RSS

Schlagwort-Archive: Tintin

Ein Elefant mit dem Namen eines Waschmittels? Wählt Siam!


Hatte ich letzte Woche nicht geschrieben, es würde ein Super-GAU werden, wenn der kleine „Brausepaul“ den Namen eines Waschmittels erhalten würde? So sieht es leider noch immer aus. Den Besuchern scheint egal zu sein, dass der kleine Bulle nach einem Waschmittel benannt werden soll, Hauptsache, die Bedeutung stimmt. Und wieso eigentlich Waschmittel? Raj wird doch „Radsch“ ausgesprochen.
Ja, wird es, aber niemand sagt es. Alle sagen „Rei“ und das ist nun einmal ein Waschmittel. Rei in der Tube kennt jeder, auch wenn es nicht jeder benutzt. In den letzten Jahren mag es vielleicht etwas in Vergessenheit geraten sein, aber es gibt es immer noch und gerade deshalb ist es für „Brausepaul“ ein Hohn, den Namen eines Waschmittels zu bekommen. Im Übrigen klingt der Name Raj auch nicht besser, wenn er richtig ausgesprochen wird. Das hört sich dann nämlich an, als würde man Papier oder Stoff zerreissen. Auch nicht schön, wenn man einen Namen hat, den man mit so etwas assoziiert.
Das einzige, was man vielleicht positiv mit dem Namen Raj in Verbindung setzen kann, ist die Geldwährung Rai, die auf der Südseeinsel Yap galt und aus Kalziumkarbonat besteht. Sie ist deshalb so wertvoll gewesen, weil sie von der 450 Kilometer entfernten Insel Palau abgebaut werden musste. Eine kleine Kostbarkeit also. Allerdings und da ist der Haken, wird diese Währung Rei ausgesprochen und damit sind wir wieder beim Waschmittel gelandet.
Wie ich bereits letzte Woche sagte: Man sollte nie einen Namen wählen, der anders geschrieben wie ausgesprochen wird. Also vergesst Raj. Der kleine Brausepaul will nicht den Namen eines Waschmittels erhalten.
Der Name Chang ist in der Wahl weit abgeschlagen und wird es wohl auch nicht mehr schaffen die anderen beiden zu überholen.
Dagegen habe ich nichts, denn wie gesagt, in erster Linie ist der Name für mich nicht asiatisch, sondern chinesisch/taiwanesisch. Namensträger ist ein Tennisspieler aus den 90ern – Michael Chang. Dazu kommt noch die „Tim und Struppi“-Figur Tschang. Ja, die wird anders geschrieben, aber genauso ausgesprochen und man darf sicher sein, dass auch die Schreibweise Chang nicht falsch ist.
Kommen wir zu meinem absoluten Namensfavoriten: Siam.
Wie ich letzte Woche schrieb, trug diesen Namen einer der bekanntesten und erfolgreichsten Zuchtbullen Europas. Ja, neben Hussein aus Hamburg gab es noch einen anderen potenten Elefantenbullen. Sein Name war Siam und wer ihn heute sehen möchte, der fährt nach Paris, kauft sich eine Eintrittskarte des Naturkundemuseums und sieht ihn sich dort an. Denn der imposante Kerl wurde nach seinem Tode ausgestopft. Es war ein Grossereignis, als er ins Pariser Naturkundemuseum gebracht wurde. Denn Siam war bei den Menschen sehr beliebt, obwohl er eigenwillig war.
Na gut, die Bedeutung des Namens Siam ist nicht besonders grossartig, denn es ist der ehemalige Name von Thailand. Raj hingegen heisst Herrschaft, Herrscher, König und stammt aus dem Hindi. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass die Mutter von Brausepaul aus Vietnam stammt. Da ist ein indischer Name doch wirklich fehl am Platz. Also nehmt Siam. Es kann nur einen Namen geben.
Jonas hat sich schon ausgedacht, eine ganze Tüte weißer Bohnen in die Siamtonne zu werfen. Aber das macht er nicht, denn was er ankündigt tut er nie.
Welchen Namen sollt ihr wählen, wenn ihr in Hamburg in den Tierpark geht? Richtig, den Namen Siam, denn das ist der richtige Name für Brausepaul.
Es steht übrigens eine weitere Wahl im Hamburger Tierpark an. Dabei handelt es sich um das am 17. Juni geborene Walrossjungtier. Wie schon Thor ist auch dieser Nachwuchs von Mutter Dyna männlich. Es stehen drei Namen zur Auswahl bei der ich mir die Haare raufen könnte. Die sind nämlich genauso entsetzlich wie bei Brausepaul. Ich möchte wirklich wissen, wer sich da immer die Namen ausdenkt. Vielleicht sollte mal jemand anderes damit betraut werden, der auch wirklich etwas davon versteht.
Zur Auswahl stehen Halvar, Snorre und Hodor.
Ja, ganz richtig gelesen, Hodor. Das ist der geistig zurückgebliebene, der immer nur Hodor sagt, aber liebenswert und freundlich ist.
Nichts gegen den Charakter, der fein gezeichnet ist, aber für ein Walross absolut ungeeignet. Erstens ist es eine Figur aus einem Buch und geht damit schon einmal nicht und zweitens beginnt der Name mit dem Buchstaben H. Falls der Walrossbulle irgendwann umziehen sollte und es ihn zufällig nach Russland verschlägt, hat man ein kleines, besser grosses, Problem. Denn in Russland gibt es den Buchstaben H nicht. Ja, im kyrillischen Alphabet existiert er, steht aber für den lateinischen Buchstaben N. Würde Hodor also im Russischen nun Odor heißen? Nein, es würde ein Godor daraus werden. Und damit ist der Name schon mal raus.
Kommen wir zu Halvar, das Hüter des Felsens bedeutet. Welches Felsens erst einmal? Ja, weiss ich auch nicht. Auch dieser Name beginnt mit dem Buchstaben H und damit würde Halvar in Russland Galvar heissen. Ebenfalls keine gute Wahl. Erschwerend kommt hinzu, dass dieser Name an eine pappige, klebrige Süssspeise erinnert, die einem die nicht vorhandenen Füllungen aus den Zähnen zieht, wenn man es ist und sich der Mund einem unwillkürlich zusammenzieht, weil das Zeug im Mund einfach nur pappsüss ist.
Halvar ist für mich eine Süssspeise aus Sonnenblumenkernen und garantiert nicht der passende Name für ein Walross.
Kommen wir zum letzten der drei Namen. Es handelt sich um Snorre, das der Schnelle bedeutet. Ja, so ein Walross kann im Wasser schnell sein. An Land wirkt es mit seinen Speckmassen eher behebig. Aber ob Snorre der richtige Name für ein Walross ist? Skandinavisch, dazu glaube ich, den schon einmal in irgendeiner Astrid Lindgren-Geschichte gelesen zu haben. Ganz sicher bin ich mir nicht. Jedenfalls ist der Name für mich schwedisch und das kann ich nun gar nicht mit einem Walross in Verbindung bringen. Aber es ist auch der einzige Name, den man wählen kann, denn den kann man überall auf der Welt aussprechen. Und das ist das Wichtigste.
Also, wählt Snorre fürs Walross und wenn ihr in Hamburg im Tierpark seid, dann werft eure Bohne in die Säule für Siam.

