RSS

Schlagwort-Archive: Terrorgefahr

Hysterie macht unser Leben kaputt


Das Herz Europas befindet sich im Ausnahmezustand. Nachdem letzte Woche in Paris mehrere Terroranschläge verübt wurden und Deutschland Anfang der Woche einen Terroranschlag befürchtete, ist es nun Belgien, das befürchten muss, das nächste Ziel von IS-Terroristen zu werden.
Es gäbe Hinweise auf Anschläge mit Waffen und Sprengstoff, gab Belgiens Premierminister Michel bekannt.
Aufgrund dessen wurde die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Bahnen fahren nicht mehr. Wenn möglich solle man zuhause bleiben und sich nicht auf den Weg in Einkaufszentren machen und Versamlungen vermeiden.
Die Hysterie nimmt zu. Denn ob es tatsächlich stimmt, dass in den nächsten Minuten, Stunden oder Tagen ein terroristischer Anschlag geplant ist, weiss man nicht mit Sicherheit. Das konnte man besonders gut am Dienstag sehen, als anderthalb Stunden vor Beginn des Freundschaftsspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden das Spiel abgesagt wurde. Auch das wurde damit begründet, dass eine konkrete Terrorgefahr bestanden hätte.
Das Stadion wurde mehrfach vor Einlass kontrolliert, die Polizeipräsenz war enorm. Was sollte da passieren? Gut, wenn Bundeskanzlerin und Innenminister Angst um ihr Leben haben, sollen sie eben dem Fussball fernbleiben. Klingt zynisch? Ja, das stimmt. Denn diese Hysterie wäre sicherlich nicht entstanden, wenn Merkel und de Maizière sich nicht angekündigt hätten. So hatte man sich dem Terror gebeugt.
Ja, es gibt andere Stimmen, die sagen, dass es richtig gewesen sei, das Spiel abzusagen. Das kann man so oder so sehen. Jedenfalls konnte man sehen, dass die Terrorgefahr auch teilweise in Hysterie umschlug. Herrenlose Koffer und Pakete wurden gemeldet, weil sie eventuell Sprengstoff enthalten haben könnten.
Lange habe ich die Durchsage an den Bahnhöfen, dass man sein Gepäck nicht unbeaufsichtigt lassen soll, gehört. Ich schätze, dass es längst wieder aus dem Archiv geholt wurde und ab und an abgespielt wird.
Aus Psychologensicht betrachtet, geht ein Terrorist doch ganz anders vor. Aber das ist eine andere Sache, die ich nicht erläutern mag.
Nun ist es also Belgien, das den grossen Schlag fürchtet.
Das spielt den Terroristen doch in die Hände. Versetzen wir Europa in Angst und Schrecken, um ihnen klarzumachen, dass sie keine Kontrolle über ihr eigenes Leben mehr haben, sondern immer fürchten müssen, dass etwas passieren könnte. Damit wollen sie uns klarmachen, dass wir nicht Herr über unser selbstbestimmtes Leben sein können.
Doch das dürfen wir nie zulassen. Deshalb muss diese Hysterie enden. Natürlich sollte man seine Augen nicht blind verschliessen und denken, dass sowieso nicht passiert. Aber die Angst, dass etwas passieren könnte, darf nie Besitz von uns ergreifen, denn sonst haben diese verblendeten Fanatiker gewonnen.

Von den beiden gesperrten FIFA-Funktionären hört man auch wieder einmal etwas. Nachdem Joseph Blatter gegen seine Sperre nichts unternehmen wollte, scheint er es nun doch getan zu haben. Jedenfalls ist er sehr enttäuscht, dass seine Sperre aufrecht erhalten bleibt. Dennoch gibt er die Hoffnung nicht auf, dass sein Name von jedem Makel reingewaschen wird. Vor einem gerechten Ausschuss würde er das auch schaffen. Ich vermute mal, dass diesem Ausschuss am besten er selbst vorstehen sollte, damit er auch garantiert unschuldig aus dem herausgeht.
UEFA-Chef Michel Platini hingegen legt einfach so oft Einspruch gegen seine Sperre ein, wie es ihm möglich ist. Nachdem die Ethikkomission der FIFA entschied, dass seine Sperre nicht aufgehoben wird, wendete er sich an den CAS, die letzte Instanz, wenn gar nichts mehr geht. Beim ersten Mal wurde sein Gesuch abgeschmettert, doch einen Versucht hat er noch – und der wird natürlich genutzt. Aufgeben gilt nicht, auch wenn das Ergebnis bereits feststehen dürfte.
Ich weiss gar nicht, warum diese Strafe icht einfach akzeptiert wird. Blatter und Platini sind ohnehin keine Kandidaten bei der Wahl für das Amt des FIFA-Präsidenten. Da können sie die Strafe auch aussitzen.
Oder sie geben eine deutlichere Erklärung ab, wofür Platini von Blatter bezahlt wurde. Denn das ist immer noch recht undurchsichtig, auch wenn beide beteiligten Parteien höchstwahrscheinlich etwas anderes behaupten würden.
Beim DFB-Skandal hat sich auch etwas Neues aufgetan. So soll die Unterschrift von Franz Beckenbauer auf den Vertrag mit Jack Warner eine Art Blanco-Unterschrift gewesen sein. Das Papier wurde unterschrieben aber wohl nicht gelesen.
Könnte durchaus sein, auch wenn es sich vollkommen absurd anhört. Wer unterschreibt heute etwas, ohne dass er zuvor den Vertrag nicht gelesen hat?
Ich gehöre jedenfalls nicht dazu, obwohl ich damit aufzufallen scheine. Denn ich erinnere mich an Szenen, wo ich bei mehreren Bankgeschäften dazu genötigt wurde, zu unterschreiben, obwohl ich erst mal alles noch einmal in Ruhe durchlesen wollte. Gesagtes und Geschriebenes ist nämlich nicht immer gleich. Oder auch als ich meinen Vertrag erneut unterschreiben musste, weil sich ein Fehler eingeschlichen hatte. Man muss doch wissen, ob alles seine Richtigkeit hat. Nur in unserer schnelllebigen Welt ist so etwas nicht erwünscht. Dadurch kann es durchaus möglich sein, dass Franz Beckenbauer etwas unterschrieb, ohne es zuvor gelesen zu haben.

Zum ersten Mal ist Elefantendame Mala froh darüber, dass ihr Wohnort bereits geschlossen hat. Zwar glaubt sie nicht daran, dass Anschläge dort verübt würden, wo sie nun lebt, aber man weiss ja nie.
Im übrigen ist sie mal wieder etwas verstimmt, weil man ihr die Hannoveraner deutlich vorzuziehen scheint. So wurde das sechs monatige Jubiläum von Nang Faa gefeiert. Mala ist beleidigt, denn ihren Geburtstag hätte man ignoriert und nicht gross verbreitet. Sie hat sehr daran zu knapsen, dass sie nicht mehr die grosse Nummer eins ist, wie sie es noch bei ihrer Ankunft gewesen ist. Dabei sagt sie, dass es nur einen Dickhäuter zu geben hat, der hofiert wird und das ist natürlich sie allein. Wenn das nicht langsam wieder gemacht würde, will sie streiken. Ausserdem würde sie immer noch gerne nach Hause.
Besonders jetzt hat sie allen Grund dazu, wo der FC St. Pauli gegen 1860 München versagt hat. Innerhalb von drei Minuten kassierten sie zwei Tore der 60er. Am Ende fuhren sie mit null Punkten nach Hause.
Mala hatte es vorhergesehen, da 1860 einen neuen Trainer hat und St. Pauli Länderspielpausen noch nie wirklich für sich nutzen konnte.
Die Pusteblume hingegen hatte auf ein Unentschieden getippt, was am Ende falsch war. Tja, da lag sie daneben, wo sie in der letzten Zeit doch oft den riechtigen Riecher besessen hatte.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Terrorziel Deutschland?


