RSS

Schlagwort-Archive: Twitter

Inferno oder nicht?


In Hieroshima und Nagasaki wurde zum jeweiligen Jahrestag wieder der Toten gedacht. Und ein paar Japaner haben gegen Kernkraftwerke demonstriert. Japan müsse frei von der Kernenergie werden. Ja, das ist bei den Vorfällen, die dort geschehen sind, verständlich. Aber was wollen sie dann machen? In einem Erdbebengebiet Windräder aufstellen oder Sonnenkollektoren? Irgendwie kann ich mir das nun wirklich nicht vorstellen.

London befindet sich immer noch im Ausnahmezustand. Nachdem dort jemand von der Polizei erschossen wurde, begannen die Randale. Erst nur in Tottenham, jetzt sind noch weit mehr Stadtteile betroffen. Aber von der anfänglichen Wut, hat es sich zu einem regelrechten „Krieg“ entwickelt. Wahllos wird etwas angezündet und zerstört. Darum geht es wohl auch nur noch. Zu zeigen, wie stark man ist und von der Polizei nichts hält.
Ob das nun auch nach Deutschland rüberschwappt? Wenn man sich da anguckt, was einmal im Jahr in Hamburg stattfindet, wird man schon angst und bange. DIe richtigen Nachbarn dazu sind in meinem Haus anzufinden. Von denen erzähle ich ein andernmal mehr. Bei denen muss man aufpassen.
Es wird gesagt, wir haben nichts zu befürchten, aber das kann noch kommen.  Ich fühle mich an 1968 erinnert. An den Besuch des Schahs von Persien, wo danach auch ein Student erschossen wurde und die Unruhen begannen. Das war wahrscheinlich von der Stasi so ausbaldowert worden, aber dennoch hat ein Funkenschlag es schon zum grossen Feuer gebracht.

Ich habe kürzlich doch noch davon gesprochen, dass einmal in grauer Vorzeit hier in Bayern die SPD regiert hat. Und das könnte nach der nächsten Landtagswahl genauso gut passieren. Denn Münchens Oberbürgermeister Ude ist als Kandidat ins Gespräch gebracht worden. Und wenn der tatsächlich antritt, wird er sicherlich auch gewählt werden. Besser als Seehofer finde ich ihn allemal. Dann kann Seehofer wirklich nach Timbuktu auswandern. Zusammen mit seiner G’spusi, denn seine Frau bleibt hier.

Vielleicht ist es ja schon jemandem aufgefallen. Ich habe ein wenig die Seitenleiste verändert. Neu hinzugekommen ist das Abo und ein Twitter-Kasten. Damit jeder weiss, was Jenalas Ersatzelefant mal wieder zu sagen hat. Muss man nicht ernst nehmen, was da kommt. Aber schon lustig.

Ach ja, hier übrigens ein Bild von jemandem, den ich nur erkannt habe, weil ich in der Autobiographie von Stephen Fry – wer Bones kennt, wird ihn auch kennen. Er ist der Psychiater von Booth – ein Bild von ihm in einer der Rollen gesehen habe, die er in der Serie gespielt hat.
Ich rede von „Black Adder“, die Serie mit Rowan Atkinson, die dieser noch vor „Mr. Bean“ gedreht hat. Dort taucht er kurz in der letzten Folge der zweiten Staffel auf, dann in der dritten und schliesslich vierten. Daher kannte ich ihn, hätte ihn aber nie mit dem Schauspieler in Verbindung gebracht. Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass ich ihn damals auch noch gar nicht kannte.
Ich möchte jetzt wissen, wer das ist. Es gibt auch ein paar nette Hinweise:
1. Er ist Brite
2. Er ist auch Sänger (habe vor einigen Monaten mal ein Muskvideo von ihm hier reingestellt, wo ihn kaum jemand erkannte)
3. Er hat die Hauptrolle in einer sehr erfolgreichen US-Serie
4. Er war im März oder April bei „Wetten, dass..?“
Und mehr verrate ich nicht. Sollte doch wohl nicht so schwer sein. Vielleicht erkennt man ihn nicht, denn meist ist er etwas ungepflegter anzutreffen (in der Serie)


Und nun noch eines unverkleidet.

Und, erkannt? Ich jedenfalls nicht.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Kaiser auf dem Golfmobil


Nachdem sich nun bestätigt hat, dass die Bockshornkleesamen aus Ägypten Schuld an der EHEC-Epidemie sind, werden überall Bockshornkleesamen vom Marktgenommen. Sogar Medikamente, die Bockshornklee enthalten. Selbst in unserer Küche macht die Ausmistung nicht Halt. Regina hat alles abgesucht, aber nichts gefunden. Wozu benutzen wir die auch?
Bei der Energieversorgung kommen der Regierung wohl auch langsam Zweifel, ob die ab 2022 von Erneuerbaren Energien gestemmt werden kann. Im Sommer sei es ja kein Problem – sagen sie, was sie wohl aus meinem Blog haben -, aber im Winter ist das schon ganz was anderes. Wenn da die Sonne nicht scheint und eventuell auch noch eine Flaute herrscht? Dann ist es nichts mit den Erneuerbaren Energien, dann sitzen die Menschen im Dunklen. Besonders der Süden sei davon betroffen. Aber ich hoffe, im Jahr 2022 nicht mehr im Süden Deutschland leben zu müssen. Dafür ist mir München einfach zu kostspielig.
Wo ich gerade bei München bin. Natürlich ist die Stadt nicht für 2018 als Ausrichter der Olympischen Winterspiele ausgewählt worden. Habe ich es nicht immer gesagt? Natürlich hatte ich Recht.
Wer nicht komplett hinter der Bewerbung steht, bekommt die Spiele eben nicht. Und da gibt es eben einige Menschen in Garmisch-Patenkirchen und in Oberammergau, die einfach nicht die Spiele haben wollten. Nun ist die Bevölkerung enttäuscht, aber haben wir nicht schon einmal verloren? Damals, als das kleine, unbekannte Leipzig gegen London verlor? Wäre es Hamburg gewesen oder wenigstens Düsseldorf, dann wäre das ganz etwas anderes gewesen. Aber doch nicht Leipzig. Na gut, damals lag es daran, dass Leipzig einfach zu „popelig“ war. Dieses Mal an dem fehlenden Rückhalt in der Bevölkerung, was das IOC bekanntlich nicht mag. Ausserdem fand ich Franz Beckenbauer als Olympia-Botschafter nun völlig fehl am Platze. Oder kann sich jemand Beckenbauer – den Kaiser – bei einer Wintersportart, wie beispielsweise Skifahren, vorstellen? Tja, ich auch nicht. Nicht einmal beim Curling oder sogar Golfen geht das über meine Vorstellungskraft hinaus. Ich sehe Beckenbauer höchstens nur, wie er mit dem Golfmobil über das Green düst.
Und so hat es nun also Südkorea bekommen, was ich mir nun gar nicht vorstellen konnte. Aber die hatten sich bereits zum dritten Mal beworben und das ganze Land war heiss darauf, endlich die Oympischen Winterspiele zu bekommen. Nun müssen sie nur noch rechtzeitig alles aus dem Boden stampfen und gut ist, oder auch nicht.
Jenalas Schwester glaubt, in Rom den Castle (Casle)-Darsteller Nathan Fillion gesehen zu haben. Damit könnte sie durchaus Recht haben, denn laut seinem Twitter-Account hielt er sich tatsächlich vor ein paar Tagen in Rom auf, nun ist er aber in Venedig angekommen. Angeblich sollen sich in Italien die allermeisten Castle-Fans befinden. Also von den Kommentaren auf Youtube, würde ich eher an Deutschland glauben. Aber das hängt eben davon ab, wie viele italienische Follower sich bei Nathan Fillion eingetragen haben. Wenn das eben mehr sind als Deutsche, ist es eben so. Lei und Jenala wird es wahrscheinlich geärgert haben, dass er nicht nach Deutschland gekommen ist.
Heute spielt Deutschland gegen Japan im Viertelfinale. Ich glaube nicht daran, dass sie gewinnen werden. Selbst die Krake ist nicht überzeugt. Und seit Paul wissen wir: Kraken haben immer Recht.
Kann mir eigentlich mal jemand erklären, warum niemand auch nur einen Kommentar geschrieben hat? Bin ich auf einmal so uninteressant geworden? Ich versteh’s nicht.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 9. Juli 2011 in Castle, Fernsehen, Fußball, Serien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Killer-Sprossen sind entdeckt


Tja, so langsam scheint sich doch die EHEC-Quelle aus dem ganzen wirrwarr herauszulösen. Nun sollen es Sprossen sein, die in Lübeck in einem Restaurant auf jedes Gericht als Verzierung kamen. Und wer diese Verzierung gegessen hat, der bekam dann EHEC. Jedenfalls wird das momentan so gesagt. Die Sprossen sollen aus Uelzen stammen und kamen dann über Mölln nach Lübeck. Wenn das wirklich stimmt, und die Sprossen sind der EHEC-Auslöser, wie ist es dazu gekommen, dass daraus so eine Epidemie wurde?
Aber hatte ich nicht recht, als ich vermutete, dass Schleswig-Holstein der Ausgangspunkt sein muss? Ja, ich hatte mal wieder recht. Und das freut mich irgendwie. Auch wenn ich mich dafür jetzt nicht selbst loben möchte. Gemüse wird bei mir zuhause immer noch nicht gekauft, es könnte ja noch woanders dran sein. Mir ist das so was von egal. Bis jetzt habe ich nichts gehabt und werde danach sehr wahrscheinlich auch nichts mehr kriegen. Davon gehe ich jetzt einfach mal aus und werde mir heute in der Mittagspause ein paar Tomaten kaufen. Aber die werden dann zu einer Suppe verarbeitet, sonst motzt Regina wieder rum. Und das will ich natürlich nicht.
Aber Bambussprossen, mal ganz was anderes, was eigentlich niemand auf der Rechung hatte. Also doch kein Bioterror? Aber es soll sich bei dem Erzeuger um einen Bio-Bauern handeln. Wie also kommt dann der EHEC-Erreger auf die Sprossen? Wissen wir es? Nein, also ein Fall für die Lebensmitteldetektive.
Im Übrigen geht mir das Thema EHEC so langsam aber sicher auf die Nerven. Ich schreibe seit zwei Wochen daran, aber wirklich ändern tut sich nichts. Und so langsam gehen mir auch die Argumente aus.
Man kann jetzt nur hoffen, dass die Epidemie so langsam ihren Höhepunkt erreicht hat und nun wieder abflauen wird. Es kann doch nicht angehen, dass immer mehr Menschen daran erkranken und die Quelle einfach nicht gefunden wird. Aber das ist sie wohl nun, obwohl die Leute immer noch allesamt verunsichert sind und kein Gemüse kaufen wollen. Tja, wenn dem eben so ist, ich kaufe es wie gesagt weiterhin. Vielleicht lasse ich bloss die Gurken weg.
Und damit komme ich nun zum momentan Lieblingsthema der Politiker: Und das ist neben EHEC und dem schlechten Abschneiden der FDP und CDU bei den landtagswahlen, die Atom-Politik. Es sind nun die Daten bekannt gegeben worden, wann die restlichen Kernkraftwerke abgeschaltet werden. Die Flüsse wird es freuen, denn wie ich gestern in einer ZDF-Doku gesehen habe, wird durch das Wasser, das dem Fluss entnommen wird, um das Kühlungssystem am Laufen zu halten, der Fluss erhitzt. Zwar gibt es eine Grenze, die besagt, dass bei 25 Grad Celsisus Wassertemperatur nicht mehr Wasser zugeführt werden darf, aber Frankreich hat ganz andere Werte. Da gilt das erst ab 30 Grad Celsisus. Aber was Frankreich betrifft, da scheiden sich eh die Geister.
In Deutschland ist der Ausstieg aus der Kernenergie beschlossene Sache. Und es wird tatsächlich so kommen, wie ich es gesagt habe. Es wird nicht nur auf erneuerbare Energien gesetzt, sondern vor allem auch auf Kohle- und Gaskraftwerke. Und wie wollen wir so unsere CO2-Emissionen einhalten? Tja, daran hat niemand gedacht. Aber erst einmal dem Wähler Sand in die Augen streuen, dass endlich, endlich die elenden AKWs, denn schliesslich wird nur von diesen gesprochen, abgeschaltet werden. Bleiben also alle Kernkraftwerke am Netz? Nein, auch die müssen weichen. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass Vattenfall noch wegen Krümmel klagen wird, schliesslich ist es der grösste Siedewasser-Reaktor der Welt. Und den gibt man so schnell nicht auf, auch wenn es ein Pannen-KKW ist.
Fukushima bessert sich einfach nicht. Japan und der Betreiber haben gepennt. Ausbaden müssen es nun die Anwohner, die bereits evakuiert wurden, aber reicht das wirklich? Im KKW steigt die Radioaktivität immer noch. Wie kann das bloss möglich sein? Aber uns wird ja nichts gesagt. Also können wir nur hilflos zusehen.

Das Wetter spielt immer noch verrückt. Es regnet und hagelt, Keller laufen über und im Norden Deutschland knallt die Sonne vom Himmel. Man glaubt es einfach nicht.

Und noch einmal mache ich darauf aufmerksam, dass am Mittwoch Jenalas Ersatzelefant sein 45. Jubiläum begeht. Sie ist übrigens nun auch bei Twitter vertreten. Ja, diese Adresse darf ich nun bereits bekannt geben. Guckt einmal bei den Links. Dort ist es zu finden.

 
6 Kommentare

Verfasst von - 6. Juni 2011 in Blog, Elefant, Frühling, Kultur, Real life, Sommer, Technik, Wetter

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,