RSS

Schlagwort-Archive: afrika

Der Heilige der FIFA


Die einen halten ihn für einen Messias, vergleichen ihn mit Jesus oder Mutter Theresa. Für die anderen ist er einfach nur ein alter Mann, der den Fussball in Verruf gebracht hat.
Die Rede ist von Joseph S. Blatter, dem seit 1998 amtierenden FIFA-Präsidenten.
Gestern war die Wahl und es astand schon von vornherein fest, dass Blatter noch eine weitere Amtszeit machen würde, auch wenn die UEFA und die Verbände der USA, Kanada oder Neuseeland dagegen waren. Doch sie hatten keine Mehrheit hinter sich stehen. Die hatte Blatter mit den afrikanischen und südamerikanischen Verbänden. Dennoch gab es nach einem Wahlgang kein eindeutiges Ergebnis und Blatter und sein Herausforderer, der jordanische Präsident des dortigen Verbandes, verzichtete. Damit war Blatter gewählt. Unrühmlich zwar, aber das ist dem Schweizer schichtweg egal.
Dafür weht ihm der Wind von allen Seiten entgegen. Die FIFA steht aktuell so schlecht da wie noch nie. Nein, nicht finanziell, da hat sie immer den grossen Reibach gemacht. Die Glaubwürdigkeit der FIFA ist seit der Vergabe der Weltmeisterschaften an Russland und vor allem an Katar angeschlagen. Immer wieder machten Gerüchte die Runde, dass dieseWeltmeisterschaften gekauft seien. Es wurden Ermittlungen getätigt, aber herausgekomen ist nie etwas. Bis vor wenigen Tagen, als einige Funktionäre der FIFA verhaftet wurden.
Blatter sah und sieht sich immer noch als völlig Unbeteiligter, an dem diese ganzen Korruptionen vorbeigegangen sind. Nur wieso wird gerade auf ihn das grosse Loblied gesungen, wenn er doch völlig unbeteiligt die Hände im Schoss liegen hatte und nur mit seiner Gestalt die FIFA in der Welt präsentierte?
Ja, das weiss ich auch nicht. Aber genau hier fängt das Heiligenbild an, dass von Blatter gemacht worden ist Der FIFA-Präsident hat nie etwas mitbekommen, sondern hat sich immer dafür eingesetzt, dass auch Kleinstländer Fussballspielen können. Und gerade von denen wird Blatter wie ein Heiliger verehrt und mit Jesus oder MUtter Theresa verglichen. Ganz ehrlich, die würden sich im Grabe umdrehen, wenn sie davon hören würden. Ist es nicht auch im weitesten Sinne ein Fall von Blasphemie? Dagegen sollte der Vatikan was sagen, anstatt sich über die Homo-Ehe – irgendwie klingt das Wort blöd – aufzuregen.
Ich frage mich jetzt, warum denn Blatters Herausforderer, der letzte verbliebene von insgesamt dreien, Ali bin al-Hussein, vor dem zweiten Wahlgang verzichtete. War das ein geschickter Schachzug? Wusste er etwas, dass Blatter noch nicht weiss? Denn die grösste Schmach für den FIFA-Präsidenten wäre, wenn trotz seiner Beteuerungen einer weissen Weste, Ermittlungen gegen ihn eingeleitet werden und er auch noch in einem Opel Corsa (wurde gestern andauernd in der heute-show erwähnt) abgeholt wird.
Jedenfalls ist Blatter Drohung, den europäischen Verbänden ein paar Plätze bei der WM wegzunehmen, erst einmal Geschichte. Jetzt spricht er lieber davon, dass das Teilnehmerfeld ab der WM2026 auf 40 Teams erweitert werden soll.
Aber ein paar Spitzen kann er sich dennoch nicht verkneifen und sagte, dass der Prsäident des englischen Verbandes unentschuldigt beim ersten Treffen des Exekutivkomitees gefehlt habe.
Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen, wie es bei der FIFA weitergehen wird. Die weiteren Ermittlungen werden zeigen, wer nun wirklich Dreck am Stecken hat und wer nicht und inwieweit das NEtz der Korruption sich ausgebreitet hat.

Ich bleibe mal beim Fussball, allerdings beschränke ich mich auf die nationale Ebene. Es geht um as Rückspiel in der Relegation Erste Liga gegen Zweite Liga. Im Hinspiel am Donnerstag enttäuschteder HSV mal wieder auf ganzer Linie. Wie so oft in der laufenden Saison sah man einen hilflosen, harmlosen und schwachen HSV. Bereits in der vierten Minute gerieten sie durch ein Tor von Hennings – ehemaliger Hamburger Profi – in Rückstand. Dann geschah 70 Minuten bald nichts mehr. Der HSV zog sich noch mehr zurück, konnte froh sein, dass der KSC nicht noch auf zwei oder sogar drei null erhöhte. Und dann, ganz unverhofft in der 73. Minute, geaschah auf einmal etwas, dass dem HSV wieder Hoffnung geben konnte. Ilicevic erzielte den Ausgleichstreffer. Völlig unverdient, aber irgendwie hoffte man, dass der HSV dieses Tor schiessen würde. Am Ende blieb es bei einem 1:1, das erst einmal den KSC in eine bessere Ausgangsposition für das Rückspiel am Montag brachte. Denn ein Auswärtstor zählt zur Not doppelt. Deshalb muss der HSV am Montag entweder gewinnen oder aber mindestens 2:2 spielen. Bei einer Niederlage oder einem torlosen Unentschieden werden sie den Gang in die zweite Liga antreten müssen. Und das will man irgendwie nicht, auch wenn der Verein es verdient hätte. Allerdings bestraft man damit eher die Fans als diejenigen, die diesen Abstieg versaubeutelt haben.
Ein Sieg muss her. Und gerade immer dann, wenn man den HSV schon abschrieb, riss der sich zusammen und vollbrachte das Unmögliche. Vielleict werden wir auch am Montag wieder Zeugen solch eines Wunders. Der Dino hätte es verdient.
Und das sage ich als Nicht-HSV-Fan und KSC-Sympathisant.
Beim Hinspiel lagen Mala und die Pusteblume beide daneben, weil sie auf einen Sieg des HSV getippt hatten. Mala hatte eigentlich gar nicht erst das Spiel tippen wollen, weil sie überhaupt nicht wusste, wie es ausgehen würde.
Für das Rückspiel sind beide Fussballorakel mal wieder einer Meinung und sagen, dass der HSV gewinnen wird. Dieses Mal sollten sie lieber recht behalten.

