RSS

Schlagwort-Archive: Zeitschrift

Ein Skandal ist nicht genug


Lange war nichts von den Ermittlungen gegen die Fifa und Joseph Blatter nun zu hören. Das hat sich nun geändert.
Die Schweizer Justiz-Behörden haben bestätigt, dass nun auch gegen Blatter ermittelt wird. Endlich!, werden manche sagen. Denn bisher stand die Frage im Raum, warum gegen alle möglichen Mitglieder ermittelt wird, nur nicht gegen den Fifa-Präsidenten, dem angeblich die ganzen korrupten Machenschaften seiner Mitarbeiter verborgen geblieben sind.
Meist ist es so, dass man nur das sieht, was man auch sehen will und ansonsten blind durch die Gegend geht.
Ob es bei Blatter auch so gewesen ist? Tja, das kann ich nicht sagen.
Hat dennoch recht lange gedauert bis die Ermittlungen auch auf den Fifa-Präsidenten ausgeweitet wurden. Vielleicht mussten sie erst einmal erfahren, wo sie denn suchen müssen, um wirklich fündig zu werden.
Aber nicht nur Blatter ist ins Visier der Ermittler geraten, sondern auch Uefa-Präsident Michel Platini.
Dieser hat vor vier Jahren von der Fifa, also von Blatter, zwei Millionen Franken erhalten für angeblich zwischen Januar 1999 und Juni 202 geleistete Dienste.
Im Zuge der Ermittlungen sei Platini deshalb als Zeuge vernommen worden.
Ehrlich gesagt soll Platini auch keine völlig weisse Weste haben. Es wird vermutet, dass er bei der Vergabe der WM 2022 an Katar nicht ganz voreingenommen gewesen sein soll. Angeführt wird dann immer, dass sein Sohn eine Stelle in einer katarischen Firma bekommen hat. Ob das nun Zufall gewesen ist?
Dass er sich nun als Kandidat für das Amt des Fifa-Präsidenten aufgestellt hat, ist eventuell so, als würde man den Teufel mit dem Beezelbub austreiben.
Platini ist nicht der Saubermann, als der er sich nach der Aufdeckung des Fifa-Korruptionsskandals präsentierte. Dennoch haben viele europäische Verbände an ihm festgehalten und werden es gewiss auch weiter tun.
Vielleicht sollte doch der jordanische Prinz zum nächsten Präsidenten gewählt werden. Ob das die allerbeste Lösung ist? Vielleicht immer noch besser als Blatter oder Platini. Recht machen, kann man es ohnehin niemandem. Übrigens, was sagen eigentlich die Leute derjenigen afrikanischen Verbände, die Blatter als Lichtgestalt, als auf die Erde gekommene Gottheit gepriesen haben? Halten sie weiterhin an Blatter fest? Glauben sie, dass es ein Komplott ist, der gegen Blatter in Gange ist? Könnte sein oder auch nicht. Stimmen sind jedenfalls noch keine laut geworden.
Blatter droht durch die Geldgabe an Platini Gefängnis. Entweder fünf Jahre, wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung und treuwidrigen Zahlung, oder sogar zehn Jahre, wenn sich der Verdacht der Unterschlagung erhärten sollte. Denn die Geldzahlung erfolgte zulasten der Fifa, verschwand aber praktisch in irgendeiner Aktennotiz, sodass die ganze Zahlung eben als recht dubios gilt.
Die Fifa hat volle Kooperationsbereitsschaft erklärt, damit alles aufgeklärt wird. Besonders interessant wird es, wie lange Blatter sich noch wird halten können. Zurücktreten will er schliesslich erst Anfang nächsten Jahres, damit die Fifa einen Neuanfang starten kann.
Genauso gut es sein, das Blatter zu dem Zeitpunkt schon verurteilt wurde. Da wird er bereits vorher entweder zurücktreten müssen oder es wird entschieden, dass er das Präsidentenamt mit sofortiger Wirkung aufgeben muss.
Was auch immer sein wird, der Ruf der Fifa ist bis ins nächste Jahrzehnt hinein geschädigt. Ein neuer Präsident wird viel zu tun haben, um den Ruf der Fifa wieder halbwegs herstellen zu können. Aber das kann nicht gehen, wenn der neue Präsident Michel Platini heissen wird.

