RSS

Schlagwort-Archive: Tannenberg

Schuld sind nur die anderen – Griechenland kann nichts für seine Misere


Langsam wird die Zeit knapp für Griechenland. Bis zum 30. Juni muss nicht nur das geliehene Geld der IWF zurückgezahlt werden, sondern auch endlich konkrete Plänestehen, wie Griechenland weiter Geld einsparen will, um sich aus der Krise zu stemmen.
Nur hat man das Gefühl, dass weder der griechische Ministerpräsident Tsipras noch der Finanzminister Varoufakis die Situation wirklich ernst nehmen. Sie tun so, als sei Griechenland vollkommen unverschuldet in Not geraten und müsste nun von den anderen EU-Ländern gerettet werden, weil es deren Pflicht sei. Verpflichtungen müsse Griechenland auch nicht eingehen. Und überhaupt: Schulden zurückzahlen? Nein, das braucht das Land nicht. Das hat nun auch eine völlig „unabhängige“ Prüfungskommission festgestellt. Griechenland trägt keinerlei Schuld an der eigenen Misere und müsse deshalb auch keine Schulden zurückzahlen. Ausserdem schuldet Deutschland Griechenland immer noch Geld – Reparationen.
Wenn Deutschland endlich einmal die Güte hätte, die Milliarden zu überweisen, wäre Griechenland auch wieder flüssig. Aber wenn das reichste Land Europas nicht zahlen will, dann kommt man eben auf keinen grünen Zweig.
Gut, das ist ein wenig überspitzt geschildert, aber man kann sich gut vorstellen, dass Ähnliches im Kopf von Tsipras und Varoufakis herumspukt.
Denn wieso geht es mit Griechenland nicht bergauf? Man müsste doch den Ansatz von Besserung erkennen, denn die Krise hat doch nicht erst gestern Griechenland lahmgelegt.
Die Geriechen jedenfalls befürchten schon das Schlimmste und leeren ihre Konten, um nichtnoch ihr Erspartes zu verlieren, wenn die Banken in die Pleite rauschen. Dabei übersehen sie, dass sie mit ihren überstürzten Kontenleerungen diese Pleiten nur anfeuern. Deshalb haben die Banken schon um Unterstützung bei der IWF gebeten, um weiterhin Bargeld zur Verfügung zu haben. Doch wäre es nicht besser, wenn sie das Abheben von Geld auf ein Minimum beschränken würden? Wäre das nicht eine bessere Lösung? Natürlich würde es dann auch die Touristen treffen, die danach auch nur noch das ausgegebene Minimum abheben können. Und wenn Griechenland tatsächlich aus dem Euro fliegt und die Banken zusammenbrechen, dann kann man seine EC-Karte vergessen. Wer also einen Griechenland-Urlaub plant, sollte sich eine Kreditkarte besorgen, falls man die noch nicht hat. Denn damit kann man zahlen, auch wenn sonst nichts mehr geht.
Griechenland steht das Wasser bis zum Halsund was machen sie? Da mit der EU nicht mehr gut zu reden ist, suchen sie sich bessere Geschäftspartner und da kommt das gechasste Russland gerade recht. Vor einiger Zeit schrieb ich, dass Russland durch Griechenland eine Pipeline bis in die Türkei ziehen wolle. Das ist nun besiegelt worden und Griechenland bekommt auf einen Schlag das Geld, was eigentlich erst Jahr für Jahr gezahlt werden sollte. Bei Russland sollte man auch lieber gleich das ganze Bargeld verlangen, denn die Finanzen des Landes sind auch nicht gwrade rosig. Auch nicht erst seit den Sanktionen, aber seitdem ist die Lage noch prekärer geworden. Pleite gehen wird Russland nicht, solange sie Krieg führen kurbelt das die Wirtschaft an, auch wenn es sich irgendwann ins Gegenteil umkehren kann, wenn man den Zustand zu lange anhalten lässt.
Aber Griechenland hat immer noch nicht verstanden, was nun Sache ist. Schuld sind natürlich immer die anderen, vor allem die EU, die ihnen nicht einfach die Schlden erlässt. Ach was, Schulden haben sie ja gar nicht, aber das muss man der EU natürlich erst einmal begreiflich machen. Und so lange wird eben mit denen gespielt. Man macht ein paar Zugeständnisse, streut ihnen Sand in die Augen und am Ende wird doch das gemacht, was man schon die ganze Zeit wollte. Natürlich erst, wenn man das nötige Geld kassiert hat, um wieder flüssig zu sein. Und dann nach mir die Sintflut.

Neben dem ganzen Theater mit Griechenland hat die EU noch Zeit gefunden, sich um andere Probleme zu kümmern. Zweites Lieblingsthema der EU ist Russland. So wurde beschlossen, dass die Sanktionen gegen Russland noch mindestens bis 2016 dauern sollen, wenn nicht sogar darüber hinaus, sollte sich nichts an den russischen „Eroberungsplänen“ ändern. Ich frage mich zwar immer noch, was das bringen soll, denn es ist nichts anderes als ein Kräftemessen – von beiden Seiten.
Vorteil haben weder die EU noch Russland, dafür jede Menge Nachteile. Eigentlich hatte es Russland treffen sollen, aber im Grunde genommen erwachsen den Firmen, die keine Geschäfte mehr mit Russland machen dürfen, weitaus grössere Nachteile. Denn ihre Gewinne gehen zurück, die sie nirgendwo ausgleichen können.
Aber Hauptsache, die Politiker haben ihren Willen bekommen und bieten Putin immer schön eine Angriffsfläche.
Wenn man Russland wirklich treffen will, soll man das anders machen. Putin überall einladen, aber ihn wie Luft behandeln. Das wird ihn vielmehr wurmen als irgendwelche Sanktionen. Genauso hätten sie es auch beim G7-Gipfel in Ellmau machen sollen. Putin wird als Gast eingeladen, aber sprechen will niemand mit ihm, auch lässt sich niemand mit ihm ablichten. Der wäre so sauer gewesen. Aber diese Chance hat man nun verpasst. Aber was nicht ist, kann immer noch werden.

Die erste allein geschriebene Enzyklika von Papst Franziskus wurde am Donnerstag im Vatikan vorgstellt. Sie ist an alle mMenschen guten Willens gerichtet, also nicht nur an Katholiken. Das hat Franziskus so eingeführt, dass er nicht prinzipiell die Katholiken anspricht, sondern eben alle Menschen anzusprechen versucht. Zwar sind auch unter seiner Amtszeit die Katholiken die einzig wahren Christen, aber er betont das nicht so sehr, wie es beispielsweise sein Vorgänger, der emeritierte Papst Benedikt XVI., getan hat.
Und mit diesem päpstlichen Rundschreiben oder Lehrschreiben mit dem Titel „Laudato Si“befasst sich Franziskus mit dem Bewahren der Schöpfung
Das klingt nun so, als würde es um irgendetwas in der Bibel gehen. Das tut es nicht, denn es geht darum, dass wir Menschen verantwortungsvoll mit der Erde umgehen. Natürlich nicht nur mit der Erde, sondern mit allem, was dort auch so kreucht und fleucht. Wir sollen uns auf uns selbst besinnen, aufhören die Erde auszubeuten oder Dinge zu manipulieren, die man nicht verändern sollte.
Interessant an der Enzyklika ist, dass er auch diejenigen angreift, die mit der Bibel argumentieren, aber nur ihren eigenen Vorteil darin sehen, also praktisch die Bibel so auslegen, wie es ihnen gerade passt.
Das Lehrschreiben entspricht dem, was Franziskus seit seinem Amtsantritt anmahnt. Nun hat er es in schriftliche Worte gefasst. Bleibt allein die Frage, ob es mehr als nur ein Echo aufwerfen wird? Einige angesprochene Dinge in dem Rundschreiben sind es wert, darüber nachzudenken, andere Themen sind ein wenig heikel. Dabei darf man auch nicht vergessen, dass die katholische Kirche immer noch recht konservativ ist.
Dennoch ist es eine Enzyklika, die man nicht einfach in die Ecke stellen und verstauben lassen sollte.