Und jetzt noch eine Warnung für alle, die doch zu den Romantiknächten Ende August, Anfang September gehen wollen, aber auf schlechte Musik verzichten wollen. Wählt den Nebeneingang Gazellenkamp oder kommt bereits vor 17 Uhr, denn dann könnt ihr alle sicher sein die schlechteste Musikgruppe Hamburgs und Deutschlands nicht hören zu müssen.
Mir tun nur die Elefanten leid, die sich das seelenlose Getröte stundenlang anhören müssen. Elefanten sind sehr sensibel und schlechte Musik mögen die gar nicht. Aber um die Besucher vor dieser Gruppe zu bewahren, wusste man sich anscheinend nicht anders zu helfen, als sie bereits direkt zu Beginn hinzusetzen. Ein Ausladen war wohl nicht mehr möglich, obwohl ich bereits im vergangenen Jahr diese Gruppe kritisiert habe. Man muss auch lesen, was ich schreibe. Anfang Juni tat ich es noch einmal, als ich aus gut unterrichteter Quelle erfuhr, dass man leider den Fehler erneut begangen hat, die schlechteste Musikgruppe Hamburgs zu buchen. Auch auf Facebook wurde explizit gegen diese Gruppe gewettert – nicht von mir – und auch wenn sie nicht ausgeladen wurden, so haben sie den schlechtesten Platz bekommen, den eine Gruppe zugewiesen bekommen kann. Denn die Besucher müssen nur einmal an denen vorbei und können schnell flüchten, wenn sie die seelenlosen Noten hören, die von den Instrumenten erzeugt werden. Dort wird sich niemand lange aufhalten, ausser er kann tatsächlich nicht hören, dass dieses Terzett nicht mit Herzblut spielt, sondern nur, weil es spielen muss. Das ist der Tod eines jeden Stücks und verleidet einem die Musik gewaltig.
Es ist zu hoffen, dass diese Gruppe nie, nie wieder eingeladen wird. Für mich war es immer ein Genuss, der Musik der dort auftretenden Gruppen zu lauschen. Dieses Terzett hat es mir im letzten Jahr verleidet und selbst wenn ich Massnahmen in diesem Jahr ergreifen kann, um mir nicht derren seelenloses Getröte anhören zu müssen, bleibe ich lieber fern.