Gestern habe ich mich wirklich gefragt, was eigentlich in der Welt los ist. Ein wütender Mob stürmte in der sudanesischen Hauptstadt Khartum gestern die deutsche Botschaft. Anlass war ein Video über den Propheten Mohammed, wo dieser übelst verunglimpft wird. Unter anderem wird er als Mädchenschänder und Homosexueller gezeigt. Also ein richtig schöner Film, um die Muslime auf die Palme zu bringen, wie damals bei den Mohammed-Karikaturen.
Dieses Mal allerdings nicht aus Dänemark, sondern aus den USA. Wirklich passend, wo da doch vor ein paar Tagen wieder der Jahrestag der Anschläge des 11.September 2001 war.
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass gar nicht darüber nachgedacht wird, was mit solchen Filmen angerichtet wird. In frühereren Zeiten kam es zu Hexenverbrennungen, heutzutage werden Anschläge verübt. Und die Hexenverbrennungen haben in der Mehrzahl auch nicht im finstersten Mittelalter stattgefunden, sondern erst viel später. Zu Beginn der Neuzeit und nach dem 30jährigen Krieg.
Warum jetzt gerade eine deutsche Botschaft gestürmt wurde, ist leicht erklärt. Deutschland wird vorgeworfen, Demonstrationen von Rechtsextremisten mit Mohammed-Karikaturen erlaubt zu haben. Ausserdem hat Bundeskanzlerin Merkel vor zwei Jahren den Zeichner geehrt, der für die Mohammed-Karikaturen verantwortlich war, die 2005 für einen ziemlichen Ärger in den islamischen Ländern gesorgt haben.
Und so geriet auch Deutschland ins Ziel der verärgerten Muslime. Im Übrigen kam vor einigen Wochen eine Warnung, dass Deutschland Terrorziel sei. Gut möglich.
Jonas will in Hamburg schon ein an den grösseren Bahnhöfen ein verstärktes Auftreten von Bahnsicherheit und Bundespolizei gesehen haben.
Hier ist mir das entgangen, aber eher würde ich es momentan hier vermuten, da ja das Oktoberfest kurz vor der Tür steht. – Oder hat das jetzt schon angefangen? Ich bekomme das immer irgendwie als letzter mit, wenn ich mal wieder gezwungen werden soll, dort auf Interview-Jagd zu gehen.
Bloss vor den Palästinensern brauchen wir uns nicht fürchten, denn da soll es ein geheimes Abkommen geben, dass Deutschland als Terrorziel von ihnen verschont bleibt. Wie ich darauf komme? Nun ja, im Zuge des 40. Jahrestags des Olympia-Attentats in München kam mal wieder das Gespräch darauf, dass die überlebenden Geiselnehmer wenige Monate nach der Geiselnahme und Tötung der israelischen Sportler und sportlichen Begleiter wieder freigelassen wurden. Anlass dafür war ein entführtes Lufthansa-Flugzeug – nicht die Landshut, dass war erst 1977. Diese angebliche Flugzeug-Entführung soll gestellt gewesen sein. Und als Gegenzug dafür, dass die Palätinenser freikamen, gab es die Verpflichtung, dass Deutschland fortan als Terrorziel von der Liste gestrichen wird. 1977 handelte es sich bei den Enführern der Lufthansamaschine „Landshut“ auch um Palästinenser, aber das Flugzeug befand sich zu keinem Zeitpunkt auf deutschem Boden. Kam aus Mallorca, wenn ich mich nicht täusche und endete nach einer wahren Irrfahrt und einer toten Geisel – dem Piloten – in Mogadischu. Die GSG9 stürmte das Flugzeug. Die war übrigens nach dem desatrösen Einsatz 1972 gegründet worden.