Vom Fifa-Korruptionsskandal, zum Abgas-Skandal von VW. Als bekannt wurde, dass VW bei den Abgasemissionen von verschiedenen Modellen und damit Millionen Autos geschummelt hat. Wobei geschummelt es verharmlost. Betrogen trifft es eher, denn es wurde die Software manipuliert und so viel niedrigere Werte festgestellt, als es eigentlich waren. Damit galten die Autos als sauberer, obwohl sie mehr Emissionen ausstiessen, als getestet wurde.
Der Skandal begann in den USA, wo VW schon im April mitgeteilt haben soll, dass die Autos mehr Schmutz ausstossen als gedacht. Aber richtig losgegangen ist die Lawine erst in den letzten Tagen, wo sich schliesslich offenbarte wie viele Millionen Autos von dem Abgas-Skandal betroffen sind.
Da kauft man sich nichtsahnend ein Auto, denkt, es würde nicht so viel Schmutz in die Atmosphäre schiessen als andere und wird am Ende eines besseren belehrt.
Aber ist es ein Wunder, dass es so gekommen ist? Nein, denn wir wollen immer mehr Hubraum, mehr PS, mehr, mehr, mehr…
Nur dieses mehr geht eben zulasten des Energieverbauchs und damit auch dem Ausstoss an schädlichen Emissionen.
Vor allem sind die Autobauer auch nicht wirklich daran interessiert, emissionsfreie Autos oder welche mit niedrigen Ausstoss zu entwickeln. Es würde so schwierig sein, so kompliziert und welche Ausrede auch immer genommen wird.
Und da eben die Abgasuntersuchung nur ein einziges Mal durchgeführt wird, ist es kein Wunder, dass VW diese Gelegenheit beim Schopfe packte und eben diese Untersuchungen manipulierte. Ganz ehrlich sind doch diejenigen schuld, die entschieden, dass ein Modell nicht mehr als einmal untersucht werden muss. Das ist Blauäugig. Und genau das wird nun bestraft.
VW erlebt nach einem aufregenden Frühjahr, einen genauso aufwühlenden Herbst. Nur dass es nun um weitaus mehr geht als im Frühjahr. Dieser Abgas-Skandal betrifft nicht nur die USA, sondern auch Europa.
Der bisherige Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn musste seinen Hut nehmen und wurde Matthias Müller ersetzt. Doch bereits nach wenigen Tagen werden Stimmen laut, dass Müller nicht die richtige Wahl für den Posten sei. Aber wer soll es denn machen?
VW kommt nicht zur Ruhe, der Aktienkurs ging in die Tiefe, erholte sich, sackte wieder, aber nicht mehr so stark wie zuvor.
Man darf gespannt sein, was noch alles aufgedeckt wird.

Was Autos betrifft, so interessieren sie Elefantendame Mala herzlich wenig. Zwar hat sie auch einmal einen VW getestet, ob er denn genug Stauraum hat, aber ansonsten interessieren sie nur Elefantenstärken. Da sei sie einem Auto an Kraft überlegen, denn sie könne problemlos einen Wagen schieben. Vor allem könne sie ihn ausbeulen, wenn sie sich mit dem Hintern drauf setzt. Ein Scherzkeks bleibt Mala auch in ihrem Alter.
In dieser Woche hatte Mala ganz schön viel zu tun, denn in der Bundesliga war wieder einmal eine englische Woche angesagt. Dass bedeutete für die alte Kuh, anstelle von einem Spiel, musste sie nun zwei tippen oder wie Mala es herausstellte: Gleich drei Stück auf einmal!
Die letzten beiden Spiele gegen Braunschweig sowie Heidenheim hatte Mala richtig getippt. Ein Unentschieden und ein Sieg. St. Pauli scheint in diesem Jahr tatsächlich den Aufstieg anzustreben, wie Mala es sich erhofft. Momentan halten sie sich auf dem Relegationsplatz, nach dem Unentschieden von Freiburg am Donnerstag können sie sich sogar Hoffnungen auf den zweiten Platz machen. Aber dafür brauchen sie Glück und vor allem, Punkte, Punkte, Punkte…
Dennoch sagte Mala, dass ihr Lieblingsverein gegen Paderborn nur Unentschieden spielen würde. Genauso ist es gekommen. Aber wenn die Verfolger in der Tabelle für St. Pauli spielen, dürfte der Relegationsplatz weiter sicher sein.
Die Pusteblume hingegen hat von drei Spielen nur eines richtig getippt, nachdem sie sich zuvor gleich viermal richtig entschieden hatte. Aber mit dem Unentschieden hat sie es nicht so. Tippt lieber auf Sieg oder Niederlage.
Wobei sie beim Paderborn-Spiel kurz für ein Unentschieden plädiert hatte. Vielleicht hat Jonas einfach keine Ahnung, was die Pusteblume ihm sagen will.
Jedenfalls hatte sie das Spiel gegen Heidenheim richtig getippt. Besser als überall daneben zu liegen. Aber so ist das.

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

O’zapft is! – Fast so schlimm wie Weihnachten im September


Weihnachtssachen im September nerven. Was ich bereits vor zwei Wochen feststellte, hat nun eine Studie auch ausgesagt. Ob nun mein Artikel den Anstoss zu dieser Studie gegeben hat, die am Donnerstag in einer Fernsehzeitschrift veröffentlicht wurde, weiss ich nicht.
Die Vorlaufzeit einer Zeitschrift beträgt eine Woche, so eine Studie kann durchaus noch eingefügt worden sein ins aktuelle Heft. Allerdings denke ich eher, dass jemand der Redakteure darauf gekommen ist, denn bereits Anfang September gab es die ersten Weihnachtsnaschereien bei Aldi zu kaufen. Da kommt man dann auf solche Ideen.
Bei uns würde es so laufen, dass bei einem Brainstorming die interessantesten Ideen gesammelt und dann bei der grossen Konferenz besprochen werden. Was vom Chefredakteur durchgewunken wird, hat es ins Heft geschafft, der Rest wird verworfen.
Aber interessant, dass nicht nur ich mich über Weihnachtssachen aufrege, die bereits im September angeboten werden.
Das braucht doch wirklich keiner. Im September muss man sich erst einmal auf den Herbst einstellen. Gerade ist der Sommer vorbeigegangen, ein paar warme Tage gibt es noch, aber der Herbst steht unmittelbar vor der Tür. Und bevor Weihnachten ist, kommt ja noch Halloween. Also laut den ganzen Süssigkeitenherstellern. Denn Halloween ist etwas eingewandertes, was vor allem durch die Süssigkeiten- und Spielzeugindustrie (Faschingskostüme etc.) gefördert wird. Also reiner Kommerz, der keine Tradition hat, ausser wir würden uns in den USA befinden. Es gibt zwar einen ähnlichen Brauch, wo die Kinder von Tür zu Tür gehen und etwas bekommen, aber das ist am Martinstag und auch nur in einer bestimmten Region Deutschlands.
Wenn Weihnachten vorbei ist, können wir spätestens im Februar bereits Ostersachen einkaufen gehen. Da könnte man wirklich vermuten, dass die Weihnachtsmänner eingeschmolzen und neu verwendet werden als Osterhasen. Ob Gerücht oder Wahrheit. Der eine sagt so, der andere so.
Ich jedenfalls will noch keine Weihnachtssachen im September und ich gehöre garantiert nicht in die Altersklasse 40 plus.

In Griechenland wird morgen gewählt. Vorn liegt wieder Alexis Tsipras, der auch schon zuvor Ministerpräsident gewesen ist. Manche fragen sich, warum er überhaupt Neuwahlen wollte. Meiner Meinung nach hat er das getan, weil er zwar den Rückhalt in der Bevölkerung hatte, aber nicht mehr in der eigenen Partei. Wenn er nun wiedergewählt werden sollte, kann der den parteieigenen Kritikern sagen, was sie eigentlich wollen, das Volk sei doch mit seiner Arbeitsweise zufrieden.
Das scheint es tatsächlich zu sein, obwohl er nicht genau das eingehalten hat, was er anfangs versprach. Aber so ist nun einmal Politik. Man verspricht etwas und kann es am Ende nicht einhalten. Als Ausrede muss dann meistens herhalten, dass die anderen Schuld seien. Hier vor allem Deutschland und inbesondere Schäuble.
Um Griechenland ist es momentan ruhig geworden, denn die Flüchtlingskrise hat Griechenland aus dem Fokus der Öffentlichkeit verbannt.

Heute um 12 Uhr, oder um 11.59 Uhr, wurde wie in jedem Jahr die Wies’n eröffnet. Dieses Mal brauchte der Münchener OB Dieter Reiter nur zwei Schläge. Im letzten Jahr waren es noch vier gewesen. Vier sind auch nicht schlecht, aber von Christian Ude war man halt nur bis zu drei Schläge jedes Jahr beim traditionellen Anstich gewöhnt.
Das Oktoberfest ist eröffnet und wieder strömen die Massen auf die Theresienwiese, um sich eine Mass oder gleich mehrere zu genehmigen.
Ehrlich gesagt, kann ich nicht verstehen, wieso ich mich gerade auf dem Oktoberfest besaufen muss. Ist das zünftig? Jedenfalls kann ich auch andernorts ein Bier trinken, das vielleicht genauso schlecht eingeschenkt sein mag, aber gewiss vom Preis her billiger ist. Mehr als zehn Euro soll man nun pro Mass zahlen. Wer macht das denn? Gut, ich bin auch nicht der Biertrinker. Mir schmeckt der Gerstensaft nicht und was dort gezapft wird, erst recht nicht. Steve würde sich da ganz zuhause fühlen. Und wenn er Zeit hätte, würde er bestimmt nach München kommen und das Oktoberfest unsicher machen.
Ehrlich gesagt, ist die Wies’n doch nichts anderes als eine grosse Saufbühne. Jeder betrinkt sich, weil er glaubt, nur dadurch wirklich auf dem Oktoberfest gewesen zu sein. So einen Blödsinn habe ich noch nicht gehört.
Ich jedenfalls werde einen grossen Bogen um die Wies’n machen – wie jedes Jahr. Deshalb drücke ich mich auch davor, Interviews in den Zelten mit Prominenten zu führen. Meine Kollegin, die glaubt, sie könne schreiben, wird das schon machen. Tja, schreiben kann sie nicht, aber dafür reden. Deshalb ist sie wohl auch noch bei uns, denn ihre Artikel sind wirklich nichts dolles.
Bin ich jetzt eigentlich so ein Kirmesmuffel oder so, weil ich auf das alles keine Lust habe?
Wobei, die oide Wiesn fand und finde ich ganz schön. Die ist nicht immer, aber wenn sie ist, muss man da schon hin. Da gibt es noch die ganz alten Schaugeschäfte von früher. Aber der Rest der Wiesn kann mir wirklich gestohlen bleiben, denn da geht es den meisten vorrangig darum in ein Zelt zu kommen und sich mit Bier abzfüllen. Das ist für mich nicht nachvollziehbar, aber manches muss und will ich auch gar nicht verstehen.

Elefantendame Mala wurde mal wieder im Fernsehen gezeigt, wie ich anhand meiner Besuchszahlen sehen konnte, wo ein bestimmter Artikel über die alte Kuh sehr oft angeklickt wurde.
Seit Jahren schreibe ich nun über die Elefantin und werde auch nicht müde, es weiter zu tun. Aber auf eines möchte ich gerne noch einmal hinweisen: Malas Augen mögen ihren Glanz verloren haben, aber sie sind weder erloschen noch tot. Ich wollte damit nur sagen, dass die Fröhlichkeit Malas Augen nicht mehr erreicht.
Gut, dann wieder immer zur grossen Orakelentscheidung.
Was sagt Mala, wie der FC St. Pauli gegen Eintracht Braunschweig spielen wird?
Die alte Kuh ist der MEinung, dass ihr Lieblingsverein gegen Braunschweig nur Unentschieden spielen wird. Bereits gegen Duisburg hätten sie sich sehr schwer getan und viel Glück gehabt, überhaupt zwei Tore geschossen zu haben. Das erste Tor war ein umstrittener Elfmeter, das zweite Tor wurde dann kurz vor Schluss geschossen. Da bekommt sonst St. Pauli immer einen Treffer rein.
Und was sagt die Pusteblume, die einen neuen Rekord aufgestellt hat? Vier Spiele hintereinander hat sie nun schon richtig getippt, wo Jonas immer schon dachte, dass sie wieder danebenliegen würde. Doch nein, sie hatte immer recht gehabt. Nun allerdings ist er wieder skeptisch, denn die Pusteblume habe sich mal wieder als äusserst penetranter Linksrüssler entpuppt. So hätte sie denn auch entschieden, dass Braunschweig gegen St. Pauli gewinnen wird. Na, ob sie da wirklich recht behalten wird? Man wird es sehen.
Aber das war natürlich nicht das einzige Spiel, dass Elefantendame Mala und die Pusteblume getippt haben. Nächste Woche ist nämlich mal wieder eine englische Woche in der Bundesliga angesagt, wo die Vereine auch am Dienstag und Mittwoch spielen.
Am Mittwoch wird der FC St. Pauli auf Heidenheim treffen.
Bei diesem Spiel hat sich Mala dafür entschieden, dass St. Pauli gewinnen wird.
Auch die Pusteblume ist mit ihr einer Meinung. Man wird sehen, was am Ende herauskommt. Momentan spielt St. Pauli oben mit. Aber das kann sich alles noch ändern. Gerade bei St. Pauli wäre das nichts Besonderes.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wer soll das bezahlen? Der Strom wird noch teurer!


Vor zwei Wochen schockte uns Aldi (Süd) mit einer drastischen Erhöhung des Butterpreises. Die Preise stiegen mal wieder. Bei Quark und Milch ist das nicht ganz so drastisch, aber 1,29 Euro für Butter? Hat es solch einen Preis in den letzten zehn Jahren gegeben?
Und vor allem, wem nutzt die Erhöhung der Milchprodukte? Kommen bei den Milchbauern die paar Cent mehr an, die wir zu bezahlen haben? Und wie wird es ab dem nächsten Jahr sein, wenn es die EU-weite Milchquote nicht mehr gibt? Wird dann angeblich alles noch teurer, wie prophezeit oder wieder billiger? Wer werden sehen.
Teurer wird auch mal wieder der Strompreis. Ich weiss schon gar nicht mehr, wie ich noch mehr Strom einsparen kann, wie ich schon bezahle. Die Mehrheit meines Gehalts geht einmal für Lebensmittel drauf und wird gleich darauf vom Strom gefolgt. Jetzt soll auch noch der strengste Winter aller Zeiten bevorstehen. Das heisst wieder Heizen und ist somit auch wieder mit Kosten verbunden.
Alles scheint teurer zu werden, wir haben kaum noch was, das wir zurücklegen können. Dazu kommt die Angst um den Job. Auch bei mir im Verlag wird nun aufgeräumt. Ich bin noch recht neu dabei, da braucht man mich garantiert nicht, wenn es hart auf hart kommen sollte. Denn es ist nicht zu leugnen, die Auflage sinkt. Wir verkaufen nicht mehr so viel, wie noch vor zwei Jahren. Deshalb haben wir schon den Stil ein wenig geändert, gebracht hat es nichts. Denn es ist nicht zu leugnen, dass auch Rosi langsam alt und klapprig wird, eventuell schon das Zeitliche gesegnet hat. Und einige der Rosis haben eben kein Geld mehr, um unsere hochpreisige Zeitschrift zu kaufen. Denn billig sind wir gerade nicht, wenn auch billig geschrieben, wie ich finde. Aber so ist Yellow nun einmal. Ich sollte mir was anderes suchen. Aber solange es noch sicher ist, bleibe ich hier.
Ich frage mich, was sein wird, wenn der Mindestlohn kommen wird. Entweder verdienen die anderen Mitarbeiter dann weniger oder es wird weitere Entlassungen geben. Ach ja, die beliebten 400-Euro Jobs werden wohl noch weiter steigen. Aber damit kann man nichts gewinnen. Am Ende wird es kaum Rente geben. Es ist ein Fass ohne Boden. Niedriger Lohn bedeutet niedrige Rente und in der heutigen Zeit bringt einen das nicht weiter. Zwar sinken in einigen Städten bereits die Mieten, aber wer weiss, wie in einigen Jahren der Stand der Dinge ist.
Die Preise steigen, vor allem beim Strom ist das kaum zu glauben, wie teuer das alles wird. Ökostrom wurde immer damit beworben, dass er eines Tages billiger sein wird, als mit Kernkraftwerken erzeugter Strom. Wie es momentan aussieht, geht der Preis eher in die Höhe. Wer weiss, wo da ein Ende zu finden ist. Inzwischen werden die Stimmen lauter, die genau diesen Preisanstieg kritisieren. Denn von solch einem Anstieg war nie die Rede gewesen. War also alles Augenwischerei, damals im März 2011? Wir mögen mit den erneuerbaren Energien momentan mehr Strom erzeugen, als wir verbrauchen. Aber es führt inzwischen so weit, dass Tschechien unseren Strom nicht mehr über ihre Leitungen lassen will, da diese dadurch übermässig belastet werden. Und Österreich bekommt sogar für lau unseren überflüssigen Strom. Ist das zu fassen? Und dann müssen wir als Endverbraucher noch mehr für die Kosten zahlen. Eine Frechheit!
Aber so ist das Leben. Man bekommt nichts geschenkt, alles wird teurer, nichts ist sicher.

Silvio Berlusconi scheint kein Glück zu haben. Das Berufungsgericht in Mailand bestätigte das für ihn nicht zu verstehende Ämterverbot – leider verkürzt. Denn es sind nur noch zwei Jahre, wo Berlusconi keine politischen Ämer ausüben darf.
Wird Berlusconi dies nun aufhalten? Ganz sicher nicht. Zwei Jahre können zwar lang sein, aber das heisst noch lange nicht, dass Berlusconi von der Bildfläche verschwinden wird. Er findet sicherlich etwas, damit er weiter von sich reden machen kann.
So sehr wir und vor allem die Italiener wünschen, dass Berlusconi für alle Zeiten in der Versenkung verschwinden möge, wird es nicht geschehen. Er wird immer von sich Reden machen und sei es, wenn er sich nur irgendwo einmischt, auch wenn er eigentlich nichts zu sagen hat.

Elefantendame Mala macht auch wieder einmal von sich reden. Sie tippte das Spiel St. Pauli gegen Greuther Fürth und ist zu dem Schluss gekommen, das St. Pauli sich nicht mit Ruhm bekleckern und somit verlieren wird. Also null Punkte. Aber so ist eben St. Pauli, irgendwie Spitze sind sie nie.

Habe so eine tolle paypal-Email erhalten, dass mein Konto limitiert, also begrenzt wurde. Einziges Problem: Ich bin gar nicht bei Paypal angemeldet. Also klarer Fall von Phishing. Habe früher schon solche Emails erhalten. Dabei frage ich mich wirklich, wie die an meine Adresse eigentlich gekommen sind, denn ich gehe mit meiner Emailadresse nun wirklich nicht hausieren. Anscheinend muss es dann aber wohl doch ein Leck geben. Warum sonst kriege ich immer solche Emails? Wer wirklich so leichtgläubig sein sollte und dem Inhalt der Email glaubt, dem kann ich auch nicht helfen.

Hat jemand letzte Woche diesen Pilotfilm der neuen „Heiter bis Tödlich“-Reihe gesehen? Das war ja mal wieder der letzte Mist. Genauso blödsinnig wie „Zwischen den Zeilen“. Aber es gibt doch tatsächlich Menschen, denen diese Folge gefallen hat. Und wieso ist dann „Fuchs & Gans“ gescheitert? Weil es etwa nicht schwachsinnig genug war? Ich habe keine Ahnung.

Da lese ich lieber, denn der neue Roman von Helen Dalibor ist erschienen. Zugegeben, erst einmal ist es nur der Prolog, aber die weiteren Kapitel folgen. Passend zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht und des 100. Jahrestages der Eröffnung des Völkerschlachtdenkmals, ist nun Im Zeichen des Denkmals erschienen. Erst einmal auf bookrix, aber schon bald auch in allen bekannten Vertriebskanälen wie Amazon oder weltbild.
Und wer den Vorgänger Die Rollen des Seth nicht gelesen hat, sollte es schnell nachholen.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wenn die Demokratie nur noch auf dem Papier existiert


Auch schon von SuperMUC gehört? Das ist nicht „Der kleine Muck – reloaded“, sondern der stärkste Computer Europas. Der Welt nicht, da ist er auf dem vierten Platz.
SuperMuc steht in Garching bei München im Leibniz-Rechenzentrum. Seit gestern läuft er und man fragt sich, wofür wir so einen Super-Computer eigentlich brauchen? Zu allererst kostet er wahnsinnig viel Energie und davon werden wir ja immer weniger haben. Wie auch schon Altmaier sagte, werden wir wohl bis 2022 nicht alle Energie mit erneubaren ersetzen können. Denn der Stromverbrauch steigt und nicht immer scheint die Sonne, nicht immer weht der Wind in der richtigen Stärke und vor allem will nicht jeder ein Windrad vor der Tür stehen haben, verschandelt schliesslich auch die Landschaft.
Zurück zum Super-Computer. Es ist nicht der erste Hochleistungsrechner, der in Deutschland steht. Es gibt noch den in Jülich und einen in Stuttgart. Zudem soll dieser Rechner in Garching nicht nur den deutschen Forschern zur Verfügung stehen, sondern allen Wissenschaftlern in Europa. – Wie selbstlos.
Aber brauchen wir solchen einen Super-Rechner wirklich? Anscheinend schon, denn die Simulationen der Forscher werden immer komplizierter, braucht also immer mehr Rechenleistung, so dass man diese Rechenmonster braucht. Terrabyte ist schon längst out, wir bewegen uns inzwischen im Penta-Bereich. Vorteil des neuen Super-Rechner ist, dass Simulationen nur noch ein paar Tage brauchen, was früher mindestens ein Jahr dauerte. Wenn das nicht von Vorteil ist. Gebrauchen kann man SuperMUC auch weiter, weil ein europäischer Wissenschaftler das menschliche Gehirn elektronisch nachbaut. Dazu braucht er Rechnerleistung und die bekommt er unter anderem nun auch von SuperMUC.
Weiss das niemand, dass das menschliche Gehirn so nachgebaut wird? Ist ein interessanter Wissenschaftsartikel gewesen, den ich da gelesen habe. Weiss gar nicht mehr, welche Zeitschrift dies war. Kann mir nicht alles merken, sonst würde meine Gehirn noch irgendwann platzen, wenn ich mir jede Kleinigkeit merken würde. Wobei es das auch geben soll. Da ist irgendetwas im Gehirn zerstört, weshalb es Menschen gibt, die sich jede kleinste Kleinigkeit merken können.
Zu Beginn des Artikels sagte ich noch, dass der Hochleistungsrechner Unmengen an Strom kostet. Das ist faktisch auch richtig, auch wenn er energieeffizient arbeitet. Denn er hat eine Warm-Wasser-Kühlung. Mit 55 Grad warmem Wasser werden der Hauptspeicher und die Prozessoren gespeichert. Damit dürfte man erkennen, dass es sich um eine Warmwasserkühlung handelt. Dafür braucht man keine Kühlaggregate, die das Wasser runterkühlen müssen. Und das heisst, es wird Strom gespart. Denn das Wasser muss nicht extrem runtergekühlt werden, sondern ist 55 Grad warm.
Der Stromverbrauch liegt 40 Prozent niedriger als bei einem luftgekühlten System. So verbraucht der Super-Rechner „nur“ noch drei Megawatt, wenn er läuft.
Sind drei Megawatt aber nicht auch ein Windrad? Oder waren das schon acht, was so ein Windrad schafft? Na ja, muss ich noch mal nachschauen, aber viel ist es nicht, was so ein Windrad schafft.

Russland macht mal wieder Schlagzeilen mit seiner sogenannten Demokratie. Nichtregierungsorganisationen die sich für Menschenrechte einsetzen oder das Regime kritisieren werden es künftig schwer in Russland haben.
Putin habe das international umstrittene Gesetz unterschrieben, wie verkündet wurde.
Was aber bedeutet das Gesetz eigentlich, dass es international die Gemüter erregt? Es besagt, dass sich vom Ausland unterstützte Organisationen beim Justizministerium registrieren lassen und zudem regelmässig Rechenschaftsberichte vorlegen müssen. Und wenn dies nicht gemacht wird, dann kann die Organisation ohne Gerichtsurteil für ein halbes Jahr verboten werden. Einzelpersonen droht eine dreijährige Gefängnisstrafe.
Woran erinnert denn das? Richtig, an die Dreissiger Jahre in Deutschland, die Sowjetunion und die DDR – die anderen ehemaligen kommunistischen Länder auch. Natürlich darf China nicht vergessen werden, da verschwindet man schneller hinter Gefängnismauern, als man sich bewusst wird, was man eigentlich getan hat. Man erinnere sich nur da an den Deutschen, der schon seit Monaten in einem chinesischen Gefängnis sitzt, weil er angeblich Kunst geschmuggelt haben soll. Für alles, was ihm vorgeworfen ist, ist er nicht verantwortlich, sondern seine Kunden. Er führt es am Ende nur aus. Tja, die Chinesen sind da anderer Meinung, wer weiss, was sie damit wieder bezwecken.
Zurück zu Russland. Das Gesetz ist doch nur dazu da, um die Aktivitäten von Menschenrechtsorganisationen einzudämmen bis ganz auszuschalten. Russland entfernt sich immer weiter von der Demokratie, was man auch daran sehen kann, dass die Mitglieder der Frauen-Punkband Pussy-Riot bis Januar 2013 in Untersuchungshaft bleiben sollen.
Was erklärt eine Untersuchungshaft von zehn Monaten? Pussy Riot hatte ein Punk-Gebet gegen Putin gesungen, wo sie Maria – die Mutter Gottes – baten, Putin zu verjagen. Dies geschah in einer Moskauer Kathedrale. Im weitesten Sinne eine Gotteslästerung, aber mehr auch nicht. Da könnte die orthodoxe Kirche was gegen sagen und fertig. Aber nein, das geht ja nicht, denn Putin wurde ja angegriffen. Die Mutter Gottes – warum eigentlich Mutter Gottes, schliesslich ist sie nur die Mutter von Jesus, aber mehr auch nicht -, also Maria solle Putin verjagen. Und so was sagt man in einem pseudodemokratischen Staat nicht. Da kommt man dann ins Gefängnis. Und dann wird gegen sie ein Exempel statuiert, wie man es hier sehen kann. Zehn Monate Untersuchungshaft und dann ab nach Sibieren ind die Gulags. Ja, die gibt es immer noch oder wieder, aber definitiv existieren diese Arbeitslager.
Und damit steht fest: Russland ist nur noch nach aussen hin ein demokratischer Staat. Im Inneren ist er längst das geworden, wogegen die Menschen sich in Tunesien, Ägypten und Libyen aufgelehnt haben.
In Syrien dauert der „Kampf“ immer noch an. Die Rebellen sagen, es würde nicht mehr lange dauern, bis Assad gefallen ist. Warten wir ab, der hat bis jetzt immer noch ein Schlupfloch gefunden. Da behindert unter anderem Russland, dass etwas gegen das Assad-Regime unternommen werden kann. Diktatoren müssen zusammenhalten, nicht wahr?
Habe ich eigentlich schon erzählt, dass man seinen Vermögensstand angeben muss, wenn man nach Russland fährt. Die haben wohl Angst, dass man dort bleibt. Also wirklich, wer bleibt den freiwillig in einem Staat, wo sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nur der Name und die Grösse des Landes sich geändert hat? Also mich kriegen da keine zehn Pferde hin.

Die Stimmen werden laut, dass Sepp Blatter endlich als Präsident der FIFA zurücktreten soll. Darüber kann der Schweizer nur müde lächeln, denn er tritt nicht ab, freiwillig schon gar nicht. Da kann kommen was will, er wird bleiben. Und so wird die Kommission bestimmt auch nichts finden, dass Blatter irgendwie in irgendwelche Schmiergeldaffären verstrickt ist.
Die dritte Liga hat gerade begonnen, bald ist die zweite Liga dran. Und wir hören nun mal wieder was von Ailton. Ja, dass ist der, der beim diesjährigen Dschungelcamp mitgemacht hat. In der sechsten Liga, der Verbandsliga, soll er spielen, bei Hassia Bingen. Nur noch die Unterschrift unter dem Vertrag würde fehlen.
Das war mal ein richtig guter Spieler, aber nachdem er bei Werder Bremen weggegangen ist, ging es mit ihm und seiner Karriere bergab. Und nun ist es ein Sechsligist geworden.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Im Dschungel sind die Wassermassen los


Im Norden ist nun auch Schnee gefallen. Womit nicht gerechnet wurde und schon brach mal wieder das Chaos aus. Scheint aber nicht ganz so schlimm zu sein, wie hier in den Alpenregionen. Da war und ist es immer noch schlimm. Schnee ohne Ende, niemand weiss mehr, wohin eigentlich damit. Jenala berichtete mir bloss, dass bei ihr alles eisig glatt sei, da bei ihr wohl weder gestreut noch von den Anwohnern was gemacht werden müsse. Was ist das denn für eine Stadt?
Der Dauerregen hält weiter im Dschungelcamp an, von der Aussenwelt abgeschnitten, dass sogar das Team dort übernachten musste bzw. muss. Es wird das Dschungelcamp der Extreme genannt. Anfangs eine mörderische Trockenheit, dann nur noch Regen, Regen, Regen. Überschwemmungen sind nun nichts Aussergewöhnliches mehr. Das Flüsschen ist zu einem reissenden Fluss geworden. Mäuse – ich würde eher von einer Ratte sprechen – finden einen Weg in den Trinkwassersack und ertrinken. Es herrscht Ausnahmezustand und kein Ausweg, dass sich etwas ändern wird. Heute Abend ist Finale, mal sehen, ob die Kandidanten dann den Weg ins Hotel finden oder weiter dort festgehalten werden? Da bin ich wirklich gespannt.
So, das Dreigespann fürs Finale steht. Es ist so gekommen, wie ich es mir bereits nach wenigen Tagen gedacht hatte, dass so die Konstellation aussehen würde, die ins Finale kommt: Brigitte Nielsen, Rocco Stark und Kim Debkowski alias Kim Gloss.
Micaela Schäfer war die letzte, die vor dem Finale rausgewählt wurde. Sie hat gewusst, dass sie es sein würde, bereits am Tag zuvor galt sie ja als „vielleicht“-Kandidatin. Ich hätte sie lieber im Finale gesehen, als Rocco Stark, was nicht damit zusammenhängt, dass ich Micaelas nackten Hintern oder ihre nackten Brüste so toll fand. Absolut unerotisch, aber das ist meine Sichtweise, über die ich mich hier lang und breit auslassen könnte, es aber nciht tue.
Vincent Raven fing am Ende ja wieder mit seiner Masche an: „Bitte wählt mich nicht. Ruft nicht mehr an. Ich will hier raus!“ Jawohl, und gehen musste dann doch erst einmal Ailton. Und als der Raben-Magier ins Hotel wollte, musste er dort bleiben – auf dem Gelände. Tja, erneut war das Gelände von der Aussenwelt abgeschnitten.
Heute fällt die Entscheidung, wobei eigentlich klar sein dürfte, dass Brigitte Nielsen gewinnen wird.
Erstens bekommt sie die meiste Gage: 150.000 Euro und ist, wie Vincent Raven schon sagte, der einzig ware Star unter allen Teilnehmern.
Wer mich enttäuscht hat, ist Rocco Stark, der immer blasser wurde. Am Ende blieb er nur noch ein langweiliger Schwätzer. Tut mir leid, wenn ich der einzige sein mag, der das so sieht, aber so ist es nun einmal. Kann ich auch nicht ändern.
Bei Brigitte Nielsen muss man darauf achten, dass sie wie das Fähnlein nach dem Winde agiert. Bei der Essensstreitfrage konnte man es sehr gut sehen. Da war sie auf Roccos Seite, der ja für sie einstand. Am nächsten Tag dann war sie gegen ihn, als Radost Bokel mit ihr sprach, wegen ebendieser Angelegenheit. Aber so ist das nun einmal. Mit allen gut Freund sein, dann hat man keine Feinde und ist fein raus.
Aber man darf dennoch nicht vergessen, dass die Sachen, die dort passieren, eh irgendwie abgesprochen sind. Da kann man mir hundertmal das Gegenteil erzählen, aber ich werde von meiner Meinung nicht abweichen.
Heute Abend wird es entschieden. Ich weiss nicht, ob ich es mir wirklich ansehen werde. Irgendwie bin ich der Sendung überdrüssig geworden.
Am Donnerstag kam die dritte Ausgabe der „Zeitungszeugen“ heraus. Anfangs gross angekündigt, dass Auszüge von Hitlers krudem Werk „Mein Kampf“ enthalten wären. Der Freistaat Bayern hat dagegen interveniert. Völlig rechtens, denn schliesslich halten sie bis zum Jahr 2015 noch die Urheberrechte an dem Buch. Bis dahin wird es in Deutschland nicht vertrieben werden. Ich weiss auch nicht, wer dass ausser Historikern und Möchtegern-Braunen kaufen sollte. Das Buch ist zwar das meistverkaufte im Dritten Reich gewesen, dabei muss man aber bedenken, dass jedes Hochzeitspaar eines geschenkt bekam. Ob es dann gelesen wurde, ist etwas völlig anderes. Denn dieses Buch soll so wirr geschrieben worden sein, dass da jemand wohl nur kurz einen Blick reingeworfen hat und es dann im Regal verschwand. Dennoch machte es Hitler zu einem reichen Mann. Denn die Gemeinden mussten das Buch ja kaufen, bevor es dann verschenkt wurde.
Weiss übrigens jemand, wann Hitler seine letzte Steuererklärung abgab? Das war 1935, daraus wird ersichtlich, wieviel er an seinem Buch verdiente.
„Zeitungszeugen“ hat sich entschieden, dass Buch ohne die Auszüge aus dem Buch zu drucken, nur mit den wissenschaftlichen Erläuterungen versehen. Ich weiss nicht, was es bringt, wenn man nur die Hälfte sieht. Deshalb hätte man sich eigentlich die ganze Beilage sparen können.
Ein völliger Irrsinn ist ja, dass das Buch in Deutschland nicht erscheint, aber in bald jedem anderen Land der Welt ist es erhältlich. Es gibt da diese Geschichte, dass der ehemalige Fussballer Didi Hamann – der jetzt kein Geld mehr haben soll – von seinen neuen Vereinskameraden in England als Geschenk „Mein Kampf“ bekam. Typisch Engländer! Aber daran sieht man, das Buch ist erhältlich, nur eben nicht in Deutschland. Und wer noch Grosseltern hat, kann die ja fragen, ob sie noch dieses Buch haben, wenn sie denn im Dritten Reich geheiratet haben. Falls in interessiert, worauf die Erläuterungen in der Beilage von „Zeitungszeugen“ sich beziehen. Ansonsten ist das Buch einfach nicht beachtenswert.
2015 wird es sich ändern, aber für mich kein Grund, mir den Termin vorzumerken. Es interessiert mich einfach nicht.
Was ich allerdings nicht verstehe: Warum bringt es der Freistaat Bayern nicht fertig, eine kommentierte Ausgabe bis 2015 herauszubringen? Muss doch möglich sein. Aber dazu wird kein Anlass gesehen. Ich bin dennoch der Meinung, dass das gemacht werden sollte. Denn die Menschen sollten auf das Buch vorbereitet werden.
Warum ich das überhaupt angesprochen habe? Vor zwei Wochen habe ich ein Urteil wegen eines Zitats von Karl Valentin gelesen. In diesem Ausspruch von Valentin geht es um dürfen, wollen und können. Dies darf nur verwendet werden, wenn zuvor die Nachkommen Valentins um Erlaubnis gefragt werden. Ansonsten ist das illegal, denn es ist urheberrechtlich geschützt. Karl Valentin starb im Februar 1948, also wird es 2018 – siebzig Jahre nach seinem Tod – freigegeben sein. Dann wird es Allgemeingut und jeder kann es verwenden.
So ist das deutsche Urheberrecht geregelt. Siebzig Jahre Schutzfrist nach dem Tod des Autors.
Und nun noch zu meinem allseitigen Lieblingsthema, obwohl man kaum noch etwas hört. Nachdem Bundespräsident Wulff bei all seinen Aktivitäten nach und nach reingewaschen wurde, wird nun gesagt, dass die Kreditvergabe völlig normal verlief. HAt irgendjemand da was anderes behauptet? Ich glaube nicht, es wurde nur kritisiert, dass der Kredit zu viel günstigeren Konditionen geschlossen wurde, als üblich ist. Das wurde inzwischen geändert. Aber was nützt das noch? Das Ansehen des Bundespräsidenten ist dahin, aber zurücktreten wird er nicht. Und deshalb hier mein Satz: Im Übrigen bin ich dafür, dass Bundespräsident Wulff wegen der Geldaffäre zurücktreten muss.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,