Vor einer Woche bestritt die deutsche Nationalmannschaft sein EM-Qulifikations-Rückspiel gegen Gibraltar. Die erste Halbzeit war höchst mau gewesen, gerade einmal ein Tor hatte die deutsche Mannschaft zustande gebracht, dazu einen Elfmeter verschossen. Beinahe sah es so aus, alks würde Gibraltar über die Deutschen triumphieren, obwohl es keine Profi-Fussballer sind. Elefantendame Mala war am toben, denn so eine Leistung hatte sie nicht erwartet. Aber in der zweiten Halbzeit, als dann die Tore fielen, war sie zufriedengestellt. Die alte Kuh hatte getippt, dass Deutschland gewinnen würde, dass es aber so schwierig wäre, hätte sie nicht gedacht. Das hatte hingegen die Pusteblume vorausgesehen, die laut Jonas getippt hätte, dass Gibraltar sich ein paar Chancen herausarbeiten würde. Letztendlich hatte sie aber auch auf einen Sieg der deutschen Nationalmannschaft getippt.
Aktuell ist die deutsche Mannschaft zweiter hinter Tabellenführer Polen. Wenn im Oktober das Rückspiel erfolgt, gibt es vielleicht keine zweite Schlacht von Tannenberg 1410 wie noch beim Hinspiel.
Elefantendame Mala kann sich nun endlich erholen, wo die Bundesliga beendet ist und auch keine EM-Qualifikationsspiele mehr anstehen. Natürlich könnte die alte Kuh nun auch die Spiele der U21 oder der Frauen-Nationalmannschaft tippen. Aber dazu hat sie keine Lust. Sie drückt beiden Mannschaften den Rüssel, dass sie gut abschneiden mögen, ist ist aber auch schon alles.
Stattdessen will sie nun der Faulheit frönen, nur unterbrochen von Schlammbädern, Baden, oder fressen. So will sie ihre Tage verbringen. Die fussballfreie Zeit ist auch schnell wieder vorbei.
In zwei Wochen jährt sich zum dritten Mal Malas Abreise.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tannenberg 1410 reloaded?


Weihnachten hat uns voll im Griff – im Oktober. Wieso ich darauf komme? Seit Montag sind nun neben dem Naschkram auch die Adventskalender erhältlich. Ob nun mit Pralinen, Spielzeug oder Schokoplättchen gefüllt, überall kann man nun die 24-Türen-Kalender kaufen.
Ob ich das jetzt schon will? Tja, danach werde ich nicht gefragt. Schliesslich scheint es den Einzelhandel auch nicht zu interessieren, ob ich nun schon Anfang September Marzipankartoffeln und Christstollen haben will, von Lebkuchen ganz zu schweigen.
Aber gleich ein Gesetz, dass den frühen Verkauf verbietet? Völliger Blödsinn, denn es geht viel einfacher: Gar nicht erst die Produkte kaufen. Wenn ich dann Erklärungen höre, dass Kinder sich schon im Vorfeld den bauch mit Schokolade vollschlagen und dann zu Weihnachten nichts mehr wollen, dann frage ich mich doch, warum die Eltern versagt haben? Denn kaufen die das nicht schon im Vorfeld, dann werden die Kinder, wenn sie grösser sind und selber einkaufen können, gar nicht auf die Idee kommen, sich die Sachen schon im Oktober zu kaufen. Das ist meiner Meinung nach, alles eine Frage der Erziehung. Meine Geschwister und ich sind nie auf die Idee gekommen, schon im Oktober oder November Schokonikoläuse oder anderes zu essen. Wobei ich damals schon die Schokonikoläuseverabscheut habe, denn mir wird von der Schokolade sofort übel. Ist bei Vollmilch genauso Ich kann irgendwie den Geschmack nicht ab. Nichtsdestotrotz haben wir nie gequengelt, wir wollen Spekulatius, Lebkuchen oder wer weiss was für Weihnachtsnachkram. Nun ja, allerdings glaube ich, dass während meiner Kindheit die Süssigkeiten noch nicht so früh verkauft wurden, bei meiner Schwester war es anders, aber die ist auch erheblich jünger als ich. Dennoch, wir wussten, dass es die Weihnachtssachen erst ab Dezember gibt, vornehmlich ab dem 6. Dezember – Nikolaustag.
Aber erst ab dem Tag die Weihnachtssachen zu verkaufen ist irgendwie auch zu spät. Ich würde für die letzte Novemberwoche plädieren. Und Lebkuchen kann man das ganze Jahr verkaufen, da gibt es in Nürnberg eine Firma, wo man das ganze Jahr Lebkuchen und Elisen kaufen kann. Das ist für mich nicht ein traditionelles Weihnachtsgebäck. Deshalb halte ich von einem Lebkuchengesetz auch nichts.
Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, wann er sich die Weihnachtssachen kauft.
Den Stollen kann man beispielsweise schon im September kaufen und dann an einem kühlen Ort weiter „reifen“ lassen, denn Stollen wird immer besser je älter er ist. Vielleicht sollte man ihn nicht zwei Jahre liegen lassen – ist uns mal passiert, aber er schmeckte nicht schlecht -, aber der kann früh gekauft werden und dann ruhen. Gar kein Problem.
Oder man macht es wie ich und macht um die Weihnachtsflächen in den Discountern und Supermärkten einen grossen Bogen. Man muss ja nicht direkt mit Scheuklappen herumlaufen, um nichts zu sehen.
Aber wenn wir die Produkte nicht schon im September kaufen, dann wird der Einzelhandel dazu gezwungen sein, die Produkte später anzubieten. Das muss man bedenken. Sie machen es doch nur so früh, weil wir so blöd sind und es kaufen.