Nun sind die islamischen Fanatiker am Werk, die möglicherweise überall das Böse sehen und deshalb gegen die heidnischen Länder vorgehen müssen. Dass sie dazu auch immer einen Grund finden, ist die Ironie des Ganzen. Der Film über Mohammed aus den USA ist doch wieder ein gutes Beispiel dafür, wie man sich unbeliebt in der Welt machen kann. Gerade, wo die USA in vielen islamischen Ländern scheel angesehen wird.
Müssen wir nun auf der Hut sein? Jeden einsam stehenden Koffer melden? Zuviel Hysterie ist auch nicht gut. Bis jetzt ist nichts passiert, da wird in der nächsten Zeit auch nicht mehr passieren.

Ab nächste Woche Dienstag laufen neue Serien der „Heiter bis Tödlich“-Reihe im Ersten. Mit Bedauern musste ich lesen, dass die Serie „Nordisch herb“ nicht fortgesetzt werden wird. Das war eine meiner Lieblingsserien, kam gleich auf Platz nach hinter „Hubert & Staller“ und „Alles Klara“. Abgeschlagen für mich sind „Morden im Norden“, „Henker & Richter“ und ganz furchtbar fand ich „München sieben“. In meiner Beliebtheitsskala ist „München 7“ durchgefallen, bei den Zuschauern scheinbar nicht. Für mich unverständlich, aber es soll ja auch noch immer genügend Zuschauer des „Grossstadtreviers“ geben. Beide Serien sind absolut schrecklich, wobei ich „München 7“ am schlimmsten finde. Liegt daran, dass Christine Neubauer dort mitspielt. Für mich das roteste Tuch, was es gibt. Und dann auch noch Monika Gruber. Letztgenannte lässt sich bei „Hubert & Staller“ noch ertragen, aber bei „München 7“ absolut nicht auszuhalten. Diese Serie ist also bereits abgedreht worden. Von „Hubert & Staller“ gibt es bereits die zweite Staffel. Am Mittwoch geht es damit weiter. Und auch „Alles Klara“ wird fortgesetzt. Das mag viele überrascht haben, da die Serie unterdurchschnittlich beliebt war. Aber wenn man mal bedenkt, dass diese Serie bis zu drei Wochen hintereinander ausfiel, ist das nicht verwunderlich. Deshalb ein Lob an die ARD, dass diese Serie dennoch fortgesetzt wird. Ich mag Wolke Hegenbarth eigentlich nicht, aber in „Alles Klara“ finde ich sie toll.
Umso enttäuschter bin ich, dass „Nordisch herb“ nicht fortgesetzt wird. Die Serie war super. Gut, der Polizeianwärter Ryk – oder wie man den Namen auch immer schreibt – nervte ein wenig, aber ansonsten waren das gute Geschichten. Weitaus schlechter fand ich den Nachfolger „Morden im Norden“. Auch ganz lustig, aber mit der Serie konnte ich nie warm werden.
„Henker & Richter“ wird ebenfalls nicht fortgesetzt. Das ist nicht schade, denn die Serie fand ich von Anfang an recht schwach. Fragt sich nun, wie die nächsten neuen Serien „Akte Ex“, „Hauptstadtrevier“ und „Fuchs & Gans“ sich behaupten werden. Von mir aus könnte es bei „Hubert & Staller“, „Alles Klara“ und „Nordisch herb“ bleiben. Letztgenannte wird aber, wie erwähnt, nicht fortgesetzt. Das sollte sich die ARD wirklich noch einmal überlegen, da die Wiederholungen ja ein wenig besser liefen als bei der Erstausstrahlung. Ich vermute, dass die Zuschauer sich erst einmal daran gewöhnen mussten, dass wieder eine Serie um 18.50 Uhr im Ersten läuft. Und so was braucht seine Zeit, manchmal mehr als 16 Wochen. Ausserdem wurde die „Heiter bis Tödlich“-Serien ab Januar auch auf 18.30 Uhr vorverschoben. Kein guter Startpunkt, wo um die Zeit doch im ZDF die „Soko“-Serien laufen.