Und ejtzt noch ein wunderbarer Schildbürgerstreich aus dem Bundesarbeitsministerium von Andrea Nahles.
Wer kennt sie noch, die Personenumlaufaufzüge, im Volksmund Paternoster genannt? Viele gibt es nicht mehr, meist sind sie in Behörden zu finden oder eben wie hier in München im Polizeipräsidium.
Der nie stillstehende Paternoster ist einfach zu benutzen, man wartet bis eine leere Kabine kommt und steigt in diese ein. In der Etage, wo man hinwill, steigt man wieder aus. Sollte man einmal zu weit fahren, muss man nicht einfach in der Etage darüber aussteigen, sondern kann einfach weiterfahren bis man auf der anderen Seite wieder herauskommt, ohne dass man deshalb auf dem Kopf stehen muss. Denn das ist das Kunststück eines Paternosters, egal wie oft der oben oder unten ankommt, er wechselt nie die Richtung, auch wenn es den Anschein hat. Denn ein Paternoster ist wie ein Karussell, das immer in Bewegung ist. Doch nun droht dem Paternoster, einem Idyll aus früherer Zeit, Gefahr. Denn ab dem 1. Juni darf ein Paternoster nur noch benutzt werden, wenn zuvor eine Einweisung durch den Arbeitgeber erfolgt. Das heisst folglich auch, dass nur Personen damit fahren dürfen, die in diesem Gebäude arbeiten. Wenn ich also zur Finanzbehörde muss, werde ich die Treppe nehmen müssen und darf den Paternoster nicht benutzen.
Was kann da aber auch alles passieren! Man konnte zu früh aussteigen und über die Kante der Etage stolpern oder man steigt zu spät aus und stößt sich den Kopf an der Kante des Paternostertunnels. Nein, ehrlich gesagt weiss ich nicht, was für schwerwiegende Unfälle passieren könnten. Da passieren bei ganz normalen Bonzenhebern – wie man in Hamburg früher die geschlossenen Aufzüge nannte – viel mehr Unfälle. Eingeklemmte Arme sind da noch das harmloseste. Ausserdem sind Paternoster viel weniger störanfällig. Aber all das wurde bei der Neufassung der Betriebssicherheitsverordnung übergangen. Ab Montag dürfen Paternoster also nur noch benutzt werden, wenn man eingewiesen wurde und in dem betreffenden Gebäude arbeitet. Welch ein Blödsinn!
Da ist selbst Bahnfahren noch viel gefährlicher. Da kann man über die Ein- und Austeigestufen stolpern. Oder man bekommt die Zwischentür nicht auf. Da muss man auch erst eingewiesen werden. Also, wo ist das nötige Gesetz dazu?

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Sand wird knapp! – Trotz Wüsten


Klingt komisch? Ja, das mag so sein, dennoch ist es wahr.
Die Wüsten nehmen immer mehr in Besitz, der Rohstoff Sand müsste also im Überfluss vorhanden sein. Doch nein, das ist er nicht.
Denn Sand ist nicht gleich Sand. Mit blossen Auge betracht sieht Sand für uns gleich aus. Aber unter dem Mikroskop betrachtet, sehen wir, dass jedes Sandkorn ein Unikat ist. Eines ist eckiger, das andere rund, während ein drittes in einem dunklen Ton strahlt.
Vielleicht ist uns schon einmal aufgefallen, dass für die Sandfigurenwettbewerbe extra Sand angekarrt wird und nicht der genommen wird, der am Strand zu finden ist. Da müsste uns doch die Frage kommen, warum das so ist. Der Sand, den wir an den meisten Stränden vorfinden, pappt einfach nicht so schön und ist deshalb ungeeignet, um lange genug zu halten. Wir erinnern uns, wie wir als Kind Sandburgen am Strand gebaut haben. Lange hielten sie nie. Die Aussenseite wurde irgendwann trocken und die Sandschicht wurde Stück für Stück abgetragen. Auch konnten wir nie richtig grosse Burgen bauen, weil sie irgendwann zusammenbrachen. Eine Grosse Sandburg war immer damit verbunden, dass wir eine grosse Fläche brauchten für den Untergrund. Der Strandsand ist einfach nicht für grosse Bauwerke geschaffen.
Sand entsteht durch verschiedene Prozesse. Der weisse Sandstrand entsteht durch das Abschleifen von Muschelschalen an Korallen. Dann entsteht er in den Bergen und wird bis ins Tal in viele kleine Teilchen geschliffen. Aus Basalt, der bei Vulkanausbrüchen entsteht, wird Sand.
Jede dieser Sandarten hat andere Eigenschaften, die sich zum bauen oder Aufschütten von künstlichen Inseln eignen.
Aber gerade diese Sandarten werden immer seltener, denn wir verbrauchen sie wie nichts. Schliesslich ist Sand doch unendlich vorhanden. Mitnichten!
Es gibt inzwischen schon eine Art Sandmafia, die illegal Sand vom Meeresboden saugt und den gewinnbringend verkauft. Länder wie Singapur brauchen den Sand, um neue Gebäude bauen zu können. Denn vor allem die Bauindustrie braucht den Sand, nicht nur für Beton.
Wir in Deutschland brauchen nicht fürchten, dass uns der Sand ausgeht, denn wir haben genügend Quellen, die noch eine hundert Jahre ausreichen dürften. Allerdings gibt es auch da Probleme, denn mit dem aufkommenden Naturschutz kann nicht mehr überall Sand abgebaut werden. Ausserdem nimmt die Sandverteilung von Nord nach Süd ab. Das heisst, in Norddeutschland ist der Sand billiger als im Süden. Dort gibt es anstelle von Sand Kies im Überfluss. Auch nützlich, aber nicht für die Bauindustrie.
Was also tun, wenn die Sandquellen nicht mehr verwendet werden dürfen. Richtig, man sucht sich andere Orte, wo Sand im Überfluss vorhanden ist. Ich erwähnte bereits, dass Sand vom Meeresboden abgesaugt wird. Und genauso macht man es. Man holt sich den Sand aus dem Meeresboden und schon ist der wertvolle Rohstoff wieder im Überfluss vorhanden.
Schon mal überlegt, wo überall Sand vorhanden ist? Womit scheuert man den Ofen, wenn die Lasagne mal wieder zu sehr gespritzt hat? Richtig, man verwerndet Scheuermilch. Die Körnung dürfte einem schon aufgefallen sein. Plastik ist es nicht, was man in einigen Peelingcremes vorfindet und schlecht für das Trinkwasser und die Umwelt ist. Nein, es ist Sand, der dafür sorgt, dass der Ofen oder das Backblech oder der Topf wieder glänzt.
Auch in Zahnpasta findet man Sand vor, wenn man eine kauft, die einem vorgaukelt, man würde durch diese Sorte weissere Zähne erhalten. Oder man nehme die Poliercreme beim Zahnarzt, auch da ist Sand drin. Ein Grund, warum ich mir die Zähne nicht polieren lasse. Den Sand habe ich noch Tage später zwischen den Zähnen, obwohl ich putze wie blöde. Nicht zu vergessen von meinem Sandtrauma als Kleinkind. Seitdem ist mir Sand suspekt.
Sand ist ein Produkt, dass wir überall antreffen. Kleinkinder spielen in Sandkästen darin, Spielplätze bestehen aus Sand als Untergrund.
Und dann noch etwas, worauf niemand verzichten kann: Glas.
Fenster, in Autos oder Wohnungen/Wohnhäusern, oder eben Brillengläser. All diese Produkte sind aus Sand gefertigt. Dann die schönen Weihnachtskügeln, die uns immer dann runterfallen, wenn wir sie gerade an den Tannenbaum gehängt haben.
Es gibt so vieles, was aus Glas gefertigt ist. Bei vielen Dingen denken wir gar nicht darüber nach, aber es ist an der Zeit, auch daran zu denken, dass Sand nicht im Überfluss vorhanden ist.
Die Wüsten in Afrika nehmen immer mehr in Besitz, Peking wird jedes Jahr von einer dicken Sandschicht überhäuft und selbst bei uns gibt es Sandstürme.
Und dennoch ist dieser Sand nutzlos. Stattdessen wird nun der Meeresboden ausgebeutet, ohne Rücksicht auf das Leben im Meer. Die Folgen werden wir irgendwann noch zu spüren kriegen. Wann? Nun ja, in einigen Jahrzehnten sicherlich.
Wir müssen anfangen uns darüber klarzuwerden, dass Sand nicht im Überfluss vorhanden ist, trotz Wüsten. Was paradox klingt, erscheint logisch, wenn man sich mit der Beschaffenheit der einzelnen Sorten Sand auseinandersetzt. Wir müssen sorgsam mit unseren Ressourcen umgehen, aber begreifen werden wir das erst, wenn es zu spät ist.

Mit grossen Ärger habe ich mal wieder feststellen müssen, dass die sechste Staffel von „Castle“ auf Sat.1 fortgesetzt wird. Noch wütender bin ich, weil die Uhrzeit eine frechheit ist: Sonntag um 22.15 Uhr. Um die Zeit gucke ich mir nichts mehr an, weil ich am nächsten Tag wieder früh raus muss.
Schon die fünfte Staffel hatte Sat.1 gezeigt, da war es montags gewesen, wo ich auch nie Fernsehen gucke. Dann wurde es wieder auf Kabel eins gezeigt und nun wieder auf Sat.1? Ich verstehe es nicht. Vor allem gucke ich mir so was auf Sat.1 grundsätzlich nicht an. Das ist wie mit CSI, was ich seitdem es auf RTL läuft, mir auch nie mehr angesehen habe. Seitdem gucke ich es nur noch auf DVD. Werde bei Castle wohl auch so verfahren müssen. Wenn es nicht anders geht. Vielleicht wird Castle noch von mehr Leuten als von mir boykottiert. Aber auf Sat.1 gucke ich mir das nicht an!

Elefantendame Mala war letzte Woche mal wieder am toben, weil St. Pauli eine leichtfertige Führung verspielte. Am Ende schossen sie glücklicherweise noch das Ausgleichstor und konnten wenigstens einen Punkt nach Hause nehmen. Damit hatte Mala recht gehabt, als sie für ein Unentschieden gewesen war. Auf Malas Vorhersagen kann man sich verlassen.
Jonas hingegen musste zweimal hinnehmen, dass seine Fussballorakel sich gerirrt hatten. Weder der Schlaubeutel noch die Pusteblume hatten Recht gehabt. So langsam ist er mit seinen Nerven am Ende, was die Pusteblume betrifft. Er überlegt tatsächlich, ob er es nicht noch einmal mit Plattfuss versucht. Das will ich sehen, die war doch bei seinem Test glatt durchgefallen, obwohl sie so intelligent sein soll.
Elefantendame Mala tippt auf ein Unentschieden. Beide Teams gönnen sich nichts, doch wird nichts dabei herauskommen. Das kennen wir von St. Pauli.
Auch der Schlaubeutel hat auf ein Unentschieden getippt, während die Pusteblume für eine Niederlage St. Paulis ist. Vielleicht wird sie nun wieder einmal richtig liegen. Wer weiss, Jonas kann noch hoffen. Ansonsten sucht er sich eben ein anderes Orakel oder er übt, wie er auch ein gutes Ergebnis bekommt.

Eine meiner SD-Karten hat ihren Geist aufgegeben. Nach dem Akkuwechsel der Kamera kam plötzlich die Nachricht, ich müsste die Karte formatieren. Habe ich natürlich nicht gemacht, aber jetzt suche ich nach einem vernünftigen Programm, damit ich meine Bilder retten kann. Sind nur so fünfzig Stück, aber ich finde es wirklich ärgerlich. Mit dieser Marke habe ich schon vor Jahren Probleme gehabt, aber die hatte ich noch in der Packung und sie war unbenutzt. Jetzt ärgere ich mich.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tschüß, Heiliger Vater


Nun ist also die Sedisvakanz eingetreten. Der Stuhl Petri ist unbesetzt, das Tor geschlossen. Wir waren einmal Papst!
Papst Benedikt ist seit 20 Uhr Papst emeritus, also Papst im Ruhestand. Knapp acht Jahre war er der ranghöchste unter den Katholiken, hat zwei Enzykliken veröffentlicht und seine Jesus-Trilogie.
Dazu hat er 24 Reisen unternommen, drei davon führten nach Deutschland.
Papst Benedikt XVI. ist der erste Papst seit 719 Jahren, der von seinem Amt zurücktritt. Er fühle sich den Strapazen des Amtes nicht mehr gewachsen, hatte er in seiner Rücktrittserklärung gesagt.
Wir haben es gesehen, wie er in den letzten Jahren zu den Gottesdiensten hineingefahren wurde, wie er nicht mehr so agil schien wie zu Beginn seines Pontifikats.
So entschloss sich Benedikt, das Amt aufzugeben. Ein Papst kann zurücktreten, auch wenn es seit 719 Jahren nicht mehr geschehen ist. Es ist ein mutiger Schritt gewesen, der in unser heutigen Zeit gar nicht so ungewöhnlich scheint. Der Papst hat mit seinem Rücktritt bewiesen, dass man das Amt nicht bis zum bitteren Ende ausfüllen muss, wie es sein Vorgänger getan hat. Wenn man merkt, dass die Kräfte nicht mehr ausreichen, soll man für einen jüngeren Platz machen. Das ist modern und zukunftsweisend.
Natürlich sind nie die Stimmen verklungen, die sagten, dass Benedikt aufgrund des Vatileaks-Skandals zurückgetreten sei. Wie viel Wahrheit daran ist, kann niemand sagen und werden wir auch nie erfahren.
Kurz nach 17 Uhr hob der Helikopter mit dem Papst und seinem Sekretär von den vatikanischen Gärten ab und es ging in etwa einer Viertelstunde nach Castel Gandolfo, wo Benedikt XVI. die nächsten Wochen verbringen wird. Dann wird es zurück in den Vatikan gehen, wo er ein aufgegebenes Kloster beziehen wird, das momentan für ihn umgebaut wird. Und was wird der Papst emeritus dort machen? Tja, er sagt, er wolle Beten und hat seinem Nachfolger Gehorsam gelobt.
Ob wir mal ein Bild von ihm und seinem Nachfolger sehen werden? Möglich, aber unwahrscheinlich, denn Benedikt möchte sich zurückziehen, quasi unsichtbar werden. Aber vielleicht werden wir ein paar Bilder sehen. Wir müssen abwarten.
In Castel Gandolfo angekommen, zeigte sich der Papst den Anwesenden, hielt eine kleine Rede und sagte am Ende „Grazie e bonna notte.“ Was soviel heisst wie: „Danke und Gute Nacht!“ Das waren also die letzten Worte, die Papst Benedikt am Ende seiner Amtszeit gesagt hat.
Um 20 Uhr endete das Pontifikat Benedikts XVI. nach knapp acht Jahren.
Nun wird sich bald das Kardinalskollegium treffen, zwei Kardinäle haben übrigens abgesagt, so dass es nur noch 115 sind. Und dann werden wir mit Glück schon um den 20. März herum weissen Rauch sehen, falls denn dieser auch wirklich als weisser Rauch erkannt wird. Das letzte Mal war man nicht wirklich sicher, welche Farbe der Rauch hatte.
Wer aber nun wird Benedikts Nachfolger werden? Im Grunde genommen kann dies jeder unverheiratete männliche Katholik werden. Aber seit Jahrhunderten wird es ein Kardinal. Wer dies sein mag? Ich kann niemanden benennen. Da gibt es papabile aus Nord- und Südamerika, aus Afrika und natürlich aus Europa. Aber sticht irgendein Name wirklich heraus? Ich glaube nicht. 2005 war es Josef Ratzinger, dessen Name über allen anderen lag. Da gab es gar keine andere Entscheidung. Aber dieses Mal? Nein, ich weiss wirklich nicht, wer es werden sollte. Der Ruf nach einem afrikanischen Papst wird laut. Wobei ich nicht glaube, dass er gut für die europäische Kirche ist, die sich momentan in der Krise befindet. Für Afrika wäre es gut, aber nicht für Europa. Und ein Südamerikaner? Tja, ich weiss nicht so recht, ob die mit den europäischen Problemen zurechtkommen werden.
Und dann gibt es da auch noch diese Prophezeiung des Malachias, die im 12. Jahrhundert entstand, in den Vatikanischen Archiven verschwand und Ende des 16. Jahrhunderts wieder auftauchte. Nun waren die Namen bis zu dem bis dahin letzten Papst neben die Beschreibungen der Pontifikate gesetzt. Deshalb geht man auch davon aus, dass es sich bei der Prophezeiung des Malachias um eine Fälschung handelt.
Es sind insgesamt 112 Päpste, die in der Prophezeiung des Malachias auftauchen. Papst Benedikt XVI. war der 111. und wurde als De Gloriae Olivae, also als Herrlichkeit der Olive beschrieben. Dazu muss man wissen, dass der Benediktinerorden einen Olivenzweig im Wappen trägt.
Damit ist Benedikt der vorletzte Papst gewesen. Der 112. und damit letzte Papst wird als Petrus, der Römer bezeichnet. Mit ihm wird Rom untergehen. Dazu hier der Wortlaut: In persecutione extrema Santae Romanae Ecclesiae sedebit Petrus Romanus, qui pascet oves in multis tribulationibus: quibus transactis civitas septicollis diruetur, et ludex tremendus iudicabit populum.
Und was heisst nun dieses schöne lateinische Kauderwelch? Hier die Übersetzung für alle, die nicht des Lateinischen mächtig sind: Der Papstthron der Heiligen Römischen Kirche wird in höchster Bedrängnis von Petrus, dem Römer eingenommen werden, der seine Schäfchen durch schwere Mühsal geleiten wird, an deren Ende die siebenhügelige Stadt (Rom) vernichtet und der höchste Richter über sein Volk richten wird.
Damit wird explizit der Untergang Roms benannt. Im Grunde genommen könnte es aber auch bedeuten, das der Vatikan und damit die katholische Kirche auseinanderbrechen wird. So wie es aussieht, trifft eher meine Vermutung zu, als das ein grosses Erdbeben oder was auch immer kommen wird und Italien zerstört. Ausser man setzt es mit den Wahlergebnissen gleich. Da herrscht nicht nur eine Pattsituation, sondern man muss sich grosse Sorgen um Italien machen. Wie wird es dort weitergehen? Ist das Land überhaupt regierungsfähig? Man gucke sich Belgien an. Die können seit Jahren keine Regierung bilden und es geht dennoch.
Was auch immer kommen mag, das Ende wird wohl nicht kommen. Ausser Bertone wird der nächste Papst.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 28. Februar 2013 in Bücher, Fernsehen, Kultur, Real life, Technik, Wetter, Winter

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wenn der Betrüger zum Betrogenen wird


Deutschland hat die Betonmauer am gestrigen Abend überwunden und 4:2 gegen Griechenland gewonnen. Und das trotz Anwesenheit der Bundeskanzlerin. Vielleicht wollte sie einfach auch nur kommen, weil sie hoffte, das neue griechische Oberhaupt anzutreffen. Ich habe niemanden aus der griechischen Politik gesehen, bloss wie Merkel wie eine verrückte feierte. Am Ende wollte sie die Hand von Niersbach gar nicht mehr loslassen.
Und Niersbach habe ich noch nie Lachen sehen. Bei den dunklen Zähnen auch kein Wunder, aber gestern schaffte er es doch tatsächlich, seinen Mund zu verziehen.
Podolski hat nach drei enttäuschenden Spielen endlich pausieren dürfen. Keine einzige Minute stand er auf dem Platz. Für ihn spielte Reus. Und auch Müller spielte nicht von Anfang an, für ihn durfte Schürrle beginnen. Dieser schoss dieses Mal kein Tor, denn das passiert nur, wenn er eingewechselt wird. Dann ist Schürrle immer für ein Tor gut, aber nicht von Anfang an. Und zu aller Überraschung, pausierte auch erst einmal Gomez bis zur 80. Minute. Klose durfte von Beginn an spielen und schon gleich sorgte er für die nötige Torgefahr. Er schoss am Ende nicht nur selbst ein Tor, sondern bereitete auch eines vor. Wenn auch eher unfreiwillig, schliesslich versuchte er selbst das Tor zu erzielen, dass dann Reus schoss.
Ein gutes Spiel, die Griechen spielten so, wie wir sie kennen, aber wenn endlich mal schnell gespielt wird und nicht immer nur klein-klein, kommt man auch zu was. Und so spielte die deutsche Mannschaft. Es lief schneller, besser und am Ende auch erfolgreich.
Dennoch war es immer noch nicht perfekt. Gegen England oder Italien muss es im Halbfinale besser werden. Wie es sich gestern anhörte, würde Löw lieber gegen England spielen als gegen Italien. Wird wohl wieder auf ein Elfmeterschiessen gehofft. Und dann gewinnen dieses Mal die Engländer. Da lache ich mich aber kaputt. Aber erst einmal müssen die sich fürs Halbfinale überhaupt qualifizieren.
Und Deutschland ist noch nicht im Finale. 1994 dachten auch alle, jetzt kommt das Halbfinale und dann verteidigen wir den Titel. Und dann kam im Viertelfinale Bulgarien und Letchkov. Ich erinnere mich an kein einziges Spiel während der WM, aber an die Szenen, wo Letche den Ball ins Tor köpfte. Kennt noch irgendjemand die bulgarische Nationalmannschaft? Wurde die nicht mal von Lothar Matthäus trainiert?
Ja, Matthäus hat die Bulgaren von September 2010 bis September 2011 trainiert. Zuvor hatte er unter anderem auch die Ungarn trainiert und dabei während eines Spiels die deutsche Nationalmannschaft geschlagen. Vielleicht ein Grund, warum er zwar bei allen Vereinen irgendwie bei einer vakanten Trainerstelle im Gespräch ist, aber garantiert nicht genommen wird. Ich kann nicht wirklich sagen, wie er als Trainer ist, als schlechter als Stanislawski kann er schon nicht sein.
Aber eher hört und liest man von Matthäus eher was in der Boulevardpresse. Oder neuerdings auf dem RTL-Ableger Vox. Dort ist er in einer Doku zu sehen und zwar so, wie er wirklich ist. Wie schön, bloss wer will das sehen? Zudem läuft es auch noch zu einer Uhrzeit, wo jeder normal arbeitende Mensch schläft, weil er am nächsten Tag früh raus muss. Sonntags um 23.15 Uhr, direkt nach Prominent, was auch niemand sehen will.
Stammgast ist Matthäus ja bei „Waldis (EM-/WM-) Club“. Natürlich parodiert von Matze Knop, wobei die Sendung sehr gelitten hat, wie ich finde. Die letzten EM-Ausgaben waren nicht wirklich besonders. Gut, wenn Ede Geyer kommt, wird es noch mal interessant, weil der wirklich Ahnung vom Fussball hat und auch wirklich das sieht, was der Zuschauer nicht unbedingt sieht. Aber ansonsten ist die Sendung nichts. Beispielsweise frage ich mich immer noch, warum eigentlich Bettina Tietjen eingeladen wurde. Sie hat doch kaum was zur Sendung beigetragen, wenn man mal davon absieht, dass sie gesehen hat, dass Robben immer so komische hautenge Trikots trägt. Das scheint wohl irgendwie nur Frauen aufzufallen. Jedenfalls fand ich immer nur, dass Robben irgendwie seltsam aussieht, konnte mir aber nie erklären, was es war. Jetzt weiss ich es.

Die Tierorakel hatten recht. Nelly aus Hodenhagen und auch das inoffizielle Rüsselorakel Elefantendame Mala. Beide hatten auf einen Sieg Deutschlands getippt. Besonders Mala war von einem Sieg überzeugt. Zielstrebig wählte sie das aus, was für Deutschland stand.
Das Spiel Spanien gegen Frankreich hat sie auch getippt. Die Dickhäuterin sagt, dass Spanien gewinnen wird. Was ich da alles für die Streitigkeiten innerhalb der Equipe tricolore gelesen habe, komme ich auch zu keinem anderen Schluss, als das es so kommen wird.
Und wer würdigt Mala nun? In all den Spielen, die sie bisher getippt hat, lag die nette Elefantenkuh nur einmal daneben. Das war das Eröffnungsspiel, wo sie für einen Sieg von Griechenland votierte. Tja, wenn die den Elfmeter nicht verschossen hätten…
Heute Abend werden wir nach dem Schlusspfiff wissen, ob Mala nun wieder recht hatte oder danebenlag.

Apropos Mala. Die ist ja nun ganz allein im Gehege, seit Hussein tot ist. Jenala ist sehr verwundert, wie gut die Elefantendame damit zurechtkommt. Sie wirkt richtig fröhlich, entspannt und ausgeglichen. Vor allem ist sie nun reichlich wählerisch geworden. Sie nimmt nicht mehr jedes Futter an, was die Besucher ihr reichen. Wenn’s ihr gar nicht gefällt, wirft sie es sogar in den Graben. Das hätte sie früher nie gemacht, wie Jenala sagt. Da war sie froh, wenn sie überhaupt was bekam, da Hussein sie immer verjagte. Das geht ja nun nicht mehr. Und plötzlich benimmt sich Mala wie eine Königin, die Audienz gibt. Wie schnell sich jemand verändern kann. Aber wenn es besondere Leckereien gibt, sei Mala noch ganz die Alte, wie mir Jenala versichert hat. Da bin ich aber froh. Und weben tut sie auch immer noch, auch wenn es nicht mehr so wild wie früher sei. Es sei ein runderes Weben, also rhythmisch.
Zwar würde Mala sich nun auch fast nur noch vorne am Grabenrand aufhalten, aber das heisst nicht, dass sie sich langweilt. Gewebt hat sie immer schon, besonders schlimm sei es in den letzten Wochen vor Husseins Tod gewesen.
Jenala ist überzeugt, dass Mala ganz gut alleine zurechtkommt. Sie sei die einzige. Natürlich argumentiert Jenala so, damit Mala nicht doch noch abgegeben wird. Ihre grösste Angst, denn über Mala schwebt derzeit das Damoklesschwert.

Thomas Gottschalk hat nach der Absetzung seiner Sendung „Gottschalk Live!“ eine neue Sendung gefunden: Das Super-Talent. Und damit er sich gleich wohlfühlt, wird Michelle Hunziker das Jury-Team vervollständigen. Motsi Mabuse und Sylvie van der Vaart hören auf. Nun kommen Gottschalk und Michelle Hunziker. Sie hat ja schon Erfahrung mit Deutschland sucht den Superstar, wenn auch nicht als Jurorin. Wie Gottschalk sich machen wird? Keine Ahnung. Vorzeitig abgesetzt werden wird er wohl dieses Mal nicht. Aber nichts genaues wissen wir nicht. Passiert ist ja schon alles, nicht wahr?
Wann sollte jetzt eigentlich „Wetten, dass..?“ wieder laufen? Nicht, dass es mich interessiert. Ich gucke es mit Markus Lanz eh nicht. Der soll bei seiner Talkshow bleiben.

Seit Mubarak nun klinisch tot oder im Koma liegt, hört man nichts mehr von ihm. Ist er nun tot oder lebt er noch? Scheint wohl noch an den Apparaten zu hängen.
Dafür wird wieder in Kairo auf dem Tahrir-Platz demonstriert – gegen den Obersten Militärrat. Allerdings wohl nicht auf freiwilliger Basis, sondern weil die Muslimbrüder dazu aufgerufen haben. Es gab ja nur bei der letzten Wahl vor einigen Tagen nur zwei Kandidaten. Den der Muslimbrüder und den vom Militär. Viele wollten gar nicht wählen gehen, da sie mit keinem der beiden Kandidaten zufrieden waren. Sie wollten Freiheit und Demokratie, dafür hatten sie gekämpft – und nicht für eine Fortführung des Mubarak-Regimes bzw. den Aufbau eines streng-muslimischen Staates.
Ob nun Wahlboykott oder nicht, einer ist durchgekommen. Doch auch dieser ist nicht genehm.
Wieso wird eigentlich von Wahlkorruption gesprochen, wenn all jene durchgekommen sind, die wahrscheinlich nur durch Manipulation durchgekommen sind. Alle anderen haben angeblich betrogen. Können wir das glauben? Was wissen wir schon, was da wirklich vorgefallen ist.

Endlich ist das Buch, von dem ich gesprochen habe, online. Lange habe ich es angekündigt, nun kann es gelesen werden. Hier ist der Link. Viel Spass beim Lesen!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Warum aus Elefantenbulle Hussein eine Trophäe wird


Noch immer ist die Todesursache nicht geklärt. Zehn Tage soll es wohl dauern bis das Endergebnis feststeht und bekannt gegeben wird, woran Elefantenbulle Hussein nun wirklich gestorben ist. Nina und ich halten an einer Überdosierung fest, Jonas glaubt daran, dass Hussein seine Heimat nicht verlassen wollte und beschlossen hatte, zu sterben. Damit liegt Jonas übrigens nicht allein. Ich habe mehr als ein Dutzend Stimmen gelesen, die das auch vermuten. Es mag möglich sein, denn Nina schilderte Hussein schon als ein wenig verändert. Zwar war er immer noch recht ruppig zu Mala, aber Nina selbst gegenüber benahm er sich anders. Er war recht anhänglich geworden und folgte ihr auf Schritt und Tritt, was sie recht nervig fand, da sie ja Mala locken wollte und nicht Hussein.
Wir werden sehen, was zu Husseins Tod geführt hat, aber wenn es tatsächlich eine Überdosierung des Beruhigungsmittels gewesen sein sollte…
Ganz vergessen werden soll er nicht, sondern, wie ich in einem Zeitungsartikel im Internet gelesen habe, präpariert werden. Allerdings nicht der ganze Körper, sondern nur sein Kopf, denn die restliche Haut sei fürs Ausstopfen nicht mehr zu gebrauchen. Da frage ich mich doch wirklich, ob das stimmt oder ob die nicht einfach nur Geld sparen wollen. Heutzutage können Präparatoren durchaus an einigen Stellen mogeln. Nina erinnert sich noch daran, dass die Haut vom weltberühmten Walross Antje auch nicht im allerbesten Zustand war – damals wegen der Sommerhitze. Und heute steht sie im Zoologischen Museum der Universität Hamburg und begrüsst die Besucher.
Wobei sich vielleicht nicht nur die Frage nach dem nötigen Kleingeld, sondern auch die Frage nach dem Platz steht. Nina sagt, dass im Zoologischen Museum nicht mehr wirklich viel Platz ist und Hussein im Ganzen sehr beengt bis gar nicht stehen könnte.
Also nur der Kopf, was ich für schlimmer halte als gar nichts. Denn so verkommt Hussein zur Jagdtrophäe. Erinnert mich doch sehr an die Grosswildjäger in Afrika, die sich die Köpfe ihrer Beute präparieren lissen Nr lassen, damit sie anschliessend von der Wand auf einen hinabstarren. Und genauso wird Hussein auch verkommen – zur Jagdtrophäe.
Dieser Prachtbursche hat wirklich in beseres Schicksal verdient, als dass nur sein Kopf für die Nachwelt erhalten bleibt.
Da stellt sich mir die Frage, wieso Husseins Haut eigentlich so unrettbar zerstört sein soll. Ich habe mal die Obduktion an einem Elefanten gesehen. Dem wurde unten am Bauch ein Schnitt verpasst, so dass sofort sämtliche Organe herausquollen. Solche Schnitte hätten kaschiert werden können. Aber wissen wir, wie Husseins Kadaver aus seiner Box manövriert wurde? Das wollen wir wahrscheinlich auch gar nicht wissen.
Dennoch erscheint es mir so unglaubwürdig, dass Husseins Haut für eine Ganzkörperpräparation nicht zu Verfügung stehe.
Ein Kopf ist immer eine Jagdtrophäe und so wie ich werden garantiert auch noch andere denken, die sich fragen, warum es gerade der Kopf sein muss.
Und da ist ja auch noch nicht geklärt, ob nur der Schädel präpariert werden wird oder die Haut.

Es wird wohl ein wenig auf Ablenkung von Husseins Tod gehofft, denn heimlich still und leise hat das Eismeer eröffnet. Also, nicht zu früh freuen. Der Bauzaun ist weg und man kann sich die ganzen Aussengehege ansehen, der Rundgang durchs Innere ist weiterhin geschlossen. Nina vermutet neben der Ablenkung wegen Hussein noch einen anderen Grund. In einer Zeitung soll sich massiv darauf beschwert worden sein, dass die Eintrittspreise um 25 Prozent erhöht wurden, aber das Eismeer immer noch geschlossen ist. Die Aussengehege waren ja fertig, nur im Inneren muss sich noch was tun, eine Scheibe muss ersetzt werden. Es wird die dritte sein, denn die zweite ging beim Transport bereits kaputt.
Ein Walross soll auch schon zu sehen sein. Heisst das, dass Mala jetzt nach Russland muss? Wollen wir es nicht hoffen.
Ach ja, falls Mala eines Tages sterben sollte, möchte Nina, dass sie ausgestopft wird. Und zwar nicht nur der Kopf, sondern der ganze Körper. Nina möchte nicht, dass die Elefantendame ausgeschlachtet wird, wie es mit Vilja geschehen ist. Sie soll im Ganzen der Nachwelt erhalten bleiben. Darauf spart Nina bereits.
Wobei mir da einfällt, dass das Geld für die Ganzkörperpräparation von Hussein sicherlich in Nullkommanix zusammenkäme, wenn ein Spendenaufruf getätigt würde. Denn Hussein war der Star bei Hagenbeck, auch wenn man davon nie viel merkte. Doch alle wollten ihn und seine“Hörner“ sehen. Stoßzähne heisst das natürlich, aber meistens waren es Hörner oder sogar Zahnstocher.

Frankreich und England haben sich als letzte Mannschaften fürs Viertelfinale qualifiziert. Wie von mir erhofft, hat sich Frankreich als Gruppenzweiter qualifiziert, so treffen sie auf Deutschland erst im Finale. Ja, wenn sie bis dahin überhaupt kommen. Denn im Viertelfinale geht es gegen Spanien und so wie Frankreich gestern gespielt hat, darf man wirklich nicht erwarten, dass sie weiterkommen. Was ich schade finde, denn Frankreich hat es mal wieder verdient. Spanien hat genug Titel gesammelt und darf endlich nach Haus fahren.
Übrigens stellt sich ja noch die Frage, ob Spanien überhaupt beim letzten Spiel verdient gewonnen hat. Kroatien sollen angeblich zwei Tore nicht gezählt worden sein. Ich weiss nur von dem Elfmeter, der nicht gegeben wurde. Und da weiss man nicht, ob der auch wirklich verwandelt worden wäre. Stark nun zum Sündenbock zu machen. In beiden Fällen hätte der Torlinienschiedsrichter eher was sehen müssen, als Stark. Denn der hatte eine weit bessere Sicht auf das Geschehen.
Doch nicht nur Kroatien wurde um einen Punkt betrogen, der Ukraine erging es nicht besser. Da war der Ball vollständig über der Torlinie und dann wird nicht auf Tor entschieden. Was hat der Torschiedsrichter da eigentlich gesehen? Ich weiss es nicht, ich weiss es nicht.
Aber brauchen wir wegen solcher Fehlurteile wirklich den Videobeweis? Im Hockey gibt es ihn und da dauert es nun wirklich nicht lange, die Szene sich noch einmal anzusehen. Aber im Fußball ist das nicht erwünscht.
Deutschland kann im Halbfinale auf England treffen. Erinnert an die EM 1996, wo Deutschland auch im Halbfinale auf England traf und schliesslich im Elfmeterschiessen weiter kam. Ob sich das wiederholen wird? Vielleicht auch gegen Italien, dann wird Rache genommen für 2006.
Aber erst einmal muss Deutschland sich fürs Halbfinale qualifizieren. Und das dürfte mehr als schwierig werden, sind die Griechen doch für ihren Mauerfussball und ihre Manndeckung bekannt. Aber das sollte doch wohl kein Problem sein, oder doch?
Fussballorakel Nelly aus dem Serengetipark Hodenhagen sagt, dass Griechenland gegen Deutschland verlieren wird. Gleiches gilt für Rüsselorakel Mala, die nun bereits ihr achtes Spiel tippt und bei den vergangen sieben Spielen bei nur einem danebengelegen hat. Und Mala steht nicht direkt vor einem Tor, um dort reinzuschiessen, genauso wenig bekommt sie verschiedene Leckereien, um sich für ein Land zu entscheiden. Nein, hier geht es ganz gerecht zu. Mala entscheidet selbständig, was sie will. Bloss für ein Unentschieden darf sie nun nicht mehr sein. Aber das weiss Mala, hat sie doch mehr als vierzig Jahre Fussballerfahrung hinter sich.
Drücken wir den deutschen Team die Daumen, dass sie gegen den griechischen Beton ankommen werden. Denn wenn die Deutschen verlieren, geht es nicht um Fußball, sondern um den Euro.
Die Bilanz sieht positiv aus, aber wer hätte vor der EM geglaubt, dass Deutschland haushoch gegen die Schweiz verliert?
Vor allem hat sich Angela Merkel angekündigt, und immer wenn sie bei wichtigen Spielen anwesend ist, verliert Deutschland. Die soll hübsch zuhause bleiben, sonst wird es noch die Blamage von Danzig geben.

Hosni Mubarak, Ägyptens Ex-Diktator, soll klinisch tot sein. Aber nichts genaues weiss man nicht, denn immer wird etwas anderes gesagt. Die einen sagen, er sei klinisch tot, die anderen wiederum sagen, man könne noch nichts genaues sagen und solle abwarten. Was stimmt denn nun?
Mubarak soll einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall gestern Abend erlitten haben. Sein Gehirn zeige keine Funktionen mehr, nur noch die Maschinen halten ihn am Leben.
Darüber dürfte in Ägypten niemand traurig sein, außer seiner Familie und seinen Anhängern.
Da fällt mir ein, was macht eigentlich Ariel Sharon? Der lag doch im Wachkoma.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,