalen Palette.
Ist das also der Grund? Tja, ich weiss es nicht. Auffällig finde ich es schon, denn von den Weihnachtsserien gibt es nur die Adventkalender, wo alle Figuren drin sein sollen.
Was mir noch einfällt. Zu Ostern gab es Harry Hase mit einer Ü-Ei-Kapsel im Inneren. In einigen sollte ein Kinderino drin sein. Die Verteilung war ähnlich mies wie bei den Gold-Marylinchen. Da hätte man in Frankreich sein Glück machen müssen, wo in jedem Harry Hase ein Kinderino drin war, allerdings schlug dort der Preis auch sehr zu Buche. Mehr als drei Euro sollte man dort für den Schokohasen zahlen. Hier waren es auch schon zwei Euro, aber wenn man weiss, dass man garantiert einen Kinderino drin hat, dann nimmt man den höheren Preis natürlich auf sich. Oder man hatte gute Beziehungen nach Russland, da gab es die Figur im normalen Ü-Ei.
Erstes Ergebnis meines Experiments: Die Werbe-Aussage „in jedem 7. Ei“ trifft zu. Es ist sogar in jedem sechsten Ei eine Serienfigur zu finden. Dennoch hat sich die Verteilung in den letzten Jahren sehr verschlechtert.

Wie ist das nun mit Spielzeug aus dem letzten Jahr. Macht es wirklich die Hälfte aus oder ist das auch wieder übertrieben?
Hier muss ich sagen, dass ich vier Sachen drin hatte, die vom letzten Jahr waren. Unter anderen war es ein Airbus, der mir noch fehlte, weil ich die Viererpacks nicht gekauft hatte. Über den freute ich mich natürlich sehr. Die anderen drei Sachen waren nur belangloses Spielzeug, von manchen als Schrott bezeichnet.
Damit ist tatsächlich die These belegt, dass altes Spielzeug recycelt wird, wie manche Sammler bemängeln. In den Sonderpacks soll der Anteil besonders hoch sein, was ich bisher nicht bestätigen konnte. Ganz schlimm sei es nun in den Sechser-Packs. Eine Serienfigur und dann nur ewig das gleiche und vor allem alte. Wenn man Glück hat eine limitierte Figur, aber da muss man viel Glück haben.
Ergebnis zwei: Etwa 16,67 Prozent altes Spielzeug von der letzten Saison ist enthalten. Manchmal können es auch Sachen sein, die bei uns nie erschienen sind. Habe ich auch schon einmal gehabt. Scheint aber wohl nicht so häufig zu sein. Aber Ferrero recycelt seine alten Spielsachen. Solange es nicht einen Wert von 20 Prozent ist alles in Ordnung und wenn es dann noch was ist, was mir fehlte, freue ich mich sogar darüber.

Das letzte Experiment: Wie viel Spielzeug würde ich vorfinden?
Es gibt jede Menge Nebenserien wie verschiedene Natoons-Serien, die sich immer allgemeiner Beliebtheit erfreuen. Doch wie viele Natoons fand ich vor? Einen, gerade mal einen. Das war doch wirklich nicht zu fassen.
Dann gab es noch ein schönes Auto und mehrere Mountainbikes und ein Motorrad. Solche Sachen mag ich, während ich Kreisel und andere gomove-Sachen nicht so toll finde.
Von den Malstiften, die seit zwei Jahren auch in immer anderer Ausstattung dabei sind, hatte ich nur einen gehabt. Ansonsten war wirklich nur Spielzeug dabei mit dem ich nichts anfangen konnte. Das wird bei mir nicht einmal zusammengebaut, weil es mir sonst zuviel Platz wegnimmt. Es war wirklich auffällig, dass kaum Natoons dabei waren und nur irgendwelche Bastelsachen, da war ich wirklich enttäuscht.
Besonders ärgerlich: Von dem Mountainbike hatte ich am nächsten Tag noch einmal genau das Gleiche drin und fand später noch ein Mountainbike der Serie vor. Nun aber ein anderes.
Genauso traf es mich mit dem Tricky Kreisel. Diesen fand ich auch zweimal vor, allerdings waren es zwei verschiedene gewesen.
Spielzeug ohne Ende, kaum Autos, ganze zwei waren es. Da kenne ich sonst bessere Zusammenstellungen. Pech mit der Palette gehabt. Muss so gewesen sein. Kann man nicht ändern.
Für Kinder ist das sicherlich besser, denn die basteln noch gerne und können mit Kreiseln und anderen Sachen mehr anfangen als ich oder andere Sammler. Wir wollen lieber Serienfiguren oder Natoons haben. Aber nicht Schrott, wie es gerne genannt wird, weil wir damit nichts anfangen können.
Aber man darf einfach nicht vergessen, dass es für Kinder gemacht wird. Die haben andere Interessen als wir. Wobei ich sagen muss, dass das Spielzeug von früher weitaus schöner war als das jetzige. Haben wir uns so weit verändert, dass wir nur noch irgendwelche Frisbees oder Kreisel haben wollen? Können Kinder von heute damit mehr anfangen? Wollen sie unbedingt Massbänder haben oder Lupen? Ich weiss es nicht, aus dem Kleinkindalter bin ich lange raus.
Kurzum, hier das Ergebnis des dritten und letzten Experiments: Es ist sehr viel Spielzeug enthalten gewesen in dieser Palette, obwohl es richtig schöne Nebenserien gibt wie die Natoons oder aber die Mini-Cooper. Letztere sind momentan nur vereinzelt enthalten und werden erst gegen Ende der Saison massenhaft drin auftauchen. So war es bei den Porsche-Autos auch immer. Ich kaufe mir die Viererpacks, weil ich die Porsche in den Eiern nicht finde und danch werde ich von den Porsche nahezu überschwemmt.
Man könnte vermuten, dass das Spielzeug sich weitaus leichter herstellen lässt. Zudem müssen dafür keine Lizenzen beantragt werden wie bei den Mini Cooper oder Porsche oder Smart oder Airbus-Flugzeugen.
Also eine billige Alternative zu schönen Sachen. Sind die heutigen Kinder eigentlich so anspruchslos geworden? Ich weiss es nicht, ich weiss es nicht.

Beschädigt war kein einziges Ü-Ei, dafür aber eine Kapsel. Sie war oben eingedrückt. Die Figur, die sich drin befand, ist aber nicht beschädigt worden. Also alles halb so wild, obwohl eine eingedrückte Kapsel auch nicht vorkommen sollte. Ich mach noch mal ein Bild davon, damit jeder sehen kann, was ich meine.
Natürlich könnte ich deswegen an Ferrero schreiben, aber wegen einer Kleinigkeit so einen Terz machen? Nö, muss nicht sein. Wenn der Inhalt beschädigt gewesen wäre, dann ja, aber sonst nicht.
Figuren waren weder beschädigt noch unvollständig noch kam ein Teil zweimal vor. Das ist schon mal was, denn Unvollständigkeit musste ich in den letzten Jahren schon mehrmals monieren. Wo ich auch sofort Ersatz zugeschickt bekam.

Was ich aus diesem Experiment gelernt habe: Wenn ich Serienfiguren haben will, sollte ich mir die Viererpacks kaufen. Die hatte Penny vor einigen Wochen auch im Angebot zu einem unschlkagbar günstigen Preis. Ansonsten kann ich natürlich Überraschungseier kaufen, wenn diese für 44 Cent irgendwo im Angebot sind. Ausserdem kann ich mich auch auf den Weg zu einem Flohmarkt machen und mit Glück ein paar Figuren abstauben.
Ich kann mir die Gewichte der Serienfiguren besorgen und die Ü_Eier mit einer Löffelwaage abwiegen oder zur Not zur Gemüsewaage gehen. Letztere ist allerdings nicht so genau, selbst die bei Real und Kaufland nicht, wo man sein Obst abwiegen muss. Die ändern andauernd die Grammzahl nach dem Komma.
Man wird schiefe Blicke ernten und eventuell wird auch mal jemand fragen, was man da mache, aber man wird nicht aus dem Laden geworfen werden, denn man öffnet die Ü-Eier schliesslich nicht.
Mir ist mal passiert, dass ich an einem Strichcodeleser gefragt wurde, ob ich die Ü-Eier wiegen würde. Wie man das an dem Gerät macht, weiss ich wirklich nicht. Damals hatte ich bloss wissen wollen, ob die Sondereier auch im Angebot seien. Da ging es bei mir übrigens nach Gehör, denn so kommt man auch an seine Sachen. Damals bei den Stinkern hatteich eine Ausbeute von 100 Prozent gehabt. Obwohl man sagen muss, dass dennoch einige Figuren sehr selten vorkamen und andere andauernd im Ei zu finden waren.

Falls jemand ähnliches erlebt hat, kann er es gerne schildern oder er noch eine Methode kennt, wie man garantiert die Serienfiguren aus den losen Ü-Eiern fischt, kann er es gerne schreiben.

Nun muss ich mal gucken, ob ich irgendwo ein Sechser-Pack finde und auch ein goldenes Marylinchen drin vorfinde. Wird das Glück mir hold sein? Ich werde es sehen. Aber 100 Packs werde ich sicherlich nicht kaufen. Ich will nicht, dass Ferrero sich an mir ein goldenes Näschen verdient und ich keine Sonderfigur vorfinde.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,