Heute steht ein weiteres EM-Qualifikationsspiel an. Deutschland wird gegen Polen spielen. Natürlich hoffen die Polen wieder auf eine Revanche der Schlacht bei Tannenberg. Moment, Tannenberg, war da nicht was mit einem deutschen Sieg im Ersten Weltkrieg? Wieso hoffen die Polen dann auf eine Revanche der Schlacht bei Tannenberg? Tja, es gibt nicht nur die Schlacht bei Tannenberg aus dem Jahr 1914, die Paul von Hindenburg gewann, sondern auch eine in Deutschland eher vergessene Schlacht bei Tannenberg aus dem Jahr 1410.
Die jüngere Schlacht, also die von 1914, hieß eigentlich erst die Schlacht bei Allenstein. Aber auf Wunsch von Paul von Hindenburg wurde das geändert, um den Glanz dieser Schlacht über die Niederlage von 1410 strahlen zu lassen.
Denn anno 1410 verlor der Deutsche Orden gegen die polnisch-litauische Union die Schlacht bei Tannenberg. In der deutschen Geschichte galt dies zur damaligen Zeit als grosse Schmach, obwohl der Deutsche Orden im Prinzip eigentständig war und nicht für Deutschland sprach. Aber das Gebiet, dass dem Deutschen Orden gehörte, Ostpreussen mit unander anderem Marienburg und Königsberg, wurde später Preussisch und schliesslich gehörte es zum Deutschen Kaiserreich. Da war die verlorene Schlacht von 1410 natürlich als Schmach anzusehen, besonders zu Beginn des 20. Jahrhunderts, vor allem bei den Militärs wie Paul von Hindenburg.
Bei den Polen wurde die Schlacht von 1410 übrigens Schlacht von Grunwald genannt, als Polen mehr und mehr zerschlagen wurde.
Die Schlacht ist im kollektiven Gedächtnis der Polen geblieben und wird immer wieder hervorgekramt, wenn im Fussball Deutschland gegen Polen spielt. Vor einiger Zeit sah es bei einer Begegnung auch fast so aus, als würde Polen gegen die Deutschen gewinnen. Sie feierten schon ausgelassen, doch die Vorfreude war zu früh. Deutschland schoss in letzter Sekunde noch den Ausgleichstreffer, nichts war es mit der Revanche von Tannenberg.
Wie es heute Abend nun sein wird? Tja, wenn man so hört, wer alles verletzt ist und dass die deutsche Mannschaft seit dem WM-Titel bei keinem Spiel mehr richtig überzeugen könnte, muss man bald eine Niederlage fürchten.
Auch Elefantendame Mala glaubt nicht an einen Sieg. Dabei kommen ihr die Qualifikationsspiele nicht gerade gelegen, weil sie momentan sehr beschäftigt ist. Ihre kleine Gruppe hat Zuwachs bekommen. Die ehemalige Kölnerin Aye Chan May, die ich fortan nur noch ACM abkürzen werde, ist zu Mala und old Rani gestossen. Sie soll eine sehr kontaktfreudige Kuh sein und angeblich hofft man, dass sie mal die Leitkuh werden wird. Da hat Mala aber noch ein Wörtchen mitzureden! Sie hat doch nicht Hamburg gegen ihren Willen verlassen müssen, um erneut gestürzt zu werden. Wobei sie in Hamburg nie Leitkuh war. Sie wollte es werden, scheiterte aber am Gespann Mogli und Shandra. Nun