RSS

Schlagwort-Archive: Neu

Interpretierte Fotos und die Folgen


Ich weiss wirklich nicht, was ddas ZDF sich eigentlich dabei denkt. Am 18.02. fiel die Terra X-Folge über Georg Forster aus, weil es eine einstündige Sondersendung von Maybritt Illner gab. schön und gut, konnte man aus dem gegebenen Anlass ja noch verstehen, schliesslich war das Bundespräsidentenamt zu diesem Zeitpunkt noch vakant. Wir erinnern uns: Merkel wollte partout nich Joachim Gauck als Kandidaten akzeptieren, obwohl bereits die FDP umgeschwenkt war. Später war sie dann doch einverstanden, zähneknirschend zwar, aber immer noch besser als der Bruch der Koalition. Wer hätte ihr da die Wiederwahl garantieren können? Niemand, und so fügte sie sich in ihr Schicksal.
Zurück zum ZDF, dass eben eine TerraX-Folge einfach aus demdem Programm nahm. So weit ich weiss, wurde sie nachts auch nicht wiederholt, was früher immer der Fall war. Da laufwn jetzt stattdessen uralt TerraX-Folgen bzw. Sendungen die heute unter dem Label TerraX fungieren, denn das wirklich TerraX gibt es seit seinem 25jährigen Jubiläum nicht mehr.
Ich hoffte noch darauf, dass die ausgefallene Folge am kpmmenden Sonntag, also gestern gezeigt würde, doch ddies war nicht der Fall. Stattdessen musste ich da diesen blöden Dirk Steffens sehen, der bald überall beliebt ist, aber für Interviews irgendwie nie zu erreichen ist – nicht mal per Mail. Also ich mag ihn nicht und Tier-Dokus noch weniger. aber um Antipathien soll es jjetzt hhier nnicht gehen, ssondern um die Art und Weise, wie das ZDF mit seinen Zuschauern umgeht. Es ist ja nicht das erste Mal, dass das ZDF eine Doku-Folge ausfallen lässt und sie in der darauf folgenden Woche nicht zeigt. das ist schon vor dem Digitalkanal-Ableger ZDFneo geschehen und wird sich auch nicht ändern. Bloss wenn mman ssich heute beachweren würde, bekäme man sehr wwahrscheinlich zur Antwort, dass die Folge auf neo lief und zudem im Internet sich jederzeit angeschaut werden könne. erstens, nicht jeder hat DVB-T, nutzt seinen digitalen Kabelanschluss, seinen Digitalen Sat-Anschluss ( da wird es aber höchste Zeit, schliessloch wird das bbald aabgestellt, also der analoge Empfang) oder guckt ZDFneo. Zweitens, nicht jeder mag sich eeine Sendung im Internet ansehen, zu den Leuten ich gehöre, ausserdem interessiert mich dieser neo-Kanal nicht. Also werde iich die Folge nicht ssehen können. Und damit hänge ich sehr wajrscheinlich nicht alleine da. Aber was interessiert das ZDF das schon? Richtig, überhaupt nicht. Dennoch musste ddas jetzt mal gesagt werden.

Heute Nacht wurden die Oscars vergeben. Sacha Baron Cohen hatte ja Oscar-Verbot bekommen, wenn er als Diktator verkleidet kommen würde. Hat er nnun doch getan. Dabei verstreute eer auch „Asche“ von Kim Jong-Il. Ob ihm nun der Gang ins ehemalige Kodak-Theatre verweigert wurde ist mir nicht bekannt. Wie heisst das Kodak-Theatre überhaupt jetzt oder ist es noch immer namenlos? Vielleicht habe ich das überlesen.
Der grosse Oscar-Favorit „The Artist“ bekam von zehn Oscars fünf, davon die iin den wichtigsten Kategorien, also Bester Film, beste Regie, Bester Hauptdarsteller. Damit zeigt sich, dass der Stummfilm noch lange nicht tot ist, obwohl seit spätestens 1930 nicht mehr oder kaum noch (Charlie Chaplin) verwendet. Ob nun ein paar Klassiker auf DVD erscheonen werden? wenn der Stummfilm boomt, kann man jja hoffen.
„Hugo Capret“, der andere Oscar-Favorit bekam auch fünf Oscars, diese vor allem in den technischen Kategorien. Der Film handelt ja indirekt auch vom Stummfilm, denn hier geht es nicht nur um einen kleien Waisenjungen, sondern auch um den Altmeister der Stummfilm-Kurzfilme: Georges Mėliės. Über diesen Film Meister gibt es zwei wunderbare DVD-Boxen, dies sich wirklich lohnen angesehen zu werden. Gut, viele der Kurzfilme behandeln das Gleiche, dennoch sind auch „Le voyage dans la lune“ (Die Reise zum Mond) und die Reise mit der Eisenbahn ethalten. Beides Meisterwerke, die zur damaligen Zeit konkurrenzlos waren.

Ich habe wirklich ggedacht, meine Tastatur sei ausgetauscht worden. Aber nein, sie macht immer noch ddiese entsetzlichen Buchstabendopplungen. Kann doch nicht sein! Und Haken tut dieser Mac auch immer. Ich brauche einen neuen Computer, denn sso kann ich wirklich nicht arbeiten.

Zu Kronprinzessin Victoria habe ich mal im Digitalarchiv gewühlt (Kosten über Kosten). Hochgradig interessant.
Ich habe jetzt übrigens eine Vermutung, warum Victoria ein Junge angedichtet wurde: Sie hatte einen Spitzbauch und das deutet auf einen Jungen, allerdings nicht immer, sonst hätte ich heute nämlich keine Schwester, sondern noch einen Bruder. Damals sagten alle zu meiner Mutter, es würde ein Junge. Damit kann man meine Schwester immer noch mit aufheitern. Wir hatten auch einen Experten zurate gegezogen, der zu dem Ergebnis kam, es würde ein Junge, aber da ich intervenierte, und nicht nur ich, wurde das Thema fallengelassen. War ja richtig, wie man heute ssieht.
Aber das kommt davon, wewenn man sich zu sehr aufs interpretieren von Fotos verlässt, mitunter ist man dann verlassen.

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die sieben Säulen der Weisheit


Und schon wieder ein paar Tage Urlaub. Das ist wunderbar! Jeder Tag, den ich nicht in die verdammte Redaktion rennen muss, ist ein glücklicher Tag.
Ich mache eine Rundreise durch einzelne Museen, die schöne Ausstellungen haben, die ich unbedingt sehen muss. Und so führte mich gestern der Weg nach Oldenburg. Tja, eine ziemliche Weltreise von München aus. Man fährt eine halbe Ewigkeit, dann muss man nach Bremen und fährt dort schliesslich mit dem Bummelzug nach Oldenburg. Dort angekommen, tritt man natürlich auf der falschen Seite des Bahnhofs ins Freie und weiss erst mal gar nicht, wo man ist. Also geht man durch den ganzen Bahnhof zurück und nimmt die andere Seite, wo man sofort erkennt, dass man richtig ist.  Dann auf gut Glück, die nächstbeste Strasse genommen, die sich dann als die richtige entpuppte, und micha uf den Weg zum Museum gemacht. Es handelt sich um das Museum Natur und Mensch. Was ich da mir ansehen wollte? Tja, „Thomas Edward Lawrence. Genese eines Mythos“. Dazu muss man wissen, das ich mich vor mehreren Jahren intensiv mit Lawrence befasst habe. Und auch wenn ich es heute nicht mehr tue, so finde ich ihn doch immer noch wahnsinnig interessant. Und das war der Grund, warum ich nun dort hingefahren war.

Anfangs liefen kleine Filmabschnitte im ersten Raum, die ich für ziemlich einfach gestrickt hielt, denn es wurde nicht alles gesagt und eben eher für Kinder gehalten. Nicht alle Hintergründe wurden erörtert, weil es zu kompliziert werden würde. Darüber kann man hinwegsehen, denn manches Mal ist es wirklich seltsam, was da abgelaufen ist. Es wurden Comics und auch Bücher von oder über Lawrence gezeigt. Dabei fiel mir wieder ein, dass ich ja auch noch ein paar Bücher über oder von ihm habe, die ich vor Jahren kaufte und danach nie da rein guckte. Sollte ich mal nachholen, wenn ich Zeit dafür habe. Im zweiten Teil der Ausstellung ging es dann über seine Bachelor-Arbeit und schliesslich auch und natürlich über Arabien und sein Leben danach. Es gab einen Film, wie er so berühmt wurde, denn eigentlich war er ziemlich unbedeutend. Aber wenn man sich das alles noch einmal ansieht, dann wird man einfach das Gefühl nicht los, dass er des Lebens überdrüssig war. Hatte kaum Geld und fand irgendwie auch keine richtige Aufgabe für sich, als ob er gar nicht mehr Leben wollte. Dass er eventuell schwul war, glaube ich nicht. Der ist nie damit zurechtgekommen, dass er unehelich geboren wurde, das hat sehr an ihm genagt und ist sicherlich für sein weiteres Leben bestimmend gewesen.
Als ich das dann mir alles angesehen hatte und feststellte, dass in der Lampe des Fahrrads eine Kerze drin war, habe ich mir die restlichen Ausstellungen angesehen, die immer da sind.
Ein paar Moorleichen betrachtet. Furchtbar gruselig, könnte man sagen. Aber wer hat schon Angst vor Moorleichen? Dann gab es noch mehrere Aquarien, die Fische der heimischen, also niedersäschischen Fauna enthielten. Wusste eigentlich jemand, dass Knurrhähne Beine haben? Ich war total erstaunt, als ich die beiden gesehen habe. Jeweils links und rechts haben sie drei Beinchen. Damit bewegen sie sich auch über den Meeresboden, als würden sie wirklich damit gehen. Der Hecht, den sie hatten, fuhr immer zurück, wenn man mit dem Gesicht zu nahe kam. Aber wenn man mit dem Finger kam, ging er zwar auch zurück, aber er öffnete auch drohend das Maul. Noch ein paar lustige Käfer entdeckt, die wie wild durch das Wasser schwammen, sich mal an irgendwelchen Hindernissen stiessen. Die Molche mussten ihnen ausweichen, und wenn sie mal wieder Sauerstoff zum Atmen brauchte, liessen sie sich schwebend nach oben gleiten und nahmen dann mit dem Hintern den Sauerstoff auf. Danach ging es wieder wie wild durch die Gegend.
Mir dann die Vorgeschichte in Niedersachsen angesehen. In einem Raum hatten sie ausgestopfte Tiere. Ein sehr dünnes Opossum konnte man dort betrachten. Nun weiss man, wie dick Heidi Glubsch wirklich ist. Ein Skelett erkannte ich sofort als Orang-Utan, denn so stellen sich einfach nur die hin. Dann noch ein Marabu-ähnliches Vieh gesehen, war aber was anderes. Ging dann noch mal in die Steinzeit. Als letzte Station blieben noch die Edelsteine. Eines meiner Lieblingsgebiete. Mineralien finde ich nämlich einfach toll. Ich muss sagen, dass ich wirklich nicht wusste, wie sehr ein Diamant eigentlich im Licht strahlt. Da kommt nicht einmal der Zirkon, der Diamant-Ersatz mit. Sehr strahlend. Kann man verstehen, warum Diamanten Frauen so in den Bann ziehen. Sehr schöner Lichteinfall.
Im Shop das Buch zur Sonderausstellung gekauft. Gab noch einige tolle Dinge umsonst, vor allem der Leinenbeutel hat es mir ja angetan.
Also, ich empfehle uneingeschränkt dieses Museum. Noch nie habe ich eines gefunden, wo mir ihre Dauerausstellungen auch gefallen haben. Das ist bei diesem wirklich so. Alles ist äusserst stimmig und ich mag es.
Wer noch die Sonderausstellung zu Thomas Edward Lawrence sehen will, sollte sich schnell auf den Weg machen, denn nur noch morgen ist sie zu sehen. Danach wird sie dann Ende April in Köln aufmachen.
Jetzt fehlt mir nur noch die Tell Halaf-Ausstellung in Berlin, dann habe ich erst einmal alle Museums-Ausstellungen abgeklapptert, die ich sehen will. Berlin ist eine Reise wert, aber vor allem Hamburg. Da wartet noch ein Elefant, der gewiss mich wieder nass machen will. Kenne die Biester doch.
Was ist jetzt eigentlich in den Nachrichten angesagt, ausser das Jupp Heynckes neuer Trainer von Bayern München wird. Die Tomate kehrt zurück. Irgendwie sind es nicht mehr wirklich Libyen und Japan, wobei Japan gerade wieder die neue Oberhand gewinnt. Schliesslich ist Fukushima immer noch das GAU-Gebiet. Ich bin froh, nicht in Japan (hätte beinahe China geschrieben) zu sein. Aber bei uns herrscht immer noch eine ziemliche Panikmache. Kann man ja nicht ertragen.
Nockherberg am Mittwoch oder gestern Abend gesehen? Ich fand es recht lasch. Die Rede, wie auch das Singspiel. Wobei sich letzteres am Ende noch ein wenig steigerte. Söder wird sich gewiss geärgert haben, dass sein Feind Guttenberg noch so gewürdigt wurde, auch wenn sie es sehr auf die Spitze getrieben haben mit den Plagiatsvorwürfen. Aber bei Söder haben sie wieder einmal ganz recht erkannt, dass er unbedingt Seehofers Nachfolger werden will. Gut fand ich auch den Witz: „Wenn du mir das Wasser reichen willst, musst du Kellner werden.“ Insgesamt haben die Schauspieler wohl ein wenig Gesangsunterricht bekommen, denn sie konnten allesamt besser singen, sonst war der Guttenberg-Darsteller der einzige gewesen, der auch schwerere Gesangspassagen singen konnte, aber dieses Mal klappte sogar der halbe Operngesang. Dennoch ziemlich lasch und wo war überhaupt Guido Westerwelle?
Mal sehen, wie lange es dauert, bis auch Söders Doktorarbeit durchgesehen wird. Könnte interessant werden.
Hat gestern jemand Castle gesehen? Der Anfang war doch so ein alter Hut mit Bart, der fünfmal um die Erde reichte. Zwei Leichen in einem Sarg, ist wirklich uralt Lavendel. Oder wie es auf neudeutsch heisst: Asbach uralt. Die Serie wird auch nicht mehr besser, eher schlechter. Aber das haben die Serien so im Laufe der Zeit an sich, wenn man mal von „The Closer“ ansieht.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schatten der Vergangenheit – Droht ein zweites Tschernobyl?


Alle am Donnerstag den Großen Zapfenstreich gesehen? Ich fand ja den Rufer vom Dienst (ich weiss, daß der anders genannt wird, entsinne mich aber gerade nicht des militärischen Titels) nicht so besonders. Sein Vorgänger hatte mehr Schmackes, denn der konnte richtig originell betonen. Der hier war langweilig. Dafür war „Smoke on the Water“ von Deep Purple in der Trompetenvertonung doch wirklich das Highlight. Mich erinnerte da die Musik stark an „Pater Brown“. Aber das war wirklich das beste, was ich seit langem gehört habe.
Und ich kann mir ja nicht helfen, aber de Maizière erinnert mich immer an ein Kaninchen. Hat mal jemand ihn von der Seite gesehen? Das Gesicht hat dann wirklich Ähnlichkeit mit einem Nager.
Aber das wichtigste Thema ist momentan doch, was passiert nun in Japan? Im Kernkraftwerk Fukushima droht eine Kernschmelze – vielleicht hat sie auch bereits stattgefunden, denn genaueres ist noch nicht gesagt worden -, da nach dem Erdbeben das Kühlungssystem ausgefallen ist. Nachdem es nun auch noch eine Explosion im KKW gegeben hat, werden natürlich Ängste geschürt. Ängste, die berechtigt sein können, aber vielleicht auch nur von Hysterie stammen. Denn wir hören nur noch Radioaktivität und werden an das Unglück von Tschernobyl erinnert. Berechtigt? Ein Unterschied besteht bereits: Damals handelte es sich um menschliches Versagen, dass es zu dieser Kernschmelze mit Gebäudeexplosion kam, weshalb es zu diesen verheerenden Ausmassen kam, die die Menschen dort immer noch zu spüren bekommen. Denn der grösste Feind ist der Mensch. Dieser ist für die grössten Unglücke in der Geschichte der Menschheit verantwortlich. Ausser für Erdbeben. Da kann der Mensch nun wirklich nichts dafür. Das hängt mit den Kontinentalplatten zusammen, die an einigen Stellen aneinanderreiben, weshalb diese Gebiete besonders erdbebengefährdet sind. Das ist einmal Japan und dann der San Andreas-Graben zwischen San Francisco und Los Angeles. Andere Orte auch noch, aber ich will die jetzt nicht alle aufzählen.
Aber nun ist das KKW nicht mehr fähig die Kühlung aufrecht zu erhalten. Und was dann folgt, ist möglicherweise ein Super-GAU: die Kernschmelze. Eigentlich ist das Gebäude, wo sich die Brennstäbe befinden, besonders gesichert, aber wer weiß, was da noch kommt. Explosionen sind auf alle Fälle genau das, was nicht passieren sollte. Und das ist passiert. Ausserdem sollen TV-Bilder zeigen, dass die Aussenhülle des KKWs beschädigt ist. Also vielleicht doch ein zweites Tschernobyl? Ich weiss es nicht und mag auch nicht spekulieren.
Aber wenn wirklich eine radioaktive Wolke freigesetzt werden sollte, wonach es momentan noch nicht aussieht, muss man sich erst einmal fragen, wohin die sich als erstes ausbreiten wird. Anschliessend wird sie sich über die ganze Erde verbreiten. Dann ist die Gefahr nicht mehr so gross, aber wohl würde ich mich dennoch dann nicht fühlen.
Scheint sich auch um ein älteres Kernkraftwerk zu handeln, wobei die japanischen ohnehin schon erdbebensicher gebaut sind. Aber man muss mit allem rechnen, vielleicht hat man damit nicht gerechnet. Ich weiß es nicht. Wir müssen die Situation weiter beobachten und dann werden wir sehen, wie schlimm die Situation wirklich ist. Momentan bringt Panikmache überhaupt nichts.
Mein heutiger Titel bezieht sich im ersten Teil auf ein Buch, das vor wenigen Wochen herausgekommen ist: Fever – Schatten der Vergangenheit von Douglas Preston und Lincoln Child. Vom Thema her hat es nun überhaupt nichts mit dem zu tun, was in Japan passiert.  Da hätte ich lieber den Titel des Films „Das China-Syndrom“ nehmen sollen, wo es um einen Vorfall in einem amerikanischen Kernkraftwerk geht. Aber den Titel finde ich ein wenig irreführend. Ausserdem werden wir durch das KKW und die drohende (?) Kernschmelze an Tschernobyl erinnert. Eben ein Schatten der Vergangenheit. – Ach ja, das Buch kann ich empfehlen, auch wenn es nicht das beste in der Reihe um Special Agent Pendergast ist.
Eine Diskussion, warum ich Kernkraftwerk schreibe und nicht das schöne Wörtchen Atom benutze, werde ich jetzt nicht schon wieder erläutern. Ich sage nur so viel: In den sechziger Jahren wurde entschieden, dass es Kernkraftwerk heisst. Und deshalb sage ich es auch.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 12. März 2011 in Musik, Real life, Technik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das siebte Gebot


So langsam entwickelt sich das wirklich immer mehr zur Farce, was da mit zu Guttenberg abgezogen wird. Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz (nein, nicht Pflanz), hätte an merkels Stelle ihn schon längst entlassen, wenn es einer seiner Minister gewesen wäre. Warum nur glaube ich ihm nicht? Vielleicht mag es daran liegen, dass Ende März dort Wahlen sind, 27.03. Da will er doch noch mal schnell Stimmen auf sich vereinigen, damit er auch ja wiedergewählt wird. Aber wir wissen ja: Politik ist ein schmutziges Geschäft. Und so wird dann auch immer weiter in einer Wunde gerührt, die eigentlich schon beinahe abgeheilt ist. Aber nein, sie muss ja unbedingt wieder aufgekratzt werden.
In Frankreich ist gerade einer Aussenminister geworden, der ist vorbestraft ist. Und der hat sich weit mehr geleistet als Guttenberg mit seiner abgekupferten Doktorarbeit. Na ja, man muss Frankreich unter Sarkozy ein wenig schief ansehen, aber wenn da jemand zu 14 Monaten Haft und einem Jahr Unwählbarkeit verurteilt wurde, und nicht wegen einer Bagatelle, dann kann doch wohl Guttenberg erst recht im Amt bleiben. Denn wie sagte Til Schweiger (von dem ich selbst nichts halte) so schön: Seinen Job als Verteidigungsminister macht er gut – nur das zählt. Recht hat er.
Und jetzt will ich wirklich über andere Themen sprechen.
Samstag war der BVB hier zu Gast in München, da er gegen die Bayern spielen musste. Obwohl ich kein Dortmund-Fan bin, habe ich ihnen dennoch kräftig die Daumen gedrückt, denn sie sollten die Bayern mal so richtig fertig machen. Und genau das haben sie auch gemacht. Jetzt ist Bayern angeblich in der Krise, dabei weiss ich gar nicht, warum die von einer Krise sprechen. Stehen sie etwa wie Stuttgart auf einem Abstiegsplatz? Nein, sie haben nur einen gehörigen Punkteabstand zu Tabellenführer Dortmund. Und deshalb werden sie nciht Meister werden. Ist das traurig… Eine Runde Mitleid für die Bayern, damit sie sich wieder beruhigen. Vielleicht sollten sie auch van Gaal in den Wind schiessen. Ich halte von diesem Toupet-Träger sowieso nichts. Und wenn er Interviews gibt, frage ich mich immer, was er da eigentlich gesagt hat. Aber Veh verstehe ich auch kaum.
Die Oscars wurden vergeben und Heidi Glubsch, ihres Zeichens Beutelratte und erheblich übergewichtig, hat nicht immer richtig gelegen. Bei den Hauptdarstellern ja, aber nicht beim besten Film. Tja, da hat Jenalas Ersatzelefant besser gelegen. Auch wenn sich dafür wieder niemand interessiert hat. Die hat gleich auf „The King’s Speech“ als besten Film getippt. Aber bei der spricht auch die Lebenserfahrung. Mit fast fünfzig muss sie ja inzwischen wissen, wie der Hase so läuft, auch wenn sie die ständige zweite Geige ist.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 28. Februar 2011 in Film, Fußball, Real life, Tiere, Zoo

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,