RSS

Schlagwort-Archive: Wahlen

Abbruch des Dschungelcamps?


Die Alpen ächzen unter dem Schnee, den sie doch so herbeigesehnt haben. Tja, nun wissen sie nicht wohin mit der weissen Pracht. Bahnstrecken sind gesperrt, Strassen erst recht und in Davos wird alle paar Minuten gesprengt, damit die Lawinen kontrolliert runtergehen, denn dort ist einwichtiges Treffen, dessen Namen ich leider vergessen habe. Wer es weiss, bitte schreiben.
Das Dschungelcamp versinkt in Wassermassen. Seit drei Tagen hat es dort ununterbrochen geregnet. Vakuiert werden musste das Camp noch nicht, dafür ist es von der Aussenwelt abgeschnitten. Ausnahmezustand total. Es wird sogar erwogen, dass Dschungelcamp abzubrechen, falls die Campbewohner durch die Wassermassen gefährdet würden. Auf alle Fälle ist das eine tolle Schlagzeile, damit wir alle heute Abend gucken, was los sein wird.
Ach, was war das doch toll! Wunderbar, ich hätte jubeln können vor Freude, als ich vorgestern hörte, wer das Dschungelcamp verlassen muss: Oberintrigantin Jazzy. Und Radost Bokel fing dann erst einmal zu weinen an, schliesslich hatte sie ja aus ihre Lästerfreundin verloren. Nun ist diese blasse Person auch raus und wir dürfen gespannt sein, wer denn als nächstes gehen muss.
Ich hoffe immer noch auf den Zauber Vincent Raven, der sich wieder gefangen hat, Micaela Schäfer und Kim Dembkowski (ich hoffe, sie heisst auch so). Ailton, Brigitte Nielsen und Rocco Stark können bleiben. Brigitte Nielsen wird Dschungel-Königin, da bin ich mir ziemlich sicher. Wer, wenn nicht sie, sollte es sonst werden? Sie ist der einzig wahre Star dort im Dschungel, da hat Vincent Raven schon Recht gehabt.
Ramona Leiß soll sich ja noch sehr darüber aufgeregt haben, dass sie das schlechteste Bett bekommen hat. Die ist doch jeden Tag umgezogen und hat ein anderes Bett belegt, darüber hat sich sogar Ailton aufgeregt. Wahrscheinlich wollte sie, dass Rocco ihr seine Doppelluftmatratze überlässt. Hat wohl nicht geklappt. Dafür kann sie jetzt aber heilfroh sein, dass sie bei diesem Regen, der dort herrscht, nicht mehr im Camp ausharren muss. Letztes Jahr hat das Camp wegen extremen Regengüssen kurzzeitig geräumt werden müssen. Aber da hat das nicht so lange geregnet, wie es jetzt der Fall ist. Da regnet es ja eigentlich immer, hat man das Gefühl. Am besten, man übernachtet gleich im Dschungel-Telefon.
Interessant ist ja, wie Radost Bokel ihren Rauswurf kommentierte. Das komme nur davon, weil sie bei der Dschungelprüfung die ganzen Sachen nicht essen wollte. Ausreden braucht man immer, wenn man einfach zu blass war. Und das war sie nun einmal. Anfangs merkte man doch gar nicht, dass sie eigentlich da war. Und dann, machte sie nur auf sich aufmerksam, weil sie sich mit Jazzy verbrüdert/verschwestert hatte und lästerte, was das Zeug hielt. Und solche Leute mögen die Zuschauer einfach nicht. Kann man an der letzten Staffel sehen, wo Peer Kusmagk von Indira Weiss und Jay Khan sowie Thomas Rupprath und Katy Karrenbauer (von den letzten beiden weniger) gemobbt wurde. Er war ab dem Zeitpunkt erster, wo er der Aussenseiter war. Daran sieht man, dass der Zuschauer nicht zu manipulieren ist.
Apropos, was machen eigentlich Indira Weiss und Jay Khan? Also jeder für sich, meine ich. Weiss niemand? Ja, ich auch nicht.
Hat sich jemand die erste Folge von „Gottschalk Live“ gesehen? Aus Neugier habe ich mal reingeschaut und fand es furchtbar langweilig. Worüber wurde eigentlich geredet? Über irgendeine Krawatte von Günther Jauch, die er am Sonntag in seiner Talkshow getragen haben soll. Wenn man eine tolle Begründung schreibt, warum man sie haben möchte, konnte man sie gewinnen. Darauf konnte ich wirklich verzichten.
Dann Michael Bully Herbig zu Gast, der da ein wenig über seinen neuen Film geredet hat. „Wetten, dass..?“ im Kleinformat, was man wirklich nicht braucht. Mal sehen, wie lange die Sendung laufen wird. Ich gebe ihr einen Monat, mehr nicht.
Ach ja, heute Abend bei DSDS mal wieder Dauerkandidat Mehrzad Marashi. Ich sehe es mir nicht an, dafür interessiert mich das einfach nicht. Und weg damit.
Jahrestag in Ägypten. Heute vor einem Jahr begann mit den Versammlungen auf dem Tahrir-Platz die Revolution, in deren Folge Hosni Mubarak am 11. Februar zurück trat. Was hat sich seitdem getan? Es haben Wahlen stattgefunden, die Notgesetze sollen aufgehoben werden und das Parlament ist erstmals zusammengetreten.
Von Wulff gibt es auch schon wieder was Neues, aber ehrlich gesagt, kann man es doch einfach nicht mehr hören. Warum tritt er nicht endlich zurück? Schlimmer geht es doch eigentlich gar nicht mehr, denkt man. Aber schlimmer geht immer, wie man weiss.
Und nun mein allseits beliebtes Ritual: Im Übrigen bin ich dafür, dass Bundespräsident Wulff wegen der Geldaffäre zurücktreten muss.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

In der Mitte der Nacht


Nun ist nicht mehr Japan das Thema Nr. 1, sondern wieder Libyen. Und hier übertreiben sie im Fernsehen genauso wie bei Japan und der drohenden Reaktor-Katastrophe. Morgens kommen Sondersendungen, mittags Sondersendungen und abends fallen dann ganze Sendungen aus, bloss weil es was über Libyen zu berichten gibt. Was da passiert, ist furchtbar. Aber es reichen doch kurze Infos darüber und nicht ausführliches Widerkäuen von irgendwelchen Informationen, die man auch im Videotext lesen kann. Aber nun wird Libyen bombardiert. Ein Sohn von Gaddafi soll bei diesen Kamikazeflügen ums Leben gekommen sein. Sagen jedenfalls Medienberichte. Jedenfalls hat Gaddafi dann einen guten Grund um weiter zu wettern. Deutschland macht ja nur indirekte Libyen-Hilfe, da sie sich es sich nicht mit Gaddafi verscherzen wollen, schliesslich sagte dieser kürzlich in einem Interview, das man alle Länder Europas vergessen könne. Es seien sozusagen Verräter, aber nicht Deutschland. Mit uns würde er gerne weiter Geschäfte machen. Also bombardieren wir nicht selbst. Überhaupt finde ich es furchtbar, wenn Städte, Dörfer und Gegenden bombardiert werden. Ich kann es immer noch nicht fassen, dass wir im 21. Jahrhundert leben und immer noch Kriege führen. Aber wie heisst es so schön? Der gefährlichste Gegner des Menschen ist der Mensch, gleich neben der Natur. Und damit schlage ich jetzt den Übergang zu Japan.
Mein Onkel ist immer noch der Meinung, dass die Mitarbeiter dort ziemlich gepennt haben, sonst hätte es zu diesem GAU gar nicht kommen können. Er hält die Kernkraft immer noch für die sauberste Stromerzeugung. Auch wenn er nicht leugnen kann, dass die verbrauchten Brennelemente noch eine Radioaktivität haben, die problematisch ist bei der Aussonderung. Für ihn ist es menschliches Versagen. Und er weiss, wovon er redet. Er hat mir Dinge erzählt, die kann man gar nicht glauben, dass das in deutschen KKWs passiert ist. Und das alles nur, weil die Menschen dort gepennt haben.
Aber die Anti-Atom-Kraft-Bewegung ist in vollem Gange. Am besten alles sofort abschalten. Ich freue mich schon auf den Strom-GAU. Denn daran denkt niemand. Ohne Strom können wir doch gar nichts machen. Was funktioniert denn ohne Strom? Wir sind doch abhängig davon, auch wenn wir es uns nicht wirklich eingestehen wollen. Aber es geht nichts ohne. Genauso abhängig sind wir vom Erdöl. Auch da soll immer die Wende kommen, aber fahren die Autos nun mit Wasserstoff (wozu auch wieder Energie benötigt wird, um den herzustellen) oder Elektrizität? Es ist ein Teufelskreis, es geht einfach nichts ohne Strom. Und wir haben nicht die Mittel, um die Stromerzeugung der KKWs sofort mit Wind- und Sonnenenergie zu ersetzen. Das geht gar nicht und wird niemals funktionieren. Nein, ich bin kein Schwarzmaler, sondern Realist, auch wenn ich mir so keine Freunde mache. Regina sagt bewusst nur noch Atomkraftwerk und in der Redaktion schneiden sie mich bei dem Thema auch schon. Denn ich bin trotz allem immer noch pro-Kernkraftwerke. Da wird mich niemand umstimmen können, egal was passiert. Denn erstens sind wir kein Erdbebengebiet, wie Italien. Und zweitens sind unsere KKWs sicher, ausser die Mitarbeiter machen irgendwelche Fehler. Und das die nötigen Modernisierungen fehlen, ist doch nicht der Fehler der Betreiber. Wer wollte denn schliesslich, dass die KKWs abgeschaltet werden in möglichst allzu schneller Zeit? Das war die rot-grüne-Regierung unter Schröder. Und von dem halte ich sowieso nichts. Der ist nur durch bestimmte Gelder zum SPD-Kanzlerkandidaten geworden.
Die Grünen haben es nun sogar in den Landtag von Sachsen-Anhalt geschafft. Ich wette, dass dies nie geschehen wäre, hätte es nicht die Reaktor-Katastrophe in Japan gegeben und die anschliessenden Diskussionen hier in Deutschland.
Ja, ich gebe es zu: Ich halte nichts von den Grünen, genauso wenig wie von der SPD. Die anderen Parteien, wie die Linken sind auch nicht besser. Im Grunde genommen, kann ich mich mit keiner der Parteien indentifizieren. Im Gegensatz zu meinem Cousin Schleimscheisser. Der ist in der CDU, wo doch unsere Familie durch und durch sozialdemokratisch geprägt ist. Ich falle da auch ziemlich aus der Reihe, aber das habe ich schon immer getan.
Gibt es eigentlich noch ein Thema, das nicht von Weltzerstörung handelt? So lange komme ich mir vor, als habe Nostradamus eine Prophezeiung für dieses Jahr gesagt, die vom Weltuntergang handelt. Noch nie ist es mir so vorgekommen.
Bei Japan wird ja nun gefürchtet, dass der Wind drehen und die radioaktiven Wolken nach China ziehen. Denn aus China beziehen wir viele Exportgüter. Das wäre nicht zu verkraften, wobei Japan kaum etwas ausmacht. Ich kaufe erst einmal nicht beim Asiaten ein. Besser ist. Wobei ich auch gar nicht weiss, wo hier überhaupt einer ist. Habe noch gar keinen ausmachen können.
Aber in Fukushima steigt aus zwei Reaktoren Rauch auf. Tja, das verheisst nichts Gutes. Wir werden es sehen.
Und nun noch ein halbwegs trauriges Thema: Eisbär Knut ist gestorben. Ich vermute mal, dass er einfach tot umfiel. Denn er stand unter erheblichen Stress, weil seine drei Weiber – darunter seine Mutter – ihn nicht als Zuchtbären akzeptierten. Sie verbündeten sich gegen ihn und jagten ihn immer schön ins Wasser. So was macht das Herz irgendwann nicht mehr mit. Er soll nun obduziert werden. Dann wird man mehr wissen. Vielleicht war er ja auch irgendwie krank. Und wenn er dann ausgestopft wird, können seine Fans dann immer noch weiter zu ihm pilgern, auch wenn er längst nicht mehr ist. So bleibt er für immer lebendig, auch wenn er tot ist. Jenala wünscht sich das für ihren Ersatzelefanten ja auch. Sie hat Angst, dass diese genauso enden wird wie Vilja im letzten Jahr. Der wurde nach ihrem Tod – jedenfalls laut Bild-Zeitung und die ist ja immer etwas heikel – ein Stück des Rüssel abgeschnitten, dann noch ein Fuß und die Organe wurden auch untersucht. Jenala möchte nicht, dass ihr Ersatzelefant so ausgeschlachtet wird. Das ist zu verstehen.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 21. März 2011 in Elefant, Real life, Sport, Technik, Tiere, Wetter, Zoo

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,