RSS

Tannenberg 1410 reloaded?

11 Okt

Weihnachten hat uns voll im Griff – im Oktober. Wieso ich darauf komme? Seit Montag sind nun neben dem Naschkram auch die Adventskalender erhältlich. Ob nun mit Pralinen, Spielzeug oder Schokoplättchen gefüllt, überall kann man nun die 24-Türen-Kalender kaufen.
Ob ich das jetzt schon will? Tja, danach werde ich nicht gefragt. Schliesslich scheint es den Einzelhandel auch nicht zu interessieren, ob ich nun schon Anfang September Marzipankartoffeln und Christstollen haben will, von Lebkuchen ganz zu schweigen.
Aber gleich ein Gesetz, dass den frühen Verkauf verbietet? Völliger Blödsinn, denn es geht viel einfacher: Gar nicht erst die Produkte kaufen. Wenn ich dann Erklärungen höre, dass Kinder sich schon im Vorfeld den bauch mit Schokolade vollschlagen und dann zu Weihnachten nichts mehr wollen, dann frage ich mich doch, warum die Eltern versagt haben? Denn kaufen die das nicht schon im Vorfeld, dann werden die Kinder, wenn sie grösser sind und selber einkaufen können, gar nicht auf die Idee kommen, sich die Sachen schon im Oktober zu kaufen. Das ist meiner Meinung nach, alles eine Frage der Erziehung. Meine Geschwister und ich sind nie auf die Idee gekommen, schon im Oktober oder November Schokonikoläuse oder anderes zu essen. Wobei ich damals schon die Schokonikoläuseverabscheut habe, denn mir wird von der Schokolade sofort übel. Ist bei Vollmilch genauso Ich kann irgendwie den Geschmack nicht ab. Nichtsdestotrotz haben wir nie gequengelt, wir wollen Spekulatius, Lebkuchen oder wer weiss was für Weihnachtsnachkram. Nun ja, allerdings glaube ich, dass während meiner Kindheit die Süssigkeiten noch nicht so früh verkauft wurden, bei meiner Schwester war es anders, aber die ist auch erheblich jünger als ich. Dennoch, wir wussten, dass es die Weihnachtssachen erst ab Dezember gibt, vornehmlich ab dem 6. Dezember – Nikolaustag.
Aber erst ab dem Tag die Weihnachtssachen zu verkaufen ist irgendwie auch zu spät. Ich würde für die letzte Novemberwoche plädieren. Und Lebkuchen kann man das ganze Jahr verkaufen, da gibt es in Nürnberg eine Firma, wo man das ganze Jahr Lebkuchen und Elisen kaufen kann. Das ist für mich nicht ein traditionelles Weihnachtsgebäck. Deshalb halte ich von einem Lebkuchengesetz auch nichts.
Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, wann er sich die Weihnachtssachen kauft.
Den Stollen kann man beispielsweise schon im September kaufen und dann an einem kühlen Ort weiter „reifen“ lassen, denn Stollen wird immer besser je älter er ist. Vielleicht sollte man ihn nicht zwei Jahre liegen lassen – ist uns mal passiert, aber er schmeckte nicht schlecht -, aber der kann früh gekauft werden und dann ruhen. Gar kein Problem.
Oder man macht es wie ich und macht um die Weihnachtsflächen in den Discountern und Supermärkten einen grossen Bogen. Man muss ja nicht direkt mit Scheuklappen herumlaufen, um nichts zu sehen.
Aber wenn wir die Produkte nicht schon im September kaufen, dann wird der Einzelhandel dazu gezwungen sein, die Produkte später anzubieten. Das muss man bedenken. Sie machen es doch nur so früh, weil wir so blöd sind und es kaufen.

