RSS

Schlagwort-Archive: Venedig

Wie weit darf Religion gehen?


Manchmal frage ich mich doch wirklich, was die ganzen Polit-Talkshows denn in dieser Woche zu berichten gehabt hätten, wenn es nicht Rainer Brüderle geben würde.
Denn welches Thema beschäftigte die ganzen Sendungen? Ja, es war Brüderle und wie weitverbreitet sexuelle Belästigung ist.
Ich will jetzt nicht auch noch meinen Senf dazugeben. Nur soviel: Das ist doch nichts Neues. In der Redaktion haben wir darüber auch schon geredet. Und da konnte man raushören, dass es in anderen Redaktionen tatsächlich auch schon so abgelaufen ist, dass die weiblichen Mitarbeiterinnen da indirekt Freiwild für die männlichen Vorgesetzten waren.
Manches war schon heftig, was da die Kolleginnen erzählt haben. Aber dann frage ich mich auch wieder, ob sie es nicht auch mit ihrer Kleiderordnung herausfordern.
Das Thema könnte man nun ewig weiterführen und bevor ich etwas sage, was falsch verstanden werden könnte, lasse ich es lieber bleiben.

Eine Nachricht, die mich ein wenig gefreut hat, war, dass in Timbuktu mehrere 10.000 historische Bücher gerettet werden konnten, weil sie sich gar nicht in der Stadt befanden. Unrettbare Exemplare gingen bei der Zerstörungswut der Islamisten verloren.
Ich frage mich immer, wie weit religiöser Fanatismus gehen muss. Dürfen dann Dinge zerstört werden, die mehrere hundert bis tausend Jahre alt sind, der jeweiligen Religion widersprechen? Meiner Meinung nach, sollte man diese Dinge bewahren, egal wie sehr es der Religion widerspricht.
Aber es ist nicht nur der Islam wo so verfahren wurde bzw. zum Teil immer noch wird. Sehen wir uns doch einmal das 16. bis 17. Jahrhundert an. Wie wurde denn mit den Inka und Azteken umgegangen? Ihre Codices wurden zerstört, denn sie waren heidnisch. Kunstvoller Schmuck wurde eingeschmolzen und so wichtige Dinge zerstört, die uns die Völker näher gebracht hätten. Und das ist nur das extremste Beispiel für Missionierung. Anderswo mag es vielleicht nicht so heftig zugegangen sein.
Ausserdem ist der Islam eigentlich eine relativ friedliche Religion, wie auch jede andere, wenn sie eben nicht mit Fanatismus verwechselt wird. Im Spanien lebten bis 1492 die drei grossen Religion friedlich nebeneinander, als die Mauren an der Macht waren und regierten. Erst mit dem Niedergang der Nasriden und den Eroberungen des spanischen Königspaares Isabella und Ferdiand änderte sich alles. Fortan waren die Juden unerwünscht und mussten das Land verlassen. Menschen mussten Angst haben, dass in ihrem Stammbaum sich ein Jude befinden könnte. Wurde dies festgestellt, versank man in der Bedeutungslosigkeit. Schliesslich wurden die Mauren erst einmal gedemütigt, mussten sich Zwangstaufen lassen und hatten dennoch keine Rechte. Am Ende mussten sie schliesslich auch das Land verlassen. Als das osmanische Reich Serbien und die umliegenden Gebiete eroberte, traten viele zum Islam über. Nicht, weil sie dazu gezwungen wurden, sondern weil sie wollten. Natürlich hiess es, dass sie als Muslime keine Kopfsteuer zahlen mussten, was ein attraktiver Grund war. Aber sie haben den Schritt zur Konvertierung freiwillig getan. Und das ist einer der grossen Unterschiede, die das Christentum vom Islam während des Mittelalters unterscheidet.
Im Grunde genommen, ist das Christentum gar nicht so friedlich, wie es heute den Anschein hat. Gegen wir doch achthundert bis knapp tausend Jahre zurück. Da gab es die Kreuzzüge, die im übrigen nicht nur gegen die Heiden gingen, die Muselmanen, wie gerne gesagt wurde, wenn von den Muslimen die Rede war, sondern am Ende sogar gegen die eigenen Glaubensbrüder. Der vierte Kreuzzug 1204 gegen Byzanz, das von Venedig angegriffen wurde, weil diese ihre Vormachtsstellung nicht verlieren wollten. Zudem galt Byzanz ja auch nicht richtig als christlich, da es dem heute genannten christlich-orthodoxen Glauben anhing. Es war das Ostrom, dass oft im Klinch mit dem heute noch existierenden Westrom lag.
Während des Ersten Kreuzzugs wurden sogar Christen hingemetzelt mit der Begründung, der Herrgott wird die Seinen schon erkennen. Dieselbe Floskel wurde auch während des Albigenserkreuzzugs geführt. Denn Menschen sieht man nicht an, was sie wirklich glauben.
Was nicht passte, wurde angegriffen und vernichtet. So ist es heute noch. Und da ist es egal, ob Religion eine Rolle spielt. Gründe, so etwas zu tun, findet man genügend, seien sie noch so abwegig.

