RSS

Schlagwort-Archive: Weihnachtsmarkt

Tage des Sturms – Ägypten außer Kontrolle


In Ägypten scheint nach Tagen des Protestes und der Eskalation ein wenig Ruhe eingekehrt zu sein. Vor einigen Tagen sah es noch recht düster aus. Ägypter demonstrierten gegen Präsident Mursi, der die Verfassung zu seinen Gunsten ändern wollte. Mit diesem Ansinnen hätten die Ägypter sich einen neuen Mubarak geschaffen, den sie vor knapp zwei Jahren loswerden wollten.
Doch dieses Mal artete das alles weit mehr aus als damals. Harmlos war es damals schon nicht. Aber jetzt war alles schlimmer. Panzer wurden vor Mursis Amstsitz aufgezogen. Ich will mir gar nicht ausmalen, was da hätte alles passieren können.
Aber dass Mursi sich mehr Macht einräumen würde, war irgendwie vorauszusehen. Bereits die Wahl lief schon seltsam ab. Alle wählbaren Kandidaten hätten betrogen, ausser dem Sieger – Mursi. Da hat einer eine ganz weisse Weste gehabt. Was auch schon wieder verdächtig ist. Aber so ist das nun einmal. Man rückt sich selbst ins beste Licht, während die anderen die Buhmänner sind.
Nun scheint Mursi einzulenken. War der Druck von Aussen zu gross? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, sonst hätte er doch schon eher „kleinbeigegeben“.
Aber irgendwie lenkt er auch nicht ein. Denn er soll sich mit dem Militär verbündet und eine Art neuer Notstandsgesetze ausgehandelt haben. Das Militär könne nun staatliche Einrichtungen schützen, was sie ja bereits tun, wenn ich mal kurz an die Panzer erinnern darf, und dass sie willkürlich Verhaftungen ausführen können. Dies alles gilt bis die Krise bewältigt ist. Erinnert das nicht an Mubarak? Ja, irgendwie schon, nur das es dieses Mal alles nur noch schlimmer ist. Und die Menschen in Ägypten, die auf den Strassen sind und demonstrieren, werden nicht aufhören. Sie wollen endlich Gerechtigkeit und vor allem eine Demokratie, die diesen Namen auch verdient.
Warten wir jetzt erst einmal ab, wie sich die Situation in Ägypten entwickeln wird. Machen können wir doch eh nichts, bloss zusehen.

Wo ich gerade von Demokratie geschrieben habe. Silvio Berlusconi ist wieder da! Bei der nächsten Parlamentswahl in Italien will er erneut antreten, um zum fünften Mal Ministerpräsident zu werden. Ich kann bloss hoffen, dass die Italiener ihn nicht noch einmal wählen, sondern ihn mit Nichtachtung strafen werden. Habe nur irgendwie nicht das Gefühl, das sie wirklich dazugelernt haben.

Wer mich kennt, der weiss, dass ich von Schnee genauso wenig halte wie Weihnachten. Aber Tatsache ist, dass es geschneit hat, nicht erst heute, nicht erst gestern. Also alles eingepudert zum Weihnachtsfest, wie es scheint.
Am Dienstag gab es von Mon Chérie eine besondere Aktion. Zum Barbara-Tag verteilten sie Kirschzweige auf zwanzig Weihnachtsmärkten in Deutschland. Ich also nichts wie hin zum Weihnachtsmarkt. Denn um 15 Uhr hatte ich sogar mal Zeit dazu. An dem Tag hatte ich einen Interviewtermin, der auf sich warten liess. Jedenfalls hatte ich gerade Zeit und war um kurz nach drei da. Fand den Stand auch auf anhieb. Und was passierte dann? Ich wollte mir so ein Mon Chérie nehmen und durfte es nicht. Kommentar: „Ich sei noch nicht alt genug dafür.“ Nun war ich völlig irritiert. Denn mit 27 Jahren sollte man doch wohl Mon Chérie konsumieren dürfen, wenn man es denn möchte. Man hielt mich für noch nicht volljährig. Das habe ich das letzte Mal vor sieben Jahren erlebt, als ich irgendwelche Pralinen für meine Oma kaufen wollte. Kann man das glauben? Ich weiss ja, dass ich nicht aussehe wie 27, sondern ein paar Jahre jünger, aber doch nicht gleich neun Jahre oder noch mehr.
War das nun mangelnde Alterseinschätzung oder soll ich es als Kompliment aufnehmen? Tendiere hierbei zu ersterem.
Ich durfte dann doch so ein Pralinchen nehmen und bekam einen Kirschzweig.
Das ist mal wieder eine Anekdote, die ich in meinem schlauen Heftchen speichern sollte. Damit ich mich immer daran erinnere und aus all den abbstrusen Situationen ein Buch machen kann. Genug habe ich schon. Aber es geht immer noch was.

Die Twistheads Star Wars sollen erst ab dem 17. Dezember auf den Markt kommen, doch wie ich gelesen habe, sind sie bereits bei Penny und Lidl erhältlich. Nicht in allen Läden, muss ich dazu sagen. Und ich habe mir auch keine gekauft, so dass ich nicht sagen kann, ob das tatsächlich stimmt. Man kann die neuen Ü-Eier daran erkennen, dass sie einen kleinen Punkt auf der Folie haben, der grün ist.
Die Mädcheneier mit Barbie-Inhalt sind noch nicht zu bekommen. Ich warte eh auf bessere Zeiten, auf Serien, die an die gute alte Zeit erinnern. Da werde ich wohl ewig warten müssen.

Elefantendame Mala hat wieder mal ein Spiel des FC St. Pauli getippt. Das erste Rückrundenspiel der aktuellen Saison bestreiten sie gegen Erzgebirge Aue. Im letzten Jahr hat St. Pauli dort sechs Punkte gelassen, weshalb sie nicht aufgestiegen sind, weil es diese sechs Punkte waren, die ihnen fehlten. Das Hinspiel haben sie gewonnen, wie Mala vorhergesagt hatte. Und wofür hat Mala sich nun entschieden?
St. Pauli wird gegen Aue verlieren. Davon ist die Dickhäuterin mehr als überzeugt. Da es am Sonntag wieder schneien soll, habe Aue bessere Chancen, denn die würden solch ein Wetter kennen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gefährliche Schokolade – Nur falsch gemessen?


Ägypten kommt nicht zur Ruhe. Weiterhin wird dort demonstriert – für oder gegen Mursi. Fragt sich nur, was passiert, wenn beide Gruppen aufeinandertreffen. Eskaliert dann die Situation?
Mursi und seine Anhänger wurden in die Ecke gedrängt, nun versuchen sie zurückzuschlagen.
Dabei sollte man allerdings nicht aus den Augen verlieren, warum gegen Mursi demonstriert wird. Es geht darum, dass der ägyptische Präsident sich mehr Machtbefugnisse ausstellen lassen wollte/will.
Doch dagegen wird protestiert, denn es wurde nicht umsonst gegen Mubarak demonstriert, dass ein neuer Präsident kommt, der die Demokratie wieder aushebelt.
Wir können nur abwarten, was geschehen wird. Jedenfalls werde ich Ägypten erst einmal von meiner Reiseliste streichen.

Heute ist der erste Dezember, wir können die ersten Türchen unserer Adventskalender aufmachen, wenn wir denn einen haben. Sollte es einer sein, der kleien Schokoplättchen enthält, sollte man vielleicht einmal einen Blick auf die Testergebnisse der Stiftung Warentest werfen. Denn vielleicht ist dort ja gerade der Adventskalender als bedenklich aufgeführt, dem man zu Hause liegen hat.
Ich habe auch einen dieser Schokokalender, weil Regina den gekauft hat. Dabei weiss sie doch ganz genau, dass ich keine Vollmilchschokolade mag, weil ich mich sofort davon übergeben muss. Weiss nicht, warum ich die nicht vertrage, aber der Geschmack ist einfach widerlich. Deshalb mochte ich auch nie solche Adventskalender oder verabscheue die Schokolade der Überraschungseier (die übrigens nächste Woche wieder einmal im Angebot sind. Da wollen die Läden wohl noch schnell die alten Serien loswerden, da bald die neuen Serien kommen).
Die Mehrheit der Adventskalender ist nicht belastet, bloss einige der Markenkalender. Und da wird das Urteil natürlich nicht hingenommen. Sind sie nicht die ersten und werden sie auch nicht die letzten sein.
Soll sich in der Verpackung befinden, mit der die Schokolade in Berührung kommt. Dadurch nimmt die Kakaomasse ebenfalls die Giftstoffe an. Und dann wird es gefährlich.
Ich bin sowieso nicht für Adventskalender mit Schokolade. Die schmecken einfach nicht und ungesund sind sie auch noch. Am besten selbst was basteln, wenn es denn unbedingt ein Adventskalender sein muss.
Ich halte ja bekanntlich von Weihnachten nichts. Die Weihnachtsmärkte haben wieder geöffnet und auch sonst ist es überalll weihnachtlich geschmückt. Als ich vor einigen Tagen in ein Einkaufszentrum ging, wurde ich von Tannenbäumen, Engelsflügeln und Lichterketten beinahe erschlagen. Nicht auszuhalten. Nur noch mit Sonnenbrille umhergehen? Ich habe keine Ahnung, wie man dieses Lichtermeer ertragen soll.
Spätestens am sechsten Januar oder am zweiten Februar ist Schluss damit für einige Monate.

Elefantendame Mala hat wieder einmal zwei Spiele des FC St. Pauli richtig getippt. Einmal war es das Spiel am Mittwoch gegen Braunschweig, wo Mala auf eine Niederlage tippte. Und dann heute das Spiel gegen Kaiserslautern, wo der Verein gewinnen sollte. Beides stimmte.
Mala hat sogar eine einfache Erklärung für ihre beiden Vorhersagen. Denn wenn Ginczek spielt, gewinnt St. Pauli meistens. Eine Überlegung ist die Theorie wert. Kann man anders nicht sagen.
Mala hat in ihrem neuen Wohnort übrigens Gesellschaft bekommen. Es handelt sich um eine recht faltige Elefantenkuh namens Rani. Scheinen sich gut zu verstehen, aber Bilder sagen nicht alles.
Zu Mala wurde noch gesagt, dass sie mit Stereotypen gekommen sei, also dass sie webte. Das wäre ein Zeichen für Langeweile und Einsamkeit. Ersteres ja, sagt Jenala, letzteres hat Mala erst dort begonnen. Und zuvor soll sie es nur gemacht haben, wenn sie von Hussein als Punchingball behandelt worden war.
Hoffen wir, dass es ihr nun bessergehen wird. Aber irgendwie wirkt sie immer noch traurig. Das wird wohl auch nicht mehr vergehen, wenn man mehr als 45 Jahre an einem Ort gelebt hat und dann woanders hinkommt.
Elefantendame Mala wünscht sich übrigens jetzt ein schönes und feierliches Weihnachtslied. Was sie nicht alles will.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,