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

China – Die unbekannte Gefahr


Müssen wir uns nicht langsam Gedanken machen, dass China viel zu mächtig wird? Erst sind sie der grösste Schuldner der USA – was ich bis vor einigen Monaten gar nicht wusste – und dann übernehmen sie immer mehr Firmen in Europa.
Mir bekannt sind jetzt zwar „nur“ Medion und neu Saab. Aber ich denke, dass das auch schon ziemlich viel ist. Medion, das ist die Technik-Marke, die den Discounter Aldi mit PCs, Laptops, Fernsehern und ich weiss nicht noch alles beliefert. Und nun haben dort die Chinesen die Mehrheit der Aktien. Und Saab, die schwedische Automarke, stand vor der Pleite. Und bevor es diese Traditionsmarke (?) nicht mehr gibt, haben nun die Chinesen zugeschlagen. So ist das eben.
Fürchteten wir uns früher vor den Russen, kamen dann die Araber und nun sind es die Chinesen, die wir fürchten müssen. Ich habe es ja schon angemahnt, dass wir uns vor den Chinesen in Acht nehmen müssen. Aber so ist das eben. Eben noch davon geredet und schon sind sie da.
Da muss man wirklich beobachten, wie das weitergeht. Die USA sind seit dem platzen der Blase nur noch ein müder Haufen, der es nicht schafft, sich selbst aus dem Dreck zu ziehen. Sie dümpeln dahin und irgendwann werden sie es wirklich in die Pleite schaffen.
Oder sehen wir uns einmal Griechenland an. Wieso wird so verbissen versucht, diesen betrügerischen Pleitegeier zu retten? Die haben doch schon ihre Bilanzen gefälscht, um den Euro zu bekommen. Davon spricht jetzt natürlich niemand mehr. Ich würde Griechenland aus dem Euro schmeissen und dann Pleite gehen lassen. Mehr haben sie nicht verdient.
Statt zu akzeptieren, dass ihr Land pleite ist, streiken die Griechen auch noch und leiern irgendwelche Strassenschlachten an. Wer hat denn das Land in die Misere geführt? Ja, es waren die Politiker, aber auch die Bevölkerung, die bei den Mauscheleien mitgemacht hat. Und nun will niemand die Pleite akzeptieren. Tja, so ist das.
Um noch einmal zu China zurückzukommen. Dass das Land nun alle möglichen Firmen in Europa, und ich weiss nicht wo, übernimmt, dazu auch noch der grösste Schuldner der USA ist, erinnert mich doch an eine Zukunftsversion der Serie „Firefly“. Dort ist die Weltsprache nämlich Chinesisch, also Mandarin. Wir sollten die Augen offen halten, nicht dass es irgendwann nur noch von Chinesen bei uns wimmelt.

Tunesien hat das Ergebnis seiner Wahlen verkündet: Wie von mir erwartet, hat die islamistische Partei gewonnen. Seitdem sich das Land von seinem Diktator befreit hat, ist dort die Islamisierung so ziemlich auf dem Vormarsch. Ob das nun von Vorteil ist oder eher Nachteil, muss das Land selbst wissen. Wir aussenstehenden können eher dazu sagen, dass es gefährlich erscheint.

In Libyen ist Gaddafi beigesetzt worden, nachdem zuvor eine Autopsie stattgefunden hatte. Er wurde erschossen, aber wie und warum, das sind immer noch die Fragen aller Fragen. Ausserdem soll eine Massenhinrichtung in Sierte stattgefunden haben.
Aber irgendwie bin ich immer noch nicht überzeugt, dass der Tote Gaddafi ist. Bezeichnet mich als skeptisch und ich weiss nicht was, aber ich glaube es einfach nicht.
Freie Wahlen sind angesagt worden. Hoffen wir, dass es wirklich dazu kommt. In Ägypten hat sich immer noch nichts getan. Das Militär hält weiterhin die Fäden in der Hand. So haben es sich damals im Februar die Demonstranten nun wirklich nicht gedacht.

Kann mir mal jemand erklären, warum der Tim und Struppi-Film von einigen Medien so sehr in Grund und Boden gelobt wird? Der Film ist nichts, aber anscheinend sehen einige in dem Film nur die Technik. Ein wahrer Tintin-Fan wird diesen Film niemals mögen, den hat Steven Spielberg nicht für die Tintin-Fans gemacht, sonst wäre da ganz etwas anderes herausgekommen. Etwas, der Comic-Serie gerecht geworden wäre. Dieser Film ist Schund!

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 29. Oktober 2011 in Ägypten, Film, Real life, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tim und Struppi völlig entzaubert – leider!


Premiere von Tim und Struppi in Europa. In den USA soll der Film erst zur weihnachtszeit in die Kinos kommen. Denen wird er wohl sehr viel besser gefallen. Jedenfalls vermute ich es. Die Trailer, die ich bis jetzt gesehen habe und dann die Bilder, sagen mir persönlich, dass das der schlechteste Film ist, der jemals ein Tintin-Abenteuer zeigte. Ich habe anfangs die Realverfilmungen aus den sechziger Jahren mit Jean-Pierre Talbot auch nicht besonders gemocht. Aber die sind hundert Mal besser als dieser Mist. – Also der erste Film, der zweite ist zu klamaukartig.
Aber was sich Steven Spielberg hier geleistet hat, weiss ich wirklich nicht. Er wollte etwas für die (Tintin-)Fans machen. Aber doch nicht so! Entweder wird es eine Realverfilmung oder aber ein vollständig am PC animiertes Werk, und damit meine ich einen Zeichentrickfilm. Das was jetzt ab Donnerstag zu sehen ist, ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Es ist eigentlich überhaupt nichts. Sollen wir uns freuen, dass Tintin in 3D herauskommt? Ich finde ohnehin, dass 3D viel zu hoch eingeschätzt wird. Denn es gibt Menschen, die können 3D einfach nicht sehen, bekommen nur Kopfschmerzen.
Der Film wurde im Motion-Capture-Verfahren gedreht. Was soviel heisst, dass die Schauspieler einen speziellen Anzug tragen, der Marker hat. Dies wird mit Kameras aufgenommen und am Computer so bearbeitet, dass etwas völlig Neues herauskommt. Die Darsteller erkennt man nun überhaupt nicht mehr, sondern das, was der Computer aus ihnen gemacht hat. Aber hätte dann nicht wenigstens etwas herauskommen können, was mehr Ähnlichkeit mit Tintin hat? Tim sieht aus wie ein grüner Junge, der nicht weiss, wo es längs geht. Und Haddock sieht aus wie das Saufaus, das er auch zu Beginn war. Und von Schultze und schulze will ich gar nicht erst reden. Die erinnern nun noch mehr an Dick und Doof als zuvor. Dieser Film ist eine Katastrophe. Und wer sich einen Trailer davon ansieht, wird die Ähnlichkeiten mit Indiana Jones nicht übersehen. Vorausgesetzt, er/sie kennt auch Indiana Jones. Soll auch einige geben, die noch nie Indiana Jones gesehen haben.

Steven ist bekanntlich entsetzt, was ich vor langer Zeit ja schon schrieb. Besonders der Hauptdarsteller ist eine Katastrophe für ihn: Jamie Bell, der „Billy Elliot“ gespielt hat. Ich finde ihn auch nicht passend, aber die eigentlich erste Wahl für die Rolle wäre auch nicht besser gewesen.  Ich finde ja sogar Steve noch besser als Tintin. Aber erstens kann der nicht besonders Englisch, also von der Aussprache her, und auch ansonsten wäre er wohl kaum genommen worden. Dazu müßte er mal sein Benehmen ändern.
Wer sich Tintin antun möchte, soll das tun. Ich warte höchstens auf die DVD, denn für diesen Blödsinn werde ich keinen einzigen Cent ausgeben. Spielberg hat ein Heiligtum zerstört. Das beste am Film ist die Musik, die wieder einmal von Spielbergs Stamm-Komponisten John Williams stammt. Mehr an diesem Film ist nicht sehen- oder besser hörenswert. Schade, denn man hatte sich eigentlich grossartiges erwartet. Vielleicht sollte man nicht immer so hoch stapeln, sondern warten, wie das Ergebnis am Ende aussieht.

Wer Tim und Struppi mal nicht als Comic lesen und nicht als Zeichentrickserie oder -film ansehen möchte, dem empfehle ich die beiden Realverfilmungen mit Jean-Pierre Talbot. Die gibt es inzwischen mit deutscher Synchronisation auf DVD. Gewiss auch im Kinderbestand der Stadtbibliotheken erhältlich.

Und nun zu Libyen. Dort wird versprochen, dass innerhalb von acht Monaten Neuwahlen stattfinden werden. Da bin ich aber mal gespannt, was das werden wird. Denn irgendwie kann ich es einfach nicht glauben. Aber bekanntlich glaube ich vieles nicht.
Wie ich auch immer noch nicht glaube, dass Gaddafi tot sein soll. Davon bin ich einfach nicht überzeugt. Aber das muss ich mit mir selbst ausmachen. Dennoch klingt seine Geschichte wie ein Abbild der von Saddam Hussein. Saddam wurde vor Jahren in der Nähe seiner Geburtsstadt in einem Erdgraben oder Erdloch gefunden. Gaddafi in einem Wassergraben. Sehen wir die Ähnlichkeit? Ja, nicht zu übersehen. Dann wurde Gaddafi festgenommen und sehr wahrscheinlich von seinen eigenen Leuten getötet. So weit dazu. Und nun noch die Frage, ob der Tote wirklich Gaddafi ist, denn der wird doch sicherlich Doppelgänger gehabt haben.

Der HSV hat einen neuen Trainer. Extra von FC Basel freigekauft. Das macht der HSV nicht zum ersten Mal, bei Pagelsdorf war das schon so und bei Labbadia auch. Pagelsdorf blieb etwa vier Jahre, Labbadia nicht einmal eine Saison. So kann es gehen. Und nun Thorsten Fink, der mal bei den Bayern gespielt hat. Natürlich wurde ein Sieg erwartet. Aber was kam? Ein mageres Unentschieden, nachdem Wolfsburg bereits ab der zweiten Minute führte. Mager kann man da nur sagen. Und enttäuschend ist es auch. Aber wenn man sich Aachen ansieht, haben die jetzt auch erst ihr erstes Spiel gewonnen, obwohl Funkel nun schon seit einigen Wochen da ist. Bei einigen Vereinen braucht das eben seine Zeit. So auch hier.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 24. Oktober 2011 in Fernsehen, Film, Fußball, Kultur, Real life, Schauspieler, Sport, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Adèle und das Geheimnis des Pharaos