Vorgestern wurde bekannt gegeben, wer in Bad Segeberg den Winnetou spielen wird. Ich habe ja an viele Schauspieler gedacht, aber nicht an Jan Sosniok. Nun ja, wenn man ihn sich so ansieht, kann man eine sehr weit entfernte Ähnlichkeit zu Erol Sander sehen. Aber sehr weit entfernt. Und da am Kalkberg wohl die Befürchtung herrscht, es können nicht genügend Zuschauer kommen, da ja kein Publikumsmagnet wie Erol Sander mehr mitspielt, holen sie sich den altgedienten Gojko Mitic als Winnetous Vater. Also genau so ein Zugpferd wie es Helmut Berger beim diesjährigen Dschungelcamp war.
Nun also ein blauäugiger Indianerhäuptling. Kann mir relativ egal sein, schliesslich habe ich mich nie für Winnetou oder überhaupt Karl May interessiert. Selbst die Filme aus den 60ern sind mir relativ fremd. Ausschnitte kenne ich zwar, aber ansonsten habe ich sie mir nie angesehen. Hat mich nie interessiert.
Aber auch nicht mich muss es kümmern, sondern die Zuschauer, die sich für Karl May und speziell Winnetou interessieren. Deshalb werde ich auch keine Bewertungen abgeben, ob Jan Sosniok nun geeigent ist oder nicht. Das sollen wirklich andere entscheiden.

Hat sich gestern jemand zufälligerweise auf den TV-Sender des bayerischen Rundfunks verirrt? Beispielsweise, als bei „Castle“ oder sonstwo gerade Werbung war? Wenn ja, vielleicht hat ja irgendjemand diese seltsame Mischung aus Marilyn Monroe und Olivia Jones gesehen, neben der Horst Seehofer sich ein wenig verloren vorkam. Tja, wer das wohl gewesen sein könnte? Wer nicht darauf gekommen ist, kann ja mal bei Google nachschauen. Oder ich sag es einfach mal: Es ist Markus Söder gewesen, der in Marilyn Monroe-Verkleidung kam. Bilder gibt es übrigens bei Google.
Und wo ich gerade von der CSU rede. Ich bin schon sehr gespannt auf den Starkbieranstich auf dem Nockherberg. Der Regisseur hat ja wieder gewechselt. Wenigstens sind die meisten Darsteller noch dieselben. Letztes Jahr war ja besser als 2011. Franz Josef Strauß könnte dieses Mal wieder dabei sein. Auf jeden Fall wird es interessant werden, denn jedes neue Team bringt Veränderungen. Also warten wir es mal ab. Im März werden wir das neue Singspiel auf dem Nockherberg sehen.

Elefantendame Mala meldet sich als Rüsselorakel zurück. Der Schnee ist passé, nun regnet es. Ein Wetter, mit dem Mala mehr anfangen kann, obwohl sie gegen Schnee auch nichts hat. Wenn es bloss nicht so kalt wäre.
Zurück zum Fussball. Gestern hat die Zweite Bundesliga wieder begonnen. Und wie es nun einmal ihre Art ist, hat sie gleich wieder das erste Spiel des FC St. Pauli getippt. Der Verein wird gegen Energie Cottbus spielen.
Während ihres Trainingslagers hat St. Pauli kein einziges Spiel verloren. Da könnte man nun glauben, dass sie auch das Spiel gegen Cottbus mit Leichtigkeit gewinnen. Na, warten wir es ab. Und was sagt das Rüsselorakel? Tja, Mala glaubt an ein Unentschieden. Eine Niederlage schliesst sie kategorisch aus.
Also, Mala sagt St. Pauli mit einem Punkt aus dem Spiel kommen wird. Morgen sind wir schlauer.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Kaiser auf dem Golfmobil


Nachdem sich nun bestätigt hat, dass die Bockshornkleesamen aus Ägypten Schuld an der EHEC-Epidemie sind, werden überall Bockshornkleesamen vom Marktgenommen. Sogar Medikamente, die Bockshornklee enthalten. Selbst in unserer Küche macht die Ausmistung nicht Halt. Regina hat alles abgesucht, aber nichts gefunden. Wozu benutzen wir die auch?
Bei der Energieversorgung kommen der Regierung wohl auch langsam Zweifel, ob die ab 2022 von Erneuerbaren Energien gestemmt werden kann. Im Sommer sei es ja kein Problem – sagen sie, was sie wohl aus meinem Blog haben -, aber im Winter ist das schon ganz was anderes. Wenn da die Sonne nicht scheint und eventuell auch noch eine Flaute herrscht? Dann ist es nichts mit den Erneuerbaren Energien, dann sitzen die Menschen im Dunklen. Besonders der Süden sei davon betroffen. Aber ich hoffe, im Jahr 2022 nicht mehr im Süden Deutschland leben zu müssen. Dafür ist mir München einfach zu kostspielig.
Wo ich gerade bei München bin. Natürlich ist die Stadt nicht für 2018 als Ausrichter der Olympischen Winterspiele ausgewählt worden. Habe ich es nicht immer gesagt? Natürlich hatte ich Recht.
Wer nicht komplett hinter der Bewerbung steht, bekommt die Spiele eben nicht. Und da gibt es eben einige Menschen in Garmisch-Patenkirchen und in Oberammergau, die einfach nicht die Spiele haben wollten. Nun ist die Bevölkerung enttäuscht, aber haben wir nicht schon einmal verloren? Damals, als das kleine, unbekannte Leipzig gegen London verlor? Wäre es Hamburg gewesen oder wenigstens Düsseldorf, dann wäre das ganz etwas anderes gewesen. Aber doch nicht Leipzig. Na gut, damals lag es daran, dass Leipzig einfach zu „popelig“ war. Dieses Mal an dem fehlenden Rückhalt in der Bevölkerung, was das IOC bekanntlich nicht mag. Ausserdem fand ich Franz Beckenbauer als Olympia-Botschafter nun völlig fehl am Platze. Oder kann sich jemand Beckenbauer – den Kaiser – bei einer Wintersportart, wie beispielsweise Skifahren, vorstellen? Tja, ich auch nicht. Nicht einmal beim Curling oder sogar Golfen geht das über meine Vorstellungskraft hinaus. Ich sehe Beckenbauer höchstens nur, wie er mit dem Golfmobil über das Green düst.
Und so hat es nun also Südkorea bekommen, was ich mir nun gar nicht vorstellen konnte. Aber die hatten sich bereits zum dritten Mal beworben und das ganze Land war heiss darauf, endlich die Oympischen Winterspiele zu bekommen. Nun müssen sie nur noch rechtzeitig alles aus dem Boden stampfen und gut ist, oder auch nicht.
Jenalas Schwester glaubt, in Rom den Castle (Casle)-Darsteller Nathan Fillion gesehen zu haben. Damit könnte sie durchaus Recht haben, denn laut seinem Twitter-Account hielt er sich tatsächlich vor ein paar Tagen in Rom auf, nun ist er aber in Venedig angekommen. Angeblich sollen sich in Italien die allermeisten Castle-Fans befinden. Also von den Kommentaren auf Youtube, würde ich eher an Deutschland glauben. Aber das hängt eben davon ab, wie viele italienische Follower sich bei Nathan Fillion eingetragen haben. Wenn das eben mehr sind als Deutsche, ist es eben so. Lei und Jenala wird es wahrscheinlich geärgert haben, dass er nicht nach Deutschland gekommen ist.
Heute spielt Deutschland gegen Japan im Viertelfinale. Ich glaube nicht daran, dass sie gewinnen werden. Selbst die Krake ist nicht überzeugt. Und seit Paul wissen wir: Kraken haben immer Recht.
Kann mir eigentlich mal jemand erklären, warum niemand auch nur einen Kommentar geschrieben hat? Bin ich auf einmal so uninteressant geworden? Ich versteh’s nicht.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 9. Juli 2011 in Castle, Fernsehen, Fußball, Serien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,