Es wird ja auch gesagt, dass Gottschalks Sendung den „Heiter bis Tödlich“-Serien geschadet habe. Bei Gottschalk frage ich mich ja immer noch, was seine Sendung eigentlich darstellen sollte. Nichts gegen Gottschalk selbst, ein guter Moderator, weit besser als Lanz oder Pilawa, aber das passte nicht zu ihm. Nun wird er ab heute im „Super-Talent“ als Juror zu sehen sein. Werden die Zuschauerzahlen sich nun erhöhen? Keine Ahnung, denn ich glaube kaum, dass sich die 60 plus-Generation – meine Tante mal abgesehen – sich das ansehen werden. Aber vielleicht täusche ich mich ja auch nur und es interessiert mehr ältere Menschen als gedacht.
Hat jemand gestern den Einstand von Jan-Gregor Kremp als der Neue von „Der Alte“ im ZDF gesehen. Gelungen, sage ich dazu nur. Habe ja seit einiger Zeit schon keine Folge mehr von der Serie geguckt. Jetzt war ich natürlich neugierig und bin nicht enttäuscht worden. Nächste Woche die Folge erinnert mich ein wenig an diese ganzen Klosterkrimis, wo es von „Pfarrer Braun“ auch eine Folge gab, die vor kurzem erst wieder gezeigt wurde.
Walter Kreye wird nicht als Rolf Herzog zurückkehren. Zwar ist ihm ein Hintertürchen aufgelassen worden, indem in der gestrigen Folge geschrieben wurde, dass Herzog aus persönlichen Gründen nach Südamerika müsse. Aber es wird keine Rückkehr geben. Wie bei der Bild und bei Wikipedia geschrieben steht, ist Kreye gekündigt worden. Finde ich jetzt schade, aber vielleicht mag es nicht nur an seiner Krebserkrankung gelegen haben, sondern auch daran, dass er nun schon siebzig ist. Und in den Serien geht ja der Jugendwahn um, auch bei „Der Alte“. Schrieb ja bereits, dass der Polizeiarzt ausgetauscht wurde, obwohl er jetzt noch zu sehen ist. Und wenn ihr mich fragt, ist Michael Ande auch bald dran. Gestern klang es schon fast so, als würde er auch bald rausgeschrieben werden. Fände ich sehr schade, wenn die Serie noch weiter verjüngt wird.
Nächste Woche weiss ich jetzt nicht, ob ich wieder „Der Alte“ gucken werde, da auf Kabel 1 die vierte Staffel von „Castle“ fortgesetzt wird. Und da werde ich wohl eher zu „Castle“ tendieren.

Habe aktuelle Bilder von Elefantendame Mala auf youtube (einfach „Pairi Daiza“ eingeben. Das Video wurde am 13.09. hochgeladen und wurde dort selbst am 08.09. aufgenommen) gefunden und natürlich gleich Jenala mitgeteilt. Ich war ja schon ein wenig erstaunt, wie furchtbar die Dickhäuterin gewebt hat, aber Jenala war richtig schockiert. So stark gewebt hätte Mala nur, wenn Hussein sie arg malträtiert hätte. Sie muss es wissen, kennt die alte Dame besser als ich. Aber selbst mir fiel dieses verstärkte Weben auf.
Wie es ihr da wirklich geht? Ich weiss es nicht, aber wenn man sieht, wie sie am Weben ist, ist das kein gutes Zeichen. Meine persönliche Meinung. Soll sich jeder sein eigenes Bild von machen.
Als Rüsselorakel war Mala übrigens wieder in Aktion. Sie hat das Bundestagsspiel der 2. Liga getippt. Da spielt Köln gegen St. Pauli. Und was sagt das alte Rüsselorakel? Es tippt auf einen Sieg für St. Pauli.
Dabei sieht Stanislawski sein Team spielerisch doch in der ersten Liga, bloss das Tor treffen sie nicht. Daran wird es wohl auch liegen, dass Köln auf einem Abstiegsplatz dahindümpelt und noch keinen Sieg für sich in dieser Saison verbuchen kann.
Warten wir ab. Am Montag werden wir schlauer sein.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,