ist sie im Pairi Daiza Leitkuh geworden, denn old Rani hat es auf den Posten nicht abgesehen. Da kommt eine weitere und soll ihr das streitig machen? Der Jungspund der Runde? Nein, das will Mala auf keinen Fall. Sie liebäugelt schon damit, wieder nach Hause zurückzukehren. Denn eine Rückkehr hat sie noch immer nicht aufgegeben. Sie würde sogar Mogli notgedrungen akzeptieren. Wahrscheinlich würde sie sich bei Shandra einschleimen, dem Schlüssel der Herde.
Gestern kamen dann noch fünf Elefanten aus dem Zoo Hannover an, die Mala gemeinsam mit Rani erst einmal begrüssen musste. Hat sie natürlich gemacht, denn sie ist bekanntlich für jeden Blödsinn zu haben. Hat auch direkten Rüsselkontakt aufgenommen. Mit Jungtieren kennt sie sich aus, auch wenn sie schon lange nicht mehr mit welchen zusammen gewesen ist. Ob ihre Gruppe mit der kleinen Herde zusammenkommen soll? Keine Ahnung. Wir werden hören und sehen, wie sich das weiter entwickeln wird.
Jetzt hat Mala erst einmal die beiden EM-Qualifikationsspiele getippt. Gegen Polen wird Deutschland verlieren, während es gegen Irland ein mageres Unentschieden geben wird. Die Iren sind heiss auf das Spiel und wollen es auch gewinnen, wohingegen sich die deutsche Mannschaft erst einmal wieder finden muss.
Was sagt das Fussballorakel von Jonas? Wir wissen, er ist mit der Quote der Pusteblume überhaupt nicht zufrieden, weshalb er nun doch tatsächlich auf Plattfuss zurückgegriffen hat. Aber die Spiele der deutschen Nationalmannschaft hat die Pusteblume getippt. Gegen Polen geht sie von einer Niederlage der deutschen Mannschaft aus, während Deutschland gegen Irland Unentschieden spielen wird. Na, dann wollen wir mal sehen, ob sie wenigstens eins der beiden Spiele richtig getippt hat. Ja, da war der Schlaubeutel wirklich besser. Aber die ist bekanntlich nicht mehr da und Jonas trauert ihr nach, denn so ein tolles Fussballorakel würde er nie mehr finden.
Er soll nicht jammern, sondern mehr mit der Pusteblume üben, dann wird sie auch besser werden. Nur nicht aufgeben! Ausserdem hat die Pusteblume dieses Mal exakt dasselbe getippt wie Elefantendame Mala. Da sollte sie doch richtig liegen, denn Malas Riecher ist bekanntlich sehr gut. Daneben liegt sie äusserst selten.

Nächstes Woche gibt es noch einen weiteren Artikel über das goldene Marylinchen. Bin mit dem Projekt aber noch nicht ganz fertig.
Heute Abend läuft übrigens „Fuchs & Gans“, die Folge im August habe ich leider völlig übersehen, was mich ziemlich ärgert. Nun gut, wer kein Fernsehen gucken möchte, kann was lesen. Wie wäre es mit dem Thriller „DIE ROLLEN DES SETH“ von Helen Dalibor. Elefantendame Mala in gleich zwei Rollen, unter anderem als sie selbst. Und wer das alte Ägypten und Verschwörungstheorien mag, wird diesen Thriller lieben.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,