Ich bin ja nicht wirklich ägyptophil, auch wenn ich die Kultur der alten Ägypten schon interessant finde. Denn irgendwie waren sie doch fortschrittlich. Vor allem erfanden sie sozusagen auch den ersten Monotheismus der Geschichte. Aber ein wirklicher Experte bin ich nicht, da lasse ich Regina lieber den Vortritt. Schliesslich hat sie es studiert und damit sogar eine Anstellung gefunden. Eine Seltenheit in unserer heutigen Zeit, wie ich finde. Worauf ich eigentlich hinaus will und da bin ich wieder beim Titel: Ich habe vor etwa drei Wochen die ersten Berichte über diesen französischen Kinofilm gelesen und irgendwie kam mir das alles so ziemlich bekannt vor, obwohl ich nicht wirklich sagen konnte, warum eigentlich. Dann las ich nicht nur die Texte mit der Handlung des Kinofilms, sondern auch die anschliessenden Interviews mit dem Regisseur Luc Besson. Und da sah ich dann klarer. Der Film basiert auf der Comic-Reihe „Adeles ungewöhnliche Abenteuer“ von Jacques Tardi. Wem das jetzt nicht sagt, dem sei es verziehen, denn alle Comic-Reihen können ja nicht so bekannt sein wie Tintin (Tim und Struppi), Asterix oder Spirou und Fantasio. Könnte noch eine ganze Reihe mehr aufzählen, aber die sind in gewisser Weise so unbekannt, das die nur die kennen, die sich früher öfters mal in der Comic-Abteilung aufgehalten haben. Heute gibt es da ja bald nur noch Mangas. Jedenfalls in den Läden, wo ich mich rumtreibe. Wo sind Percy Pickwick, Harry & Platte, Der Ford T oder Jeff Jordan geblieben? Von Yoko Tsuno ganz zu schweigen. Das war eine tolle Comic-Reihe. Aber ich schweife ab, was ich gar nicht wollte. Zurück zum Kino-Film „Adèle und das Geheimnis des Pharaos“. Darin geht es um Adéle, deren Schwester im Koma liegt, weshalb besagte Adéle nach Ägypten reist, dort aus einem Grab eine Mumie stiehlt, sie nach Paris mitnimmt und zum Leben erwecken lässt. Dann gibt es da noch einen Flugsaurier, der Paris in Angst und Schrecken versetzt. So weit zur Handlung. Ich jetzt natürlich in den Film rein, denn so was will man ja gesehen haben, vor allem wenn man die Comic-Reihe gar nicht so schlecht fand. Kurzum, ich bin nicht wirklich enttäuscht, aber umgehauen hat mich der Film nun auch nicht. Alles ganz nett gemacht, aber es ist irgendwie anders. Und irgendwie ist die Adéle-Darstellerin Louise Bourgoin so nun gar nicht das, was die Comic-Adele ist. Sie mag eine gute Schauspielerin sein, sieht gut aus, aber für mich ist sie nicht Adele. Tut mir ja leid, auch wenn andere was anderes sagen mögen. Das ist meine Meinung. Lei hat angekündigt, dass sie, Steve und Melinoh uns an Weihnachten heimsuchen wollen. Wäre es nicht besser, wenn es umgekehrt von statten gehen würde. Ausserdem wird es sicherlich wieder problematisch werden, wenn Regina auf Melinoh trifft. Ich weiss echt nicht, was Regina eigentlich hat? Melinoh hat ihr nie etwas getan und dennoch behandelt sie die, als sei sie der letzte Mensch auf Erden mit dem sie etwas zu tun haben möchte. Also ich bin wirklich dafür, dass wir nach Leipzig reisen und nicht die zu uns. Die Wohnung mag gross genug sein, aber ob ich sie nach deren Abreise noch wiedererkenne, mag ich doch stark bezweifeln. Vor allem wenn Lei so Kerzen mitbringen sollte, die das ganze Wohnzimmer in Nebel hüllen. Erinnert sich noch jemand an die Geschichte? Ich nannte es damals London-Heathrow im Wohnzimmer, weil damals doch in London der Flughafen immer wegen Nebel geschlossen war. Aber Melinohs Weihnachtsgeschenk habe ich bereits. Eine winzige Kleinigkeit, die ich bei Depot abgestaubt habe. Das wird ihr gefallen, so wie ich sie kenne.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 23. Oktober 2010 in myblog

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,