Heute steht ein weiteres EM-Qualifikationsspiel an. Deutschland wird gegen Polen spielen. Natürlich hoffen die Polen wieder auf eine Revanche der Schlacht bei Tannenberg. Moment, Tannenberg, war da nicht was mit einem deutschen Sieg im Ersten Weltkrieg? Wieso hoffen die Polen dann auf eine Revanche der Schlacht bei Tannenberg? Tja, es gibt nicht nur die Schlacht bei Tannenberg aus dem Jahr 1914, die Paul von Hindenburg gewann, sondern auch eine in Deutschland eher vergessene Schlacht bei Tannenberg aus dem Jahr 1410.
Die jüngere Schlacht, also die von 1914, hieß eigentlich erst die Schlacht bei Allenstein. Aber auf Wunsch von Paul von Hindenburg wurde das geändert, um den Glanz dieser Schlacht über die Niederlage von 1410 strahlen zu lassen.
Denn anno 1410 verlor der Deutsche Orden gegen die polnisch-litauische Union die Schlacht bei Tannenberg. In der deutschen Geschichte galt dies zur damaligen Zeit als grosse Schmach, obwohl der Deutsche Orden im Prinzip eigentständig war und nicht für Deutschland sprach. Aber das Gebiet, dass dem Deutschen Orden gehörte, Ostpreussen mit unander anderem Marienburg und Königsberg, wurde später Preussisch und schliesslich gehörte es zum Deutschen Kaiserreich. Da war die verlorene Schlacht von 1410 natürlich als Schmach anzusehen, besonders zu Beginn des 20. Jahrhunderts, vor allem bei den Militärs wie Paul von Hindenburg.
Bei den Polen wurde die Schlacht von 1410 übrigens Schlacht von Grunwald genannt, als Polen mehr und mehr zerschlagen wurde.
Die Schlacht ist im kollektiven Gedächtnis der Polen geblieben und wird immer wieder hervorgekramt, wenn im Fussball Deutschland gegen Polen spielt. Vor einiger Zeit sah es bei einer Begegnung auch fast so aus, als würde Polen gegen die Deutschen gewinnen. Sie feierten schon ausgelassen, doch die Vorfreude war zu früh. Deutschland schoss in letzter Sekunde noch den Ausgleichstreffer, nichts war es mit der Revanche von Tannenberg.
Wie es heute Abend nun sein wird? Tja, wenn man so hört, wer alles verletzt ist und dass die deutsche Mannschaft seit dem WM-Titel bei keinem Spiel mehr richtig überzeugen könnte, muss man bald eine Niederlage fürchten.
Auch Elefantendame Mala glaubt nicht an einen Sieg. Dabei kommen ihr die Qualifikationsspiele nicht gerade gelegen, weil sie momentan sehr beschäftigt ist. Ihre kleine Gruppe hat Zuwachs bekommen. Die ehemalige Kölnerin Aye Chan May, die ich fortan nur noch ACM abkürzen werde, ist zu Mala und old Rani gestossen. Sie soll eine sehr kontaktfreudige Kuh sein und angeblich hofft man, dass sie mal die Leitkuh werden wird. Da hat Mala aber noch ein Wörtchen mitzureden! Sie hat doch nicht Hamburg gegen ihren Willen verlassen müssen, um erneut gestürzt zu werden. Wobei sie in Hamburg nie Leitkuh war. Sie wollte es werden, scheiterte aber am Gespann Mogli und Shandra. Nun ist sie im Pairi Daiza Leitkuh geworden, denn old Rani hat es auf den Posten nicht abgesehen. Da kommt eine weitere und soll ihr das streitig machen? Der Jungspund der Runde? Nein, das will Mala auf keinen Fall. Sie liebäugelt schon damit, wieder nach Hause zurückzukehren. Denn eine Rückkehr hat sie noch immer nicht aufgegeben. Sie würde sogar Mogli notgedrungen akzeptieren. Wahrscheinlich würde sie sich bei Shandra einschleimen, dem Schlüssel der Herde.
Gestern kamen dann noch fünf Elefanten aus dem Zoo Hannover an, die Mala gemeinsam mit Rani erst einmal begrüssen musste. Hat sie natürlich gemacht, denn sie ist bekanntlich für jeden Blödsinn zu haben. Hat auch direkten Rüsselkontakt aufgenommen. Mit Jungtieren kennt sie sich aus, auch wenn sie schon lange nicht mehr mit welchen zusammen gewesen ist. Ob ihre Gruppe mit der kleinen Herde zusammenkommen soll? Keine Ahnung. Wir werden hören und sehen, wie sich das weiter entwickeln wird.
Jetzt hat Mala erst einmal die beiden EM-Qualifikationsspiele getippt. Gegen Polen wird Deutschland verlieren, während es gegen Irland ein mageres Unentschieden geben wird. Die Iren sind heiss auf das Spiel und wollen es auch gewinnen, wohingegen sich die deutsche Mannschaft erst einmal wieder finden muss.
Was sagt das Fussballorakel von Jonas? Wir wissen, er ist mit der Quote der Pusteblume überhaupt nicht zufrieden, weshalb er nun doch tatsächlich auf Plattfuss zurückgegriffen hat. Aber die Spiele der deutschen Nationalmannschaft hat die Pusteblume getippt. Gegen Polen geht sie von einer Niederlage der deutschen Mannschaft aus, während Deutschland gegen Irland Unentschieden spielen wird. Na, dann wollen wir mal sehen, ob sie wenigstens eins der beiden Spiele richtig getippt hat. Ja, da war der Schlaubeutel wirklich besser. Aber die ist bekanntlich nicht mehr da und Jonas trauert ihr nach, denn so ein tolles Fussballorakel würde er nie mehr finden.
Er soll nicht jammern, sondern mehr mit der Pusteblume üben, dann wird sie auch besser werden. Nur nicht aufgeben! Ausserdem hat die Pusteblume dieses Mal exakt dasselbe getippt wie Elefantendame Mala. Da sollte sie doch richtig liegen, denn Malas Riecher ist bekanntlich sehr gut. Daneben liegt sie äusserst selten.

Nächstes Woche gibt es noch einen weiteren Artikel über das goldene Marylinchen. Bin mit dem Projekt aber noch nicht ganz fertig.
Heute Abend läuft übrigens „Fuchs & Gans“, die Folge im August habe ich leider völlig übersehen, was mich ziemlich ärgert. Nun gut, wer kein Fernsehen gucken möchte, kann was lesen. Wie wäre es mit dem Thriller „DIE ROLLEN DES SETH“ von Helen Dalibor. Elefantendame Mala in gleich zwei Rollen, unter anderem als sie selbst. Und wer das alte Ägypten und Verschwörungstheorien mag, wird diesen Thriller